DOK Leipzig 30. Oktober – 5. November 2017
60. Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm
DOK Leipzig 30 October – 5 November 2017
60th International Leipzig Festival for Documentary and Animated Film
Inhalt Navigation "Barrierefreie Angebote" switch to english language Umschalten auf deutsche Sprache Erfahren Sie mehr über unsere barrierefreien Angebote (Audiodeskriptionen, erweiterte Untertitel, Zugänglichkeit)
Impressum

Jurys 2015


Webarchiv


Internationaler Wettbewerb langer Dokumentar- und Animationsfilm



Internationaler Wettbewerb langer Dokumentar- und Animationsfilm

Min-chul Kim

Südkorea

 

Kim Min-chul war Literaturagent und Partyveranstalter und arbeitet aktuell als Filmproduzent. Er realisierte zahlreiche preisgekrönte Dokumentarfilme, darunter „Iron Crows“ (2009), „Planet of Snail“ (2011) und „9 Muses of Star Empire“ (2012). Seine umfassenden Kenntnisse zu Projektentwicklung und Filmproduktion gibt er regelmäßig als Mentor bei Workshops weiter, darunter bei Crossing Borders, beim CNEX Chinese Documentary Forum (CCDF), bei Tokyo Docs und Tribeca Teaches. Vor Kurzem gründete er die Vertriebsfirma DOC AIR, die (süd-)asiatische Filmemacher bei der weltweiten Vermarktung ihrer Dokumentarfilme unterstützt.

 


 

Ulla Simonen

Finnland

 

Ulla Simonen, geboren 1965, ist seit 2013 künstlerische Leiterin von DocPoint Helsinki. Sie gründete 2011 die Produktionsfirma MADE, arbeitet als Tutorin für verschiedene Trainingsprogramme wie Berlinale Talent Campus oder Sources2 und war Commissioning Editor für Kurz- und Dokumentarfilme beim finnischen Förderzentrum für audiovisuelle Kultur AVEK. 1997 begann sie ihre Karriere als Filmproduzentin. In dieser Funktion realisierte sie seither über 50 finnische und internationale Produktionen, darunter „The Idle Ones” (2001), „Lost and Found” (2004) und „Freetime Machos” (2009), die jeweils bei DOK Leipzig gezeigt wurden. Sie hat zwei Kinder, ist Hobbyimkerin und leidenschaftliche Anhängerin des Fußballvereins HJK.

 


 

Jasmila Zbanic

Bosnien und Herzegowina

 

Jasmila Žbanić wurde 1974 in Sarajevo geboren und studierte dort an der Kunsthochschule im Bereich Theater und Film. Vor ihrer Karriere als Künstlerin und Filmemacherin war sie am Bread and Puppet Theater in Vermont engagiert. Gemeinsam mit Damir Ibrahimović gründete sie 1997 die Künstlervereinigung Deblokada, mit der sie sämtliche ihrer Filme produzierte. Ihr Spielfilmdebüt „Grbavica“ gewann 2006 den Goldenen Bären der Berlinale, avancierte daraufhin zum internationalen Festivalerfolg und verkaufte sich in 40 Länder. Ihre nächsten Spielfilme „On the Path“ (2010) und „For Those Who Can Tell No Tales“ (2013) waren ähnlich erfolgreich. „One Day in Sarajevo“, ihr aktueller Dokumentarfilm, hatte seine Premiere beim Internationen Filmfestival Sarajevo und läuft dieses Jahr im Internationalen Programm von DOK Leipzig.