DOK Leipzig 30. Oktober – 5. November 2017
60. Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm
DOK Leipzig 30 October – 5 November 2017
60th International Leipzig Festival for Documentary and Animated Film

Preisträger


Webarchiv


Preisträger DOK Leipzig 2014

FÜR DOKUMENTARFILMe UND -VIDEOS/LANGMETRAGE (ÜBER 45 MIN)

Goldene Taube

Claudine Bories und Patrice Chagnard (Frankreich) für den Film

Les règles du jeu (Rules of the Game)

 

Zwanzig, ohne Ausbildung und „schwer vermittelbar“: Drei Jugendliche versuchen, auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen, also Rollen einzuüben und zu funktionieren. Schräg und wahr... weiterlesen

FÜR DOKUMENTARFILMe UND -VIDEOS/LANGMETRAGE (ÜBER 45 MIN)

Lobende Erwähnung

Alexander Nanau (Rumänien) für den Film

Toto şi surorile lui (Toto and His Sisters)

 

Drei Kinder, auf sich gestellt im Roma-Getto von Bukarest. Armut und Drogen, aber ein Jugendhaus bietet Zuflucht. Kann man das Schicksal besiegen? Hoffnungsvolles Drama... weiterlesen

FÜR DOKUMENTARFILMe UND -VIDEOS/LANGMETRAGE (ÜBER 45 MIN)

Lobende Erwähnung

Sergei Loznitsa (Niederlande, Ukraine) für den Film

Maidan

 

Schlachtrufe, Rauchbomben, Jubel, Trauer. Eine Folge unbewegter Einstellungen formt sich zur Chronik eines revolutionären Erwachens. Ein visuelles Meisterwerk... weiterlesen

FÜR deutsche DOKUMENTARFILMe UND -VIDEOS / LANGMETRAGE (ÜBER 45 MIN)

GOLDENE TAUBE

Elwira Niewiera und Piotr Rosołowski (Deutschland, Polen) für den Film

Domino Effekt

 

Der abchasische Sportminister kämpft um die Domino-WM in Sochumi. Und mit seiner Frau, die sich als Russin nicht anerkannt fühlt. Mesalliance voller tragikomischer Momente... weiterlesen

für einen herausragenden deutschen Dokumentarfilm

Lobende Erwähnung

Robin Humboldt und Laurentia Genske (Deutschland) für den Film

Am Kölnberg

 

Vier Kölner in einem Plattenbau am Rand der Stadt. Eine Geschichte vom Kampf gegen die Sucht und die Armut, von Leben, die einmal anders liefen. Und von Freundschaft und Glück...weiterlesen

für einen herausragenden dokumentarischen Nachwuchsfilm

Talent-Taube der Medienstiftung der Sparkasse Leipzig

Hamza Ouni (Tunesien, Vereinigte Arabische Emirate) für den Film

El Gort

 

Anfang zwanzig und keine Aussicht, jemals etwas anderes zu tun, als sauschwere Heuballen auf LKWs zu stapeln – Jungsein in Tunesien. Ein Film voller Wut: rau, direkt und wie eine Faust...weiterlesen

Für einen herausragenden dokumentarischen Nachwuchsfilm

Lobende Erwähnung

Maximilian Haslberger (Deutschland) für den Film

Die Menschenliebe

 

Jochen hat Hausverbot im Bordell, Sven kauft sich Männer und Frauen, beide warten auf die Liebe. Sexualität jenseits der Begriffe gesund, behindert, dokumentarisch und fiktiv...weiterlesen

Für Animationsfilm

Goldene Taube

Åsa Sandzén (Schweden) für den Film

Still Born

 

Eine schwangere Frau muss sich entscheiden, ob ihr geliebtes Kind mit einem Herzfehler leben soll oder gar nicht. Sie wird von Zorn, Hilflosigkeit und ungeheurer Traurigkeit überwältigt...weiterlesen

FÜR Animationsfilm

Silberne Taube

Daisy Jacobs (Vereinigtes Königreich) für den Film

The Bigger Picture

 

In realer Größe auf die Wand gemalt, wird hier von zwei Brüdern erzählt, die sich um ihre pflegebedürftige Mutter kümmern. Diese Aufgabe hat Konsequenzen für ihr eigenes Leben und ihre Beziehung...weiterlesen

Für Animationsfilm

Lobende Erwähnung

Atsushi Wada (Japan, Vereinigtes Königreich) für den Film

Anomalies

 

Wir versuchen, unser Leben durch Gebet, Glaube und Hingabe an etwas oder jemand „anderes“ reicher zu machen. Aber können uns solche Überzeugungen weiterbringen?...weiterlesen

Für Animationsfilm

Lobende Erwähnung

Dahee Jeong (Frankreich) für den Film

Man on the Chair

 

Ein Mann sitzt in einem Raum und hinterfragt sich und seine Existenz – bis er den Beweis für die eine oder die andere Wahrheit erbringen muss...weiterlesen

Für Dokumentarfilme und -videos / Kurzmetrage (bis 45 min)

Goldene Taube

Guido Hendrikx (Niederlande) für den Film

Escort

 

Wie trägt man einen gefesselten Menschen? Was tun, wenn er sich wehrt? Rekruten der niederländischen Bundespolizei bei der Ausbildung für Abschiebungen...weiterlesen

Für Dokumentarfilme und -videos / Kurzmetrage (bis 45 min)

Lobende Erwähnung

Ramon Bloomberg (Vereinigtes Königreich, Frankreich, USA) für den Film

T’s World: The Over-identification of Terry Thompson

 

Der unerhörte Fall eines Amerikaners, der wilde Tiere züchtete und sich ihnen zum Fraß vorwarf, mit Anleihen an episches Theater, griechische Tragödie und Play-Station-Ästhetik...weiterlesen

Für Animierte Dokumentarfilme

Goldene Taube

Roberto Collío (Chile) für den Film

Muerte blanca (White Death)

 

Das sinnlose Sterben einer Gruppe von Soldaten im Schneesturm der chilenischen Anden. Fragmente von Realaufnahmen und reduzierte Animation in einem Albtraum aus Kälte und Tod...weiterlesen

Für einen herausragenden animierten Dokumentarfilm

Lobende Erwähnung

Ramon Bloomberg (Vereinigtes Königreich, Frankreich, USA) für den Film

T’s World: The Over-identification of Terry Thompson

 

Der unerhörte Fall eines Amerikaners, der wilde Tiere züchtete und sich ihnen zum Fraß vorwarf, mit Anleihen an episches Theater, griechische Tragödie und Play-Station-Ästhetik...weiterlesen

Für den besten Dokumentarfilm zum Thema Demokratie

Filmpreis "Leipziger Ring"

Laura Poitras (USA) für den Film CITIZENFOUR

 

Edward Snowden und das System der Überwachung: gigantische Geheimdienstzentralen und ein klaustrophobisch enges Versteck. Spektakulär und beklemmend – ein Triptychon der Paranoia... weiterlesen

für den besten Dokumentarfilm zum Thema Arbeit

Healty Workplaces Film Award

Paul Lacoste (Frankreich) für den Film

Vendanges (Harvest)

 

Jährlich trifft sich ein bunter Haufen unterschiedlichster Typen zur Weinernte bei Toulouse. Ein ungewöhnlicher Blick auf prekäre Beschäftigung zwischen Not und Selbstbestimmung...weiterlesen

FÜR einen herausragenden osteuropäischen Film

MDR-Film-Preis

Oleksandr Techynskyi, Aleksey Solodunov und Dmitry Stoykov (Ukraine) für den Film All Things Ablaze

 

Der Maidan als Schlachtfeld: Aus Protest wird Gewalt und Kontrollverlust – auf beiden Seiten. Atemlose, unaufhaltsame Bewegung, mit der Energie der Masse, bis zum Inferno...weiterlesen

FÜR einen herausragenden deutschen Dokumentarfilm

DEFA-Förderpreis

Thomas Heise (Deutschland) für den Film

Städtebewohner

 

Ein mexikanischer Jugendknast, die Insassen fast noch Kinder. Beobachtungen in traumwandlerisch schönem Schwarz-Weiß. Gesichter, Rebellion und ein Gedicht von Brecht...weiterlesen

Die Jury des Goethe-Instituts vergibt

Dokumentarfilmpreis des Goethe-Instituts

Maurizius Staerkle-Drux (Deutschland, Schweiz) für den Film

Die Böhms – Architektur einer Familie

 

Gottfried Böhm ist „der Boss“, Patriarch einer Architektendynastie. Doch mit dem Tod seiner Frau wackelt das familiäre Fundament. Sorgfältig gearbeitete Erforschung eines Universums...weiterlesen

Jury des Fachbereichs Medien und Kunst in der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di

Preis der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di

Alexander Nanau (Rumänien) für den Film

Toto şi surorile lui (Toto and His Sisters)

 

Drei Kinder, auf sich gestellt im Roma-Getto von Bukarest. Armut und Drogen, aber ein Jugendhaus bietet Zuflucht. Kann man das Schicksal besiegen? Hoffnungsvolles Drama...weiterlesen

Die Ökumenische Jury vergibt den

Preis der Ökumenischen Jury

Alexander Nanau (Rumänien) für den Film

Toto şi surorile lui (Toto and His Sisters)

 

Drei Kinder, auf sich gestellt im Roma-Getto von Bukarest. Armut und Drogen, aber ein Jugendhaus bietet Zuflucht. Kann man das Schicksal besiegen? Hoffnungsvolles Drama...weiterlesen

FIPRESCI-Jury

Preis der Fédération Internationale de la Presse Cinématographique

Ioanis Nuguet (Frankreich) für den Film

Spartacus & Cassandra

 

Die 10- und 13-jährigen Geschwister müssen sich entscheiden: Bildung und Zukunft oder Leben bei den Eltern. Zwei Roma-Kinder im kaukasischen Kreidekreis, in flirrenden Bildern...weiterlesen

Filmschule Leipzig e. V.

Preis der Jugendjury

Ayat Najafi (Deutschland, Frankreich) für den Film

No Land’s Song

 

Die Komponistin Sara möchte ein Konzert mit Sängerinnen in Teheran organisieren: in einem Land, in dem die weibliche Solostimme verboten ist. Politthriller und musikalische Reise...weiterlesen

Mephisto 97.6 vergibt

Publikumspreis

Torill Kove (Norwegen) für den Film

Moulton og meg (Me and My Moulton)

 

Ein siebenjähriges Mädchen, Tochter aus modernistischem Architektenhaushalt, wünscht sich eine ganz normale Familie, ganz normal für das Norwegen der Sechzigerjahre...weiterlesen