DOK Leipzig 29. Oktober – 4. November 2018
61. Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm
DOK Leipzig 29 October – 4 November 2018
61st International Leipzig Festival for Documentary and Animated Film
Inhalt Navigation "Barrierefreie Angebote" switch to english language Umschalten auf deutsche Sprache Erfahren Sie mehr über unsere barrierefreien Angebote (Audiodeskriptionen, erweiterte Untertitel, Zugänglichkeit)
Impressum

Festival News

11.09.2018

Sonderreihen 2018

Sonderreihen 2018 Von Werner Herzog bis Ruth Beckermann, von Animationsfilm bis persönlicher Essay. Die rund 150 Filme der Sonderreihen richten den Blick gleichermaßen auf die Vergangenheit und die Zukunft – und orientieren sich dabei am diesjährigen Festivalmotto: Fordert das Unmögliche!Now. Regie: Santiago Álvarez (Sonderreihe Re-Visionen)

Die rund 150 Filme der Sonderreihen stehen fest, die während DOK Leipzig 2018 von 29. Oktober bis 4. November 2018 neben dem Filmprogramm der Offiziellen Auswahl gezeigt werden. Passend zum diesjährigen Festivalmotto Fordert das Unmögliche! kreisen die Sonderreihen rund um Filme, die Veränderungen anstoßen wollen oder Transformationsprozesse abbilden. Zahlreiche Filmemacher/innen der Sonderreihen werden ihre Filme persönlich in Leipzig vorstellen.

 

Oft geht es in den insgesamt neun Sonderreihen um die emanzipatorische Kraft der Kunst. Der Dokumentarfilm Litauens, mit dem sich der LÄNDERFOKUS 2018 beschäftigt, fängt die Sehnsucht nach Unabhängigkeit von der Sowjetunion ein. Auch das Animationsfilmprogramm blickt auf fantasievolle Weise kritisch auf die Welt. Mit Ruth Beckermann und Werner Herzog ehrt DOK Leipzig in zwei HOMMAGEN zwei Filmschaffende, deren subjektive Sicht auf gesellschaftliche Zustände ihre Werke durchzieht; die eine verbindet ihre Biografie mit politischen Fragen, der andere erschafft seine eigenen Wahrheiten. Die eigene Lebensgeschichte ist auch in den Arbeiten von Lutz Dammbeck zu spüren, ihm widmet DOK Leipzig eine WERKSCHAU. Zwei weitere Sonderreihen wenden sich der Vergangenheit zu: Die DEFA MATINEE 2018 zeigt frühe, experimentierfreudige Studentenfilme der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“, heute Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF, während die Reihe RE-VISIONEN sich Festivalfilmen widmet, die DOK Leipzigs Geschichte mitgeprägt haben. Nicht zuletzt spürt vor allem die diesjährige RETROSPEKTIVE das politische Potenzial auf, das in der (Dokumentar-)Filmkunst steckt, indem sie Filme rund um die 1968er-Bewegung präsentiert.

 

Mehr zu den Sonderreihen:

 

 

Die Filme der Offiziellen Auswahl und damit das gesamte Filmprogramm veröffentlichen wir am 10. Oktober.

1 / 8 >