DOK Leipzig 29. Oktober – 4. November 2018
61. Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm
DOK Leipzig 29 October – 4 November 2018
61st International Leipzig Festival for Documentary and Animated Film
Inhalt Navigation "Barrierefreie Angebote" switch to english language Umschalten auf deutsche Sprache Erfahren Sie mehr über unsere barrierefreien Angebote (Audiodeskriptionen, erweiterte Untertitel, Zugänglichkeit)
Impressum

Hommage Herzog

EKSTATISCHE WAHRHEITEN.
HOMMAGE WERNER HERZOG

Little Dieter Needs to Fly. Regie: Werner Herzog

Werner Herzog isst seinen Schuh. Er lässt den kleinen Dieter fliegen, begleitet den ehemaligen Kampfflieger und Kriegsveteranen an den Ort seiner Gefangennahme, er fragt das Internet, wovon es träumt, blickt in Into the Abyss in die persönlichen Abgründe von zum Tode verurteilten Mördern und in die eines ehemaligen Henkers. Er begibt sich auf die Spuren eines Nomadenvolks in der Sahara, unter Grizzlybären und lässt in Herakles, seinem Erstlings-Dokumentarwerk, die Muskeln von Bodybuildern zucken.

 

Werner Herzog ist international einer der angesehensten Spiel- und Dokumentarfilmregisseure überhaupt. Der gebürtige Münchner, der etwa in Aguirre, der Zorn Gottes in den Siebzigerjahren Klaus Kinski vor der Kamera hatte, zeigt nicht nur seinen neuen Film Meeting Gorbachev als Eröffnungsfilm bei DOK Leipzig, sondern steht zudem mit seinem dokumentarischen Werk auch im Fokus einer Hommage mit dem Titel EKSTATISCHE WAHRHEITEN. HOMMAGE WERNER HERZOG. In diesem Zuge wird er außerdem in einem Gespräch Auskunft über seine Arbeit geben. 

 

„Die Sonderreihe zeigt einen Querschnitt aus Werner Herzogs dokumentarischem Schaffen“, sagt Programmer Ralph Eue.

 

Ganz egal ob Spiel- oder Dokumentarfilm, sein Stil bleibt unvergleichlich: Gemeinsam ist Herzogs Filmen der unverhohlen subjektive Blick auf das Geschehen, mit seinem Künstler-Ich als integralem Teil der Erzählung. Seine Protagonisten sind Menschen in Extremsituationen, denen der Filmemacher seine Stimme als Sprecher leiht – und deren Blick auf die Welt er, oft mit einer Portion Ironie und Absurdität, aus staunender Distanz dokumentiert. Was skurril klingt, macht Herzog zum roten Faden, der sich durch sein dokumentarisches Werk zieht: „Herzog ist ein Meister der Vermischung von Fakten und Fiktion zugunsten einer tieferen Realität“, sagt die Kuratorin Kristina Jaspers, die die Sonderreihe zusammengestellt hat. Diese Realität, die Herzog „ekstatische Wahrheit“ nennt, erreicht er durch Stilisierung, Imagination und bisweilen auch „gefälschte Bilder“.

 

Die Veranstaltung "Ekstatische Wahrheiten. Ein Gespräch mit Werner Herzog" findet am Dienstag, 30. Oktober um 10.30 Uhr im Kupfersaal (Kupfergasse 2, 04109 Leipzig), statt. Tickets sind ab dem 10. Oktober erhältlich. 

Filme und Tickets

Das Programm finden Sie in unserem Filmfinder.

Dort haben Sie außerdem die Möglichkeit, Online-Tickets zu erwerben.