DOK LEIPZIG 28. OKTOBER – 3. NOVEMBER 2019
62. Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm
DOK Leipzig 28 October – 3 November 2019
62nd International Leipzig Festival for Documentary and Animated Film
Inhalt Navigation "Barrierefreie Angebote" switch to english language Umschalten auf deutsche Sprache Erfahren Sie mehr über unsere barrierefreien Angebote (Audiodeskriptionen, erweiterte Untertitel, Zugänglichkeit)
Impressum

DOK im Knast

DOK im Knast

Die Jugendstrafvollzugsanstalt Regis-Breitingen ist die ungewöhnlichste Spielstätte von DOK Leipzig. Die Vorführungen sind offen für Inhaftierte, das lokale Publikum und eine begrenzte Anzahl akkreditierter Fachbesucher/innen, für die ein Shuttle von und nach Leipzig bereitgestellt wird. Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich, da die Anzahl der Besucher/innen begrenzt ist. Eine Jury aus Jugendstrafgefangenen wird an den Dokumentarfilm den Preis „Gedanken-Aufschluss“ vergeben. Die Filmauswahl erfolgte durch eine Gruppe Inhaftierter im Rahmen der Kunsttherapie.

 

Kontakt


Festivalbüro

Angela Pacher

info[at]dok-leipzig.de

+49 (0) 341 30864-0


DOK im Knast Programm 2019

Mi 15:00 JSA Regis-Breitingen

 

Warum Schnecken keine Beine haben
Aline Höchli, Schweiz 2019, 11 min

 

Robolove 
Maria Arlamovsky, Österreich 2019, 79 min

   

Anmeldung

Einlass ist 15 Minuten vor Beginn der Veranstaltung. Besucheranmeldungen erfolgen telefonisch unter Angabe von Name, Vorname, Geburtsdatum und Nummer des gültigen Personalausweises oder Reisepasses bis einschließlich 25.10.2019. Besucher/innen müssen mindestens 16 Jahre alt sein. Personen zwischen 16 und 18 Jahren werden nur in Begleitung eines Erziehungsberechtigten eingelassen. Der Eintritt ist kostenlos. Es besteht jedoch die Möglichkeit, eine Spende für den Gefangenenfürsorgeverein zu entrichten.

 

Kontakt

Tel. +49 (0)34343 555-1101
dokimknast@jsarb.justiz.sachsen.de


Jugendstrafvollzugsanstalt
Regis-Breitingen
Deutzener Straße 80
04565 Regis-Breitingen

 

 


 

DOK im Knast wird unterstützt vom Staatsministerium der Justiz.