DOK Leipzig 30. Oktober – 5. November 2017
60. Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm
DOK Leipzig 30 October – 5 November 2017
60th International Leipzig Festival for Documentary and Animated Film
Inhalt Navigation "Barrierefreie Angebote" switch to english language Umschalten auf deutsche Sprache get more informations about our accessibility offer
Impressum

DOK Industry Talks

DOK Industry Talks


  • DOK Industry Talk (in German)
    Hochgelobt, aber niedrig bezahlt
    Dokumentarfilmschaffende am Rande des Prekariats >>

  • DOK Industry Talk
    Protecting yourself, protecting your protagonists: producing docs in uncertain times >>

  • DOK Industry Talk
    North American Distribution Expanded >>

  • DOK Industry Talk (in German)
    Generation Berlin. Fünf kurze Filme über die Stadt >>

Contact


DOK Industry

Brigid O´Shea

+49 (0) 341 30864-1081


Hochgelobt, aber niedrig bezahlt
Dokumentarfilmschaffende am Rande des Prekariats

Hochgelobt, aber niedrig bezahlt Dokumentarfilmschaffende am Rande des Prekariats

Der Dokumentarfilm ist wichtig. Als Grundlage demokratischer Meinungs- und Willensbildungsprozesse trägt er zur Medienvielfalt und zum gesellschaftlichen Diskurs unserer pluralistischen Gesellschaft bei. Doch die Rahmenbedingungen seiner Entstehung stehen im krassen Widerspruch zu dieser gesellschaftlichen Bedeutung: In der Vergütungsskala der Medienberufe rangieren Dokumentarfilmschaffende meist ganz am Ende. Und der lange, kinotaugliche Dokumentarfilm hat es besonders schwer.

 

„Die meisten deutschen Kino-Dokumentarfilme entstehen unter prekären Verhältnissen. Die Haupturheber müssen viel zu oft mit Gagen leben, die nicht einmal die Lebenshaltungskosten während der Herstellung des Filmes abdecken“, haben zehn renommierte Regisseurinnen und Regisseure im Sommer dieses Jahres in einer viel beachteten Erklärung festgestellt. Und sie belegten mit konkreten Zahlen, was sie damit meinen: Tagesgagen, die im Schnitt bei 120 Euro, im schlechtesten Fall sogar nur bei 57 Euro liegen! Selbst Ton-, Schnitt- oder Kameraleuten steht nach Tarifvertrag ein Mehrfaches dieser Summe zu.

 

In breit angelegten Aufwands- und Vergütungsstudien hat die AG DOK die Situation der Dokumentarfilmschaffenden durchleuchtet. In Leipzig stellen wir die Ergebnisse vor und reden mit Dokumentarfilmschaffenden über ihre Erfahrungen – vor allem aber über Strategien zur Verbesserung der Situation. 

 


 

Wann

Dienstag 31. Okt.

13:30–15:30

 

Wo

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig

 

Zugang

Nur mit Akkreditierung

 

Einführung

Thomas Frickel, Regisseur, Vorsitzender der AG DOK, Frankfurt a. M.

 

Podiumsgäste

David Bernet, Regisseur, Vorstandsmitglied der AG DOK, Köln

Claas Danielsen, Mitteldeutsche Medienförderung MDM, Leipzig

Susan Gluth, Regisseurin, Hamburg

Benno Pöppelmann, Justiziar und Tarifexperte des Deutschen Journalisten-Verbands DJV, Bonn

PROTECTING YOURSELF, PROTECTING YOUR PROTAGONISTS: PRODUCING DOCS IN UNCERTAIN TIMES

PROTECTING YOURSELF, PROTECTING YOUR PROTAGONISTS: PRODUCING DOCS IN UNCERTAIN TIMES

Documentary filmmakers take risks every day to tell stories of the vulnerable, expose injustice and paint a broader picture of the world we live in. These risks can come at great personal cost. Not just their own safety might be compromised but also those who make the courageous decision to share their stories and enter the public realm.

 

Broadcasters and funders must also be sure that their financial investment returns a film that is accurate and will not cause untold harm to its subjects. But we are living in a world of changing morals and swiftly changing censorship measures. Let’s take a look under the microscope at the rights of documentary filmmakers and their exhibitors and ask ourselves about where our collective responsibility lies.

 


 

When

Wed 1 Nov

14:30–16:00

 

Where

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig

 

Language

English

 

Access

Accredited guests welcome

 

Moderator

Brigid O’Shea, DOK Leipzig

 

Panelists

Zeynep Güzel, Yeni Film Fund, Istanbul

Mike Lerner, Nutopia Films, London

Yulia Serdyukova, Honest Fish Documentary Stories, Kyiv

North American Distribution Expanded

North American Distribution Expanded

Sundance, Netflix, Oscars, what should a filmmakers’ priorities be when trying to navigate a distribution strategy in North America? In an ever-evolving game of hit and miss, the North American market, just like here in Europe, is not a one-size-fits-all system. Each film requires a different strategy, a different set of gatekeepers and an agile state of mind. What can we learn from and about our neighbours across the Atlantic?

 


 

When

Wed 1 Nov

16:30–18:00

 

Where

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig

 

Language

English

 

Access

Accredited guests welcome

 

Moderator

Doug Block, The D-Word, New York

 

Panelists

Orly Ravid, The Film Collaborative, Los Angeles

Ranell Shubert, International Documentary Association, Los Angeles

Robin Smith, Kinosmith, Toronto

Generation Berlin. Fünf kurze Filme über die Stadt

Generation Berlin. Fünf kurze Filme über die Stadt
Sie sind jung und leben Berlin. Jeder auf seine Weise. Filmstudenten erkunden die Menschen in der Stadt.

Berlin steht für Vielfalt, alles existiert parallel: der Exzess neben dem Mangel und dem Absturz, die Freiheit der endlosen Möglichkeiten das Leben zu gestalten neben der Angst vor der ungewissen Zukunft, die vitale Community neben der Vereinsamung. Eine Filmpräsentation mit Diskussion.
Ein Omnibusprojekt der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF in Koproduktion mit dem rbb (Rundfunk Berlin-Brandenburg).

 


 

Wann

Freitag 3. Nov.

16:00–18:00

 

Wo

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig

 

Zugang

Akkreditierung

 

Moderation

Prof. Peter Badel

Prof. Susanne Schüle

 

Filmstudenten

Kristina Mareike Almedom

Saverio Debernardis

Julian Dietrich

Jakub Paczkowski

Jieun Yi