DOK Leipzig 29. Oktober – 4. November 2018
61. Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm
DOK Leipzig 29 October – 4 November 2018
61st International Leipzig Festival for Documentary and Animated Film
Inhalt Navigation "Barrierefreie Angebote" switch to english language Umschalten auf deutsche Sprache Erfahren Sie mehr über unsere barrierefreien Angebote (Audiodeskriptionen, erweiterte Untertitel, Zugänglichkeit)
Impressum

News

28.05.2016

Herzlichen Glückwunsch, Gitta Nickel!

Herzlichen Glückwunsch, Gitta Nickel! DOK Leipzig gratuliert der Filmemacherin Gitta Nickel zum 80. Geburtstag. Beim Festival ist sie mit ihrem herausragenden Werk nicht nur Dauergast, die Dokumentarfilmregisseurin erhielt insgesamt sieben Goldene bzw. Silberne Tauben.Gitta Nickel und Nico Pawloff / Foto: privat

DOK Leipzig gratuliert der Filmemacherin Gitta Nickel zum 80. Geburtstag. Beim Festival ist sie mit ihrem herausragenden Werk nicht nur Dauergast, die Dokumentarfilmregisseurin erhielt insgesamt sieben Goldene bzw. Silberne Tauben. Gitta Nickel ist damit neben Walter Heynowski die meist geehrte Filmschaffende des Festivals. Zudem ist die in Ostpreußen geborene Regisseurin eine der wenigen Frauen, die in der DDR den Durchbruch als Filmemacherin geschafft hat. 

2011 ehrte DOK Leipzig Gitta Nickels Werk mit einer Hommage. Bis heute realisierte sie etwa 70 Kino- und Fernsehproduktionen. Bevorzugte Sujets sind das Arbeitsleben, deutsche Geschichte, weltpolitische Ereignisse und Künstlerbiografien - oft sind die Protagonisten weiblich.

Unsere Leiterin des Filmprogramms Grit Lemke sagt über Gitta Nickels Schaffen: „Es sind Werke, die die Auseinandersetzung mit Tabuthemen nicht scheuen. Ihr Stil zeichnet sich durch Nähe zu den Protagonistinnen aus, durch eindringliche und scharfe Beobachtung, eine oft virtuose Montage und v.a. dadurch, dass die Gefilmten stets selbst zu Wort kommen, auf Kommentare verzichtet wird. Gerade letzteres gilt als eines der wichtigsten Merkmale der DEFA-Schule des Dokumentarfilms – und Nickel war eine der ersten, die konsequent so arbeitete.“


Das Filmmuseum Potsdam zeigt am 02. Juli um 19 Uhr in Anwesenheit von Gitta Nickel ihren Film „Den Wind auf der Haut spüren“. Außerdem präsentiert das Filmmuseum in einer Ausstellung Gitta Nickels Goldene und Silberne Tauben, die die Regisseurin zwischen 1970 und 1981 in Leipzig erhalten hat.

 

Alle Informationen zum Programm finden Sie auf der Website des Filmmuseums Potsdam.

4 / 23 < >
ANZEIGEN