DOK LEIPZIG 28. OKTOBER – 3. NOVEMBER 2019
62. Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm
DOK Leipzig 28 October – 3 November 2019
62nd International Leipzig Festival for Documentary and Animated Film
Inhalt Navigation "Barrierefreie Angebote" switch to english language Umschalten auf deutsche Sprache Erfahren Sie mehr über unsere barrierefreien Angebote (Audiodeskriptionen, erweiterte Untertitel, Zugänglichkeit)
Impressum

Festival News

12.09.2019

Drei Animationsfilmreihen bei DOK Leipzig

Drei Animationsfilmreihen bei DOK Leipzig In diesem Jahr haben wir gleich drei Sonderreihen zum Animationsfilm in unserem Programm.Call of Cuteness von Brenda Lien

Als besondere Gäste heißen wir bei der 62. Ausgabe von DOK Leipzig die Brothers Quay willkommen. Das legendäre Künstlerduo aus London, zu deren prominentesten Fans Christopher Nolan gehört, ist für originelle Stop-Motion-Animationen und sphärischen Grusel bekannt. Inspirieren lassen sie sich dabei oft von literarischen Werken. In der Sonderreihe Potentiae Materialis. Hommage Brothers Quay zeigen wir zum einen einige ihrer Werke und zum anderen Filme, die die Brothers Quay im Carte-Blanche-Prinzip selbst ausgewählt haben. In der Brothers Quay Night*footnotes am 01.11. in der Schaubühne Lindenfels geben die Künstler außerdem höchstpersönlich Einblicke in ihr Schaffen. Wir freuen uns außerdem, dass die Brothers Quay den diesjährigen Festivaltrailer beisteuern. Stay tuned!

 

Für die Sonderreihe Licht durch Finsternis. Der Mystiker Jakob Böhme und die Animation ist DOK Leipzig in einen kreativen Gedankenaustausch mit dem estnischen Filmemacher und Künstler Mait Laas getreten, der sich intensiv mit dem Philosophen Jakob Böhme, ein gebürtiger Görlitzer, auseinandergesetzt hat. Dessen Idee, es gebe kein Licht ohne Finsternis, wendete Laas auf das Kino an und stellte jeweils vier Filme zu den Schlagworten „Licht“ und „Finsternis“ zusammen.

 

Ein neues Format präsentiert DOK Leipzig mit der Reihe Animation Perspectives. Dabei treten zwei Künstler/innen, die in ihren Werken mit filmischer Animation arbeiten, in den Dialog, präsentieren eine Auswahl ihrer Arbeiten und sprechen dann miteinander und mit dem Publikum über ihre Themen und Herangehensweisen. In diesem Jahr machen den Anfang Brenda Lien, die immer wieder einen kritischen Blick auf virale Phänomene (z.B. Katzenvideos oder Schminktutorials) wirft, und Max Colson, der mit Hilfe von Architektursoftware digitale Szenarien entwirft.

 

Die rund 150 Filme der diesjährigen Sonderreihen stehen damit nun fest. Neben den Animationsfilmreihen gibt es auch im Länderfokus Kroatien, der Retrospektive und der Hommage an Tan Pin Pin einige Filmperlen zu entdecken. Außerdem zeigt DOK Leipzig in den Re-Visionen erneut ehemalige Festivalfilme und in der DEFA-Matinee Filme von Eduard Schreiber. Nachwuchs-Filmfans kommen im Programm Kids DOK auf ihre Kosten.

 

Ein Wiedersehen gibt es in diesem Jahr mit Jürgen Kuttner. Wie schon 2017 findet erneut eine seiner beliebten Film-und-Videoschnipsel-Performances im Rahmen von DOK Leipzig statt. Diesmal setzt er sich mit Wort- und Bildblasen auseinander, die er in den Sendeprogrammen von BRD und DDR entdeckt hat.

 

Ausführliche Infos zu allen Sonderreihen und eine Übersicht über alle Filme gibt es hier
1 / 10 >
ANZEIGEN