DOK Leipzig 31. Oktober – 6. November 2016
59. Internationales Leipziger Festival für Dokumentar– und Animationsfilm
DOK Leipzig 31 October – 6 November 2016
59th International Leipzig Festival for Documentary and Animated Film

Projekte

Interaktive Arbeiten 2015

Diese 11 interaktiven Arbeiten werden im neuen Programmformat DOK Neuland präsentiert.

Von 61 Programmeinreichungen aus 20 Ländern wurden 8 interaktive Arbeiten ausgewählt.

 

15 Seconds part 3

Chris Dorley-Brown

UK 2015, Webdokumentation

 

Was macht glücklich und was verändert uns? Die Web-Filminstallation gibt uns die Möglichkeit, an einer Zeitreise teilzunehmen, welche 26 Schulkinder im Alter von zehn Jahren porträtiert und sie zunächst zehn, dann zwanzig Jahre später erneut aufsucht. Dabei werden Berufswünsche und Persönlichkeitsentwicklung sowie Beziehungen zu Eltern und Freunden verhandelt, wobei die Heranwachsenden ihr früheres Selbst entwaffnend ehrlich reflektieren. Durch die parallele Darstellung der zeitversetzt geführten Interviews scheint es, als stünden die drei Ichs der Protagonisten im Dialog miteinander.

After the Storm

Andrew Beck Grace, Mike Robbins, Alex Wittholz

Kanada, 2015, Webdokumentation

 

Lieber zukünftiger Naturkatastrophenüberlebender,

das ist die Geschichte, in der deine Stadt komplett verwüstet zurückbleibt und deine Welt ohne dich untergeht.

Am 26. April 2011 wurde die Stadt Tuscaloosa im US-Bundesstaat Alabama von einem Tornado zerstört. Die Bilanz: 4.700 kaputte Häuser, 10.000 Obdachlose, Tausende Verletzte. Diese in Briefform adressierte Webdoku gibt nicht nur allgemeine Informationen über Naturkatastrophen, sondern ermöglicht durch ihre schlichten Bilder, fein gezeichnete Grafiken und die Stimme des Regisseurs aus dem Off einen sehr persönlichen und emotionalen Zugang zum Thema.

ARTE360 - Plattform für 360°/VR-Video

Thomas Wallner

Deutschland/ Frankreich/ Kanada, 2015, 360°/VR - Onlineplattform

 

ARTE arbeitet aktuell an neuen 360°- und Virtual-Reality-Projekten in den Bereichen Kultur, Dokumentation und Fiktion, welche über die ARTE360-Plattform und durch Virtual-Reality-Brillen erlebt werden können.

In der Ausstellung werden erste Dokumentarfilme durch Virtual-Reality-Headsets und Cardboard-Brillen für den Besucher erfahrbar gemacht.

Criers of Medellín

Ángela Carabalí, Thibault Durand

Kolumbien 2015, Webdokumentation

 

„Criers of Medellín“ ist eine virtuelle Tour durch das Stadtzentrum von Medellín. Wir befinden uns in einer interaktiven Google-Street-View-Karte, in der jeder Spieler seine eigenen Wege durch die kolumbianische Metropole beschreitet und dort die Geschichten der Marktschreier sammelt. In einem Geflecht aus Gesängen und urbanem Originalsound horchen wir tief in die Ängste, Wünsche und Lebenswirklichkeiten der singenden Straßenverkäufer hinein. Wo man als Tourist im echten Leben amüsiert vorbei geht, wird hier innegehalten und in persönlichen Videoporträts eine spannende Welt offenbart.

Deep (Multiplayer Version)

Owen Harris, Monobanda PLAY

Niederlande/ Irland 2015, Virtual Reality Installation

 

Ein Lichtstreif schwebt durchs Wasser, nur gesteuert durch die eigene Atmung. Es ist wie ein Kurzurlaub, der im eigenen Kopf stattfindet, doch zugleich lässt sich diese meditative Reise mit anderen teilen. In der Virtual-Reality-Installation „Deep“ wird moderne Technologie mit Atemtechniken aus der Yogalehre verbunden und eröffnet eine neue körperliche Erfahrung.

In der Ausstellung können drei Spieler gleichzeitig den virtuellen Raum betreten, während die Zuschauer in der Multimediainstallation „Lungplants“ von Tim van Cromvoirt in eine Unterwasserwelt eintauchen.

Do Not Track

Brett Gaylor

Frankreich, Kanada, Deutschland 2015, Webdokumentarserie

 

Es ist schon unheimlich, was das Internet alles über uns weiß – und was mit diesem Wissen angestellt wird. Spätestens seit Edward Snowden kennen wir die Tragweite der Datensammelwut scheinbar harmloser Onlinedienste im Namen der nationalen Sicherheit. Doch wie genau hängen ein Like-Klick und die persönliche Freiheit miteinander zusammen? Dieser und vielen weiteren Fragen geht die Webdokuserie nach. Dabei kann der User entscheiden, ob die eigenen Daten simultan getrackt werden sollen, um eine individuelle Auswertung der Internetnutzung zu erhalten. Eine interaktive Unterrichtsstunde in Sachen Websicherheit.

Lahore Landing

Jeremy Ho, Taahira Ayoob, Andre He, Jemimah Seow

Singapur, 2015, Webdokumentation

 

Was bedeutet es, ein moderner Pakistaner zu sein? Aufzustehen, obwohl du zuvor dachtest, das alles sei nicht mehr zu ertragen. Denn noch im größten Chaos gibt es vielleicht die Chance, etwas Wunderbares zu erschaffen.

Wir begleiten drei Menschen, die trotz aufreibender Widersprüche zwischen religiösem Extremismus und modernem Lebensgefühl die Hoffnung auf eine positive Zukunft nicht aufgeben. Die interaktive Navigation führt uns in fünf Kapiteln über Videos, Fotos und Texte mitten ins Herz von Pakistan, das fernab von Klischees porträtiert wird.

Morphosis (Beta Version)

Pierre Cattan

Frankreich 2015, App

 

Was hat ein Wurm mit den europäischen Wäldern zu tun? Die Game-App zeigt spielerisch und informativ die Metamorphosen der Erde. Durch sparsame Fingerbewegungen verändert sich eine Landschaft im Zeitraffer von der Eiszeit bis heute und verdeutlicht, wie der Mensch Einfluss auf die Natur nimmt. Kleine Spielepisoden, die vor allem (aber nicht nur) junge Nutzer zur Interaktion einladen, vermitteln Wissenswertes über Astronomie, Geologie und Ökologie.

Die Game-App ist in ihrer finalen Version nach dem Starttermin des Dokumentarfilms „The Seasons“ von Jacques Perrin für iOS- und Android-Geräte kostenfrei verfügbar.

Plug & Play (Game App)

Michael Frei, Mario von Rickenbach

Schweiz, 2015, App

 

Anthropoide Wesen mit Steckern anstelle von Köpfen außer Rand und Band. Statt sich dem Diktat des erhobenen Fingers zu fügen, tun sie, was sie wollen. Aber die Finger fingern auch herum. Ist es Liebe oder bloß Schicksal? Hier entscheiden Sie selbst.

Die Ausstellung zeigt die Game-App auf einem Tablet und den gleichnamigen Animationsfilm im Loopmodus auf einem Bildschirm.

Reimagine Belonging

Christina Antonakos-Wallace, Ruslan Komjakov, Angela Azzolino

Deutschland/ USA 2015, Interactive Webseite

 

Wer sind wir? Woher kommen wir? „Reimagine Belonging“ ist ein vielschichtiges Multimedia-Projekt, das unterschiedliche Lebens- und Alltagserfahrungen von Menschen mit Migrationshintergrund am Beispiel von New York und Berlin vorstellt. Passend zur aktuellen Debatte erfahren wir zusätzlich, wie die globalen Wanderungsbewegungen die Gesellschaften in Amerika und in Europa veränderten und weiter verändern.

Das Projekt war 2012 Teil des ersten DOK Leipzig Net Lab und wird regelmäßig durch neue Interviews ergänzt.

Who are the Champions

Rob Schröder, Yaniv Wolf, Bruno Felix

Niederlande 2015, Webdokumentation

 

Was haben Leipzig, Johannesburg und Rio de Janeiro gemeinsam? Die interaktive Webdoku zeigt den sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Einfluss der FIFA-Weltmeisterschaften auf die Bewohner der Austragungsorte. In allen drei Städten wurden die persönlichen Erfahrungen von Menschen rund um die Stadien dokumentiert. Durch die Vermischung verschiedener Medien wie Interviews, Fotos, Zeitungsartikel, Archivmaterial und Straßenkarten bekommen wir einen Eindruck, wie sich globale Großereignisse auf den Alltag auswirken.