DOK Leipzig 29. Oktober – 4. November 2018
61. Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm
DOK Leipzig 29 October – 4 November 2018
61st International Leipzig Festival for Documentary and Animated Film
Inhalt Navigation "Barrierefreie Angebote" switch to english language Umschalten auf deutsche Sprache Erfahren Sie mehr über unsere barrierefreien Angebote (Audiodeskriptionen, erweiterte Untertitel, Zugänglichkeit)
Impressum

Kerzen vor dem CAPITOL


Webarchiv


Diskussion / MDR FIGARO vor Ort

Kerzen vor dem CAPITOL – Kritische Jugend, Dokwoche und Stasi

Dienstag, 29.10.2013, 19:30
Zeitgeschichtliches Forum Leipzig

Am 18. November 1983, dem Eröffnungsabend der 26. Internationalen Leipziger Dokumentar- und Kurzfilmwoche, versammelten sich etwa zwei Dutzend Jugendliche vor dem Kino „Capitol". Sie entzündeten Kerzen, um angesichts der Aufrüstung auch in der DDR ein Zeichen für den Frieden zu setzen. Binnen weniger Minuten wurden sie von Einsatzkräften der Volkspolizei und der Staatssicherheit gewaltsam verhaftet – vor den Augen zahlreicher Festivalgäste aus Ost und West.

 

In den folgenden Tagen protestierten westliche Journalisten und Regisseure vehement gegen die willkürliche Niederschlagung des Protests. Die Festivaldirektion scheute jedoch vor einer öffentlichen Auseinandersetzung zurück. Solidarität mit den Jugendlichen gab es nicht, stattdessen  verunglimpften SED-Funktionäre die Demonstranten als „Rowdys". – Das alles unter dem Festivalmotto „Filme der Welt – Für den Frieden der Welt".


Welche Motive hatten die Jugendlichen? Was geschah mit ihnen nach der Verhaftung? Warum hat die Festivalleitung geschwiegen? 30 Jahre nach der „Kerzenkundgebung" sprechen damals verhaftete Demonstranten über ihre Erlebnisse. Sie diskutieren u.a. mit dem damaligen Festivaldirektor, Ronald Trisch.

 

Discussion in German only!
Kurator & Moderator

JÖRG TASZMAN

Diskussionsteilnehmer

RONALD TRISCH

Berlin, ehem. Festivaldirektor DOK Leipzig


PATRICE CASTILLO

Leipzig, Zeitzeuge


DR. ANDREAS KÖTZING

Leipzig, Filmhistoriker, Journalist


CHRISTOPH BOEKEL

Köln, Regiseur