DOK Leipzig 29. Oktober – 4. November 2018
61. Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm
DOK Leipzig 29 October – 4 November 2018
61th International Leipzig Festival for Documentary and Animated Film
Inhalt Navigation "Barrierefreie Angebote" switch to english language Umschalten auf deutsche Sprache Erfahren Sie mehr über unsere barrierefreien Angebote (Audiodeskriptionen, erweiterte Untertitel, Zugänglichkeit)
Impressum

Jurys 2015

Jury Internationaler Wettbewerb
langer Dokumentar- und Animationsfilm



Jury Internationaler Wettbewerb langer Dokumentar- und Animationsfilm

 


Anne Clark

Großbritannien

 

Seit fast vierzig Jahren nimmt Anne Clark in der unabhängigen Musik- und Literaturszene eine Ausnahmestellung ein, wobei die Betonung auf unabhängig liegt. Ihr bahnbrechender musikalischer Stil, ebenso wie ihre für Soziales sensiblen und politisch streitbaren Texte haben sie in der Unterhaltungsindustrie zur Außenseiterin gemacht, sie aber auch einem breiten Publikum nähergebracht. Seit ihren ersten Life-Auftritten in der aufstrebenden Punkszene der 1970er Jahre über ihre innovativen Kollaborationen mit David Harrow in den 1980ern, Experimente mit Jazz oder Akustik in den 1990ern bis hin zu aktuellen Klassik-Projekten ist sich Anne Clark immer treu geblieben. Ihre Arbeiten verbinden Avantgarde und Romantik und sind damit zeitgemäß und zeitlos zugleich.

 


Heddy Honigmann

Niederlande

 

Heddy Honigmann gilt als eine der einflussreichsten Dokumentaristinnen überhaupt. Anlässlich der Verleihung des Golden Gate Persistence of Vision Award 2007 schrieb der Filmkritiker John Anderson: „Unter den wahren Künstlern des Nichtfiktionalen kommt Heddy der Verdienst zu, die Standards für das weltweite Dokumentarfilmschaffen auf neue Höhen geführt zu haben. Um ihre Absichten umzusetzen, beugt sie die Form, jedoch nie um den Preis von Stil und Integrität. Sie verteidigt die Besitzlosen, ohne zu predigen, und sie gibt in ihren Arbeiten gerade so viel von sich preis, dass man ohne je das Wesentliche, den Sinn für Raum und Ort zu verlieren, ein Gefühl für die Frau hinter dem Film bekommt. Dass ihre Filme ohne Ego auskommen, macht sie umso wertvoller.“

 


Luciano Rigolini

Schweiz

 

Luciano Rigolini, 1950 in der italienischen Schweiz geboren, studierte Filmwissenschaften an der Université Paris VIII. In den frühen 1990er Jahren erlangte er mit künstlerisch-wissenschaftlichen Arbeiten zur Spezifik der Fotografie und deren Wechselbeziehung mit anderen Medien internationale Anerkennung, Bis heute bestimmt dieses Themenfeld seine Forschungen. Von 1995 bis 2015 war er in Paris als Redakteur für den Kulturkanal ARTE tätig. Hier widmete er sich dem Autorendokumentarfilm, dessen innovativen Formen des Erzählens und dem unabhängigen, von Erfinder- und Entdeckergeist getriebenen Filmemachen insgesamt. Als Produzent realisierte er unter anderem Filme von Chris Marker, Alexander Sokurov und Laurie Anderson, entdeckte aber auch viele neue Talente.