DOK Leipzig 29. Oktober – 4. November 2018
61. Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm
DOK Leipzig 29 October – 4 November 2018
61st International Leipzig Festival for Documentary and Animated Film
Inhalt Navigation "Barrierefreie Angebote" switch to english language Umschalten auf deutsche Sprache Erfahren Sie mehr über unsere barrierefreien Angebote (Audiodeskriptionen, erweiterte Untertitel, Zugänglichkeit)
Impressum

Sonderreihe Animationsfilm

About Us.
Sonderreihe Animationsfilm

The Burden. Regie: Niki Lindroth von Bahr

Auch die Sonderreihe Animationsfilm mit dem Titel ABOUT US fordert das Unmögliche und sucht selbst in den hintersten Winkeln der Gesellschaft nach dem Möglichen. In dem vierteiligen Programm blickt die Kuratorin Duscha Kistler auf den Menschen. Die Filme hinterfragen unseren Umgang miteinander, aber auch unser Verhältnis zu Natur und Umwelt. Sie arbeiten mit den fantasievollen Mitteln der Animation, sind mal zeitkritisch, mal menschenkritisch, doch genauso oft menschenfreundlich.

 

„Ich will mit der Sonderreihe zeigen, dass Animationsfilm nicht nur nett und lustig ist, sondern auch kritisch mit uns und unserer Umwelt umgehen kann“, sagt Duscha Kistler, die zehn Jahre lang das Animationsfilmfestival Fantoche im schweizerischen Baden geleitet hat.

 

 „Das erste Programm der Reihe geht dem Leichtsinn des Menschen nach, der, von Fortschritt und Machthunger getrieben, ins Gleichgewicht der Natur eingreift und gesellschaftliche Verheerungen verursacht“, so Kistler. Der Fokus wird dabei auf den Menschen gerichtet, seinen Umgang mit der Erde und die gesellschaftlichen Veränderungen, die dieses Verhältnis hervorbringt.

 

Das zweite Programm geht ganz spielerisch mit philosophischen Gedanken zu Leben und Tod um. „Die Filme werfen auch interessante Fragen zu unserer Wahrnehmung und unserem Dasein auf“, sagt Duscha Kistler. Abstrakte und experimentelle Filme wie Furniture Poetry von Paul Bush hinterfragen etwa, was wir sehen, hören und fühlen, und stellen die Welt auf den Kopf.

 

Das dritte und vierte Programm beleuchten das fragile Zusammensein in der Gemeinschaft und Zweierbeziehungen verschiedenster Art – egal ob Freundschaften oder Liebesbeziehungen. Es geht um Machtstrukturen, um Liebe, um den Alltagstrott, der bei Paaren entsteht, es geht ums Sich-Aneinander-Gewöhnen und um die alles übertönenden und lähmenden Schmerzen beim Verlust eines Partners.

 

It’s all about love – so endet auch die Reihe ABOUT US mit dem Musikvideo des britischen Videokünstlers Chris Cunningham zum Song All Is Full Of Love von Björk, in dem sich zwei Roboter leidenschaftlich küssen.

 

„Diese Sonderreihe ist ganz nah bei uns Menschen“, so Duscha Kistler. Getreu dem diesjährigen Festivalmotto fragt sie, wie wir mit dem Unmöglichen, aber auch unserem Leben allgemein umgehen und zeigt: Das scheinbar Unmögliche kann doch möglich werden.

 

ZUR FILMLISTE

 

Alle Filme der Sonderreihe Animationsfilm im Überblick >>

 

Die Termine und Uhrzeiten der Kinovorführungen veröffentlichen wir mit dem gesamten Filmprogramm am 10. Oktober.