DOK Leipzig 30. Oktober – 5. November 2017
60. Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm
DOK Leipzig 30 October – 5 November 2017
60th International Leipzig Festival for Documentary and Animated Film
Inhalt Navigation "Barrierefreie Angebote" switch to english language Umschalten auf deutsche Sprache Erfahren Sie mehr über unsere barrierefreien Angebote (Audiodeskriptionen, erweiterte Untertitel, Zugänglichkeit)
Impressum

Internationaler Wettbewerb kurzer Dokumentar- und Animationsfilm


Webarchiv


Jury Internationaler Wettbewerb
kurzer Dokumentar- und Animationsfilm



Jury Internationaler Wettbewerb kurzer Dokumentar- und Animationsfilm

 


 

Maria Zmarz-Koczanowicz

Polen

 

Maria Zmarz-Koczanowicz wurde 1954 in Cieplice Śląskie geboren. Zunächst studierte sie Malerei in Wrocław, wandte sich jedoch bald dem Film zu und schloss 1982 das Regie-Studium an der Fakultät für Radio und Fernsehen der Schlesischen Universität in Katowice ab. Sie arbeitet auch im Spielfilmbereich und für das Fernsehen, gilt aber vor allem als eine der profiliertesten Stimmen des jüngeren polnischen Dokumentarfilms. 1983 debütierte sie mit dem Kurzfilm „Everyone Knows Who They Are Standing Behind“. Ihm folgten „The Office“ (1986), der unter anderem den Hauptpreis des Cinéma du Réel in Paris gewann, und zuletzt „I Love Poland“ (2007), Preisträger bei goEast in Wiesbaden. Sie ist Professorin an der Filmschule Łódź.

 


  

David Sproxton

UK

 

Zusammen mit Peter Lord und Nick Park gehört David Sproxton zu den kreativen Köpfen hinter Aardman, das vom Zwei-Mann-Unternehmen zum Animationsfilmstudio von Weltrang aufstieg. 1970 drehten Sproxton und Lord ihren ersten Animationsfilm. 1972 gründeten sie Aardman und schufen mit der Knetfigur „Morph“ den Urvater ihrer Claymation-Welten, die zum technischen und künstlerischen Experimentierfeld für junge Filmemacher avancierten. Seit dieser Zeit ist Sproxton als Producer, Regisseur oder Kameramann an vielen der großen Aardman-Erfolge beteiligt. So koproduzierte er etwa „Chicken Run“ (2000), den ersten Kinofilm des Studios. 2006 wurde er zum CBE ernannt und ist derzeit Vorstandsvorsitzender des Encounters Film Festival in Bristol.

 


 

Claire Aguilar

USA

 

Claire Aguilar, US-amerikanische Fernsehredakteurin, Film- und Festivalkuratorin, machte ihren Master-Abschluss in Film- und Fernsehwissenschaften an der University of California in Los Angeles. Seit über 20 Jahren widmet sie sich in verschiedenen Funktionen und Netzwerken der Vermittlung und Förderung von Filmkunst. Zu ihren ersten beruflichen Stationen gehörte das renommierte Film- und Fernseharchiv der UCLA. Als Kuratorin arbeitete sie für das American Film Institute, beauftragte und förderte als Fernsehredakteurin für Sender wie KCET und PBS Independent-Produktionen, die so für ein größeres Publikum zugänglich wurden. 2015 und 2016 leitete sie das Film- und Industry-Programm des Sheffield Doc/Fest.