DOK Leipzig 30. Oktober – 5. November 2017
60. Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm
DOK Leipzig 30 October – 5 November 2017
60th International Leipzig Festival for Documentary and Animated Film
Inhalt Navigation "Barrierefreie Angebote" switch to english language Umschalten auf deutsche Sprache Erfahren Sie mehr über unsere barrierefreien Angebote (Audiodeskriptionen, erweiterte Untertitel, Zugänglichkeit)
Impressum

News

06.10.2017

Jay Rosenblatt bei DOK Leipzig

Porträt Jay RosenblattJay Rosenblatt

Wie kaum ein anderer spiegelt er in seinem Werk unser diesjähriges Festivalmotto Nach der Angst: Der US-amerikanische Filmemacher Jay Rosenblatt, Meister des Kurzfilms und im Umgang mit Archivmaterial, kommt zu DOK Leipzig und wird nicht nur mit der Hommage geehrt, sondern zeigt auch ein aktuelles Kollektivprojekt, das die USA unter der Präsidentschaft von Donald Trump porträtiert.

 

DOK Leipzig würdigt den Dokumentaristen mit der diesjährigen Hommage Bildelektrik. Das Kino von Jay Rosenblatt. Begleitet wird das Sonderprogramm durch eine Meisterklasse, in der Jay Rosenblatt Einblicke in seine Arbeitsweisen geben wird. Zudem ist er Juror des Next Masters Wettbewerbs und gestaltet exklusiv den Festivaltrailer.

 

Der Umgang mit Archivmaterial ist ein zentrales Element des experimentellen Filmemachers, der mit einem Teil seiner Werke in der ständigen Sammlung des MoMA New York vertreten ist. Rosenblatt nutzt unterschiedlichste Quellen, wie z.B. Bildungs-, Amateur- oder Industriefilme. Indem er vorgefundene Filmsequenzen aus dem ursprünglichen Zusammenhang nimmt, setzen seine Werke neue Bedeutungen frei. Die Hommage vereint seine wohl bekanntesten Filme Human Remains oder The Smell of Burning Ants genauso wie aktuelle Arbeiten, darunter The Kodachrome Elegies.

 

In einem Special Screening zeigen wir in Kooperation mit MDR Kultur ein weiteres Werk, an dem Jay Rosenblatt mitgewirkt hat: Filmmakers Unite, ein filmisches Kollektivprojekt zum aktuellen Stand der Dinge im „Land of the Free“, nachdem Donald Trump zum Präsidenten gewählt wurde. Der Film mit dokumentarischen, fiktionalen und experimentellen Beiträgen von 16 Regisseurinnen und Regisseuren, darunter Alan Berliner, Pacho Velez und Ferne Pearlstein, kommt am 1. November im Leipziger Hauptbahnhof (Osthalle) zur Aufführung. Vor der Filmvorführung spricht der Filmjournalist Knut Elstermann mit Jay Rosenblatt über seine Filmkunst, seine Arbeit beim San Francisco Jewish Film Festival und natürlich über Filmmakers Unite. Der Eintritt zum Talk Feeling Trumped. Stimmen zur Stimmung inklusive Filmscreening ist frei. Bitte beachten Sie, dass die Veranstaltung nicht für Kinder und Jugendliche unter 12 Jahren geeignet ist. 

1 / 22 >
ANZEIGEN