DOK LEIPZIG 28. OKTOBER – 3. NOVEMBER 2019
62. Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm
DOK Leipzig 28 October – 3 November 2019
62nd International Leipzig Festival for Documentary and Animated Film
Inhalt Navigation "Barrierefreie Angebote" switch to english language Umschalten auf deutsche Sprache Erfahren Sie mehr über unsere barrierefreien Angebote (Audiodeskriptionen, erweiterte Untertitel, Zugänglichkeit)
Impressum

Deutsche Wettbewerbe

Jury Deutsche Wettbewerbe langer und kurzer Dokumentar- und Animationsfilm

Leopold Grün

DEUTSCHLAND

Der gebürtige Dresdner Leopold Grün lebt seit vielen Jahren in Berlin. Der Verleih Neue Visionen brachte seine Dokumentarfilme „Der rote Elvis“ (2007) und das mit dem Bayerischen Filmpreis ausgezeichnete Gesellschaftsporträt „Am Ende der Milchstraße“ (2012) in die Kinos. Er war Auswahlkommissionsmitglied beim Festival für Kinder- und Jugenddokumentarfilm der Duisburger Filmwoche doxs! und gehörte 2017 zum Auswahlgremium von DOK Leipzig. Im selben Jahr übernahm er die Geschäftsführung der AG Verleih, für die er seither das Branchentreffen „European Work In Progress Cologne“ veranstaltet. Als Autor und Regisseur entwickelt er gegenwärtig zusammen mit Dirk Uhlig den Kinodokumentarfilm „Westhafen“.

 

 

 

 

 

 

 

 

Marie Ketzscher

DEUTSCHLAND

Marie Ketzscher wurde 1983 in Leipzig geboren, studierte Politikwissenschaften und Anglistik in Regensburg und leitete die dort ansässige Schreibwerkstatt Salamander e. V. Von 2012 bis 2017 arbeitete sie als Pressereferentin für die internationale Fachkonferenz FMX und das Animationsinstitut der Filmakademie Baden-Württemberg. Seit Ende 2017 ist sie die Presseverantwortliche von Berlinale Talents. Neben ihrer hauptberuflichen Tätigkeit schreibt sie seit 2011 für das Online-Magazin berliner-filmfestivals.de und bringt sich seit 2018 auch beratend und mit Vorträgen in den Festivalbetrieb ein. 2019 nahm sie am Workshop GoCritic! im Rahmen des Animafest Zagreb teil.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stefan Tolz

DEUTSCHLAND

Stefan Tolz, Jahrgang 1966, besitzt die deutsche und georgische Staatsangehörigkeit und ist in beiden Ländern zu Hause. Der vielfach ausgezeichnete Filmemacher und Produzent realisierte mehr als dreißig Dokumentarfilme. Als Geschäftsführer der Filmpunkt GmbH produzierte er etwa die DOK-Leipzig-Taubengewinner „Touch the Sound“ (2004) und „Cahier Africain“ (2016) sowie „Abenteuer Glück“ (2004), die erste dokumentarische HD-Serie der ARD. Als Regisseur drehte er drei lange Dokumentarfilme im Kaukasus, die 2015 unter dem Titel „Georgische Trilogie“ erschienen. Neben Lehrtätigkeiten für Filmschulen und Filmförderungen leitet er seit 2015 den ADAMI Medienpreis für Kulturelle Vielfalt in Osteuropa.