DOK Leipzig 29. Oktober – 4. November 2018
61. Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm
DOK Leipzig 29 October – 4 November 2018
61st International Leipzig Festival for Documentary and Animated Film
Inhalt Navigation "Barrierefreie Angebote" switch to english language Umschalten auf deutsche Sprache Erfahren Sie mehr über unsere barrierefreien Angebote (Audiodeskriptionen, erweiterte Untertitel, Zugänglichkeit)
Impressum

DEFA Matinee

DEFA MATINEE:
SECHS BABELSBERGER FREIHEITEN

Wolters Trude. Regie: Gabriele Denecke

An der Uni ist man frei, kann sich ausprobieren, muss sich nicht großartig um Konsequenzen scheren. Auch an der Filmhochschule in Babelsberg, heute Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF, hatten die Studenten während der DDR-Zeit einen größeren Freiraum als anderswo. Deshalb blickt die diesjährige DEFA Matinee auf das Schaffen der Hochschule zwischen den Jahren 1957 und 1990. Während der DEFA-Film zu jener Zeit recht angepasst und kontrolliert daher kam, entstanden an der Hochschule in Babelsberg experimentierfreudige Filme, die ihre Inspiration im italienischen Neorealismus, der französischen Nouvelle Vague oder auch anderen internationalen Strömungen fanden. Schade nur, dass die meisten dieser studentischen Filmprojekte nie einem breiten Publikum präsentiert werden konnten. Die Reihe SECHS BABELSBERGER FREIHEITEN ist nun ein illustrierender Querschnitt durch die Filme dieser Zeit. Gezeigt werden Frühwerke von Regisseurinnen und Regisseuren, die später zu den interessantesten Filmemacher/innen des ostdeutschen Films gehören sollten, so etwa Thomas Heise, Peter Kahane oder auch Petra Tschörtner.

 

„Beobachtungen, Porträts und Zeitzeugenbefragungen – mit ihren dokumentarischen Arbeiten tragen die Studierenden zum Mosaik einer Sozialgeschichte der DDR bei“, sagt die Kuratorin der Reihe, Ilka Brombach. „Die Filme richten den Blick auf die kleinen Leute, die Lebenswirklichkeiten der Arbeiter- und Unterschicht. Sie beschäftigen sich mit weiblichen Themen und Figuren und erzählen ein Stück deutsche Geschichte als audiovisuelle Oral History.“ Alle Filme der Reihe wurden 2018 an der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF im Rahmen der DVD-Edition Babelsberger Freiheiten. Filme der Hochschule für Film und Fernsehen ‚Konrad Wolf‘ 1957–1990 digital restauriert. Kuratorin Ilka Brombach leitet das DFG-Forschungsprojekt zum Studentenfilmarchiv der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF sowie das Festival Moving History – Festival des historischen Films Potsdam. Realisiert wird die Reihe in Kooperation mit der DEFA-Stiftung und der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF.

Filme und Tickets

Das Programm finden Sie in unserem Filmfinder.

Dort haben Sie außerdem die Möglichkeit, Online-Tickets zu erwerben.

 

 


 

In Kooperation mit der DEFA-Stiftung und der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF