DOK LEIPZIG 28. OKTOBER – 3. NOVEMBER 2019
62. Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm
DOK Leipzig 28 October – 3 November 2019
62nd International Leipzig Festival for Documentary and Animated Film
Inhalt Navigation "Barrierefreie Angebote" switch to english language Umschalten auf deutsche Sprache Erfahren Sie mehr über unsere barrierefreien Angebote (Audiodeskriptionen, erweiterte Untertitel, Zugänglichkeit)
Impressum

Warum ich hier bin

Warum ich hier bin

Animation: Familie (Eltern mit drei Kindern) posieren für Familienfoto vor einer Hafenkulisse

Animierter Dokumentarfilm über Flucht, Heimat und Neuanfang

Deutschland 2018 | R: Susanne Mi-Son Quester, Mieko Azuma | 65 min.

 

Schulvorstellung

mit ausführlicher Filmdiskussion mit dem Filmteam im Anschluss an die Vorführung


Datum: Dienstag, 30.10.2018

Uhrzeit: 9.30 -11.30 Uhr (Film ca. 60 min. plus Filmgespräch ca. 45 min.)
Ort: CineStar Kino (Petersstr. 44, 04109 Leipzig, Haltestellen Wilhelm-Leuschner-Platz oder Neues Rathaus)
Eintritt: 4,50 EUR pro Schüler/in, Begleitpersonen frei

 

TRAILER WARUM ICH HIER BIN

KontaKT


DOK Bildung

Luc-Carolin Ziemann

+49 (0)34130864-0

ziemann [at] dok-leipzig.de

Zum Inhalt

Alte Heimat, neue Heimat: Fünf Menschen verschiedenen Alters erzählen, warum sie ihre Heimat verlassen mussten, und wie es war, in Deutschland anzukommen. Warum mussten sie sich auf die Reise machen? Was vermissen sie an ihrer Heimat? Was ist in Deutschland anders?


Der junge Syrer Ahmad ist nach 1½ Jahren schon gut in Deutschland angekommen, hat Freunde in der neuen Klasse gefunden und spricht schon gut Deutsch. Lena, die nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima aus Japan nach Deutschland kam, sprach zwar schon Deutsch, musste sich aber dennoch erst mal an die neue Heimat gewöhnen. Die heute 34-jährige Leila musste als Kind vor dem Bürgerkrieg in Jugoslawien flüchten. Heute fühlt sie sich sowohl in Deutschland als auch in Bosnien heimisch. Cacau kam als Nachwuchsfußballer aus Brasilien nach Deutschland und spielte schließlich in der Deutschen Nationalmannschaft. Heute nutzt er seine Erfahrungen für seine Arbeit als Integrationsbeauftragter. Die 84-jährige
Frau Schiller erinnert sich an die Zeit, als sie während des 2. Weltkriegs ihre Heimat verlassen und in Litauen um Essen betteln musste.


Durch animierte Sequenzen werden die Erinnerungen der Protagonisten lebendig und für Kinder nachvollziehbar erzählt. Es wird deutlich, wie viele Gründe es geben kann, aus denen Menschen ihre Heimat verlassen müssen und dass die Flucht und der Neuanfang für jeden – besonders aber für Kinder – große Herausforderungen sind.

Begleitmaterial

Download

Interview Regie [239.3KB/pdf]

Wer kann mitmachen

Altersempfehlung: ab 8 Jahre

Klassenstufen: 3.- 6. Klasse


Themen: Integration, Flucht, Heimat, Familie, Neuanfang, Fremdsein, Freundschaft, Individualität, Schule

Lehrplanbezüge: Individualität und Sozialität (Lernbereich: Zusammen leben und lernen)
Unterrichtsfächer: Deutsch, Sachkunde, Ethik, Religion, Kunst

 

Anmeldung: Schicken Sie uns eine Mail mit folgenden Informationen

  • Anzahl der Schüler/innen
  • Schulform
  • Klassenstufe
  • Art der Gruppe (Klasse, Leistungskurs, Fachkurs)

an bildung@dok-leipzig.de.

 

Mehr als Kino – Dok Leipzig kommt in die Schule

Das Vermittlungskonzept von DOK Bildung besteht aus drei Teilen:

 

  • Vorbereitungsstunde vor der Vorführung in Ihrer Schule im Zeitraum 22.10.–26.10.2018
    Bitte stimmen Sie mit uns einen Termin ab! Dieses Angebot ist NICHT mit zusätzlichen Kosten verbunden!

  • Pädagogische Handreichungen erleichtern die individuelle Vor- und Nachbereitung des Films.

  • Ausführliches Filmgespräch nach der Vorführung im Kino.