DOK Leipzig 29. Oktober – 4. November 2018
61. Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm
DOK Leipzig 29 October – 4 November 2018
61st International Leipzig Festival for Documentary and Animated Film
Inhalt Navigation "Barrierefreie Angebote" switch to english language Umschalten auf deutsche Sprache Erfahren Sie mehr über unsere barrierefreien Angebote (Audiodeskriptionen, erweiterte Untertitel, Zugänglichkeit)
Impressum

Festival News

08.05.2018

Filmreihe in der GfZK Leipzig

Drei Kinder mit Sonnenblumen in der Hand bei einem StraßenumzugFilmstill: Die neuen Kinder von Golzow, Regie: Simone Catharina Gaul

Am 17. Mai startet in der Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig eine Filmreihe mit DOK Leipzig Filmen. Initiiert vom Förderkreis der GfZK werden unter dem Titel Smallfilms in den kommenden Monaten drei Filme aus den letzten Festivaljahrgängen zu sehen sein, die im Zusammenhang mit dem laufenden Ausstellungsprogramm der GfZK ausgewählt wurden. Wir freuen uns über diese Kooperation!

 

Den Auftakt macht am Donnerstag, den 17. Mai, um 19 Uhr der Dokumentarfilm Die neuen Kinder von Golzow, der bei DOK Leipzig 2017 Weltpremiere feierte. Regisseurin Simone Catharina Gaul blickt auf den Integrationsalltag syrischer Flüchtlinge im brandenburgischen Oderbruch. Mehr zu Die neuen Kinder von Golzow in unserem Filmarchiv

 

Die Reihe wird am 6. September fortgesetzt mit Bowlingtreff von Thomas Beyer und Adrian Dorschner, die sich in ihrem Dokumentarfilm dem Gebäude des ehemaligen Bowlingtreffs in der Leipziger Innenstadt widmen. Mehr zu Bowlingtreff in unserem Filmarchiv

 

Zum Abschluss der Reihe zeigt der Förderverein der GfZK am 13. Dezember Melanie (DOK Leipzig 2017), in dem Filmemacherin Susanne Helmer dokumentarische Recherche und Spekulation miteinander verwebt: Ausgehend von der Fotografie eines Modells mit Föhnhaube aus den 1970er Jahren macht sie sich auf die Suche nach der Unbekannten. Mehr zu Melanie in unserem Filmarchiv

 

Die Filmvorführungen beginnen jeweils um 19 Uhr im Auditorium der GfZK, der Eintritt kostet 5 Euro.

 

Mehr Informationen zur Filmreihe finden Sie auf der Website der Galerie für Zeitgenössische Kunst

1 / 8 >
ANZEIGEN