DOK LEIPZIG 28. OKTOBER – 3. NOVEMBER 2019
62. Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm
DOK Leipzig 28 October – 3 November 2019
62nd International Leipzig Festival for Documentary and Animated Film
Inhalt Navigation "Barrierefreie Angebote" switch to english language Umschalten auf deutsche Sprache Erfahren Sie mehr über unsere barrierefreien Angebote (Audiodeskriptionen, erweiterte Untertitel, Zugänglichkeit)
Impressum

Länderfokus

Länderfokus: Transitional divers. Kroatische Verhältnisse

AFTER PARTY von Viktor Zahtila
Eine florierende Dokumentarfilmszene in einem Land voller Widersprüche. Der diesjährige Länderfokus liegt auf Kroatien, dem jüngsten EU-Staat einer ehemaligen sozialistischen Republik der Föderation Jugoslawien.
 
Verwaiste und vom Sozialismus übriggebliebene Fabriken passen nicht so recht ins Bild der touristischen Hot Spots, können bei Bedarf aber auch ausgeblendet werden. Anders verhält sich das in diesem Dokumentarfilmprogramm. „Die Filme sollen im besten Fall zeigen, welche Wucht das Medium des Dokumentarfilms entfalten kann, wenn es mutig eingesetzt wird – als aktive Intervention in die Verhältnisse“, so Borjana Gaković, die Kuratorin der Sonderreihe.
 
Persönliche Spurensuchen und aktuelle Nahaufnahmen
 
Und diese Verhältnisse haben eine Geschichte. In NAKED ISLAND bricht die Regisseurin das Schweigen in ihrer Familie. In den 1950er Jahren verschwand ihr Großvater für drei ganze Jahre. Der Film beleuchtet, wie in Titos Jugoslawien als ‚Volksfeinde‘ deklarierte Personen verfolgt wurden und welche Schmerzen der Umgang damit in den Familien noch heute verursacht. Die filmische Intervention wirkt hier zweifach: einmal nach außen, an die Gesellschaft gerichtet, und einmal nach innen, als persönliche Verarbeitungsstrategie der Filmemacherin.
 
„Es gibt ein nicht mehr wegzuargumentierendes Interesse, sich mit der Geschichte der eigenen Eltern und Großeltern intensiv und kritisch auseinanderzusetzen“, so Borjana Gaković.
 
Ganz im Hier und Jetzt des heutigen Kroatiens ist AFTER PARTY verhaftet, eine intime Trennungsgeschichte zweier Liebender, die sich noch einmal alles sagen und einander alles geben. THEY JUST COME AND GO dokumentiert, dass hinter den Partygänger/innen am Strand morgens auch aufgeräumt werden muss. Alltägliche Momente inmitten des Umbruchs beobachtet Goran Dević  in THE STEEL MILL CAFÉ: Während des Sozialismus florierte im Ort Sisak eine Stahlfabrik. Nun schließt das Besitzerpaar nach Jahrzehnten die dortige Kneipe und steht kurz vor der Abreise nach Deutschland.
 
Unabhängige Filminitiativen in einer vitalen Dokumentarfilmszene
 
Die vitale und vielseitige Dokumentarfilmszene Kroatiens kam ab Ende der 1990er Jahre richtig in Bewegung. Die international agierende Produktionsfirma Factum wurde gegründet, einige Jahre später das Dokumentarfilmfestival ZagrebDox oder das Liburnia Filmfestival in Opatija. Die Zagreber Akademie der dramatischen Kunst (ADU), an der seit den 1960er Jahren Generationen von renommierten Dokumentarfilmemacher/innen ausgebildet wurden, funktioniert in den letzten Jahren als wahre Talentschmiede. Um sich in der eigenen Dokumentarfilmpraxis möglichst die Unabhängigkeit zu bewahren, entstanden in den letzen Jahren auch zahlreiche unabhängige Filminitiativen.
Filme und Tickets

Das Programm finden Sie in unserem Filmfinder.

Dort haben Sie außerdem die Möglichkeit, Online-Tickets zu erwerben.

 

 

ZUR FILMLISTE

 

Alle Filme des Länderfokus im Überblick >>

 

Die Termine und Uhrzeiten der Kinovorführungen veröffentlichen wir mit dem gesamten Filmprogramm am 10. Oktober.

PARADA von Arijana Lekić-Fridrih
Der Film PARADE ging aus einer solchen Initiative hervor. Arijana Lekić-Fridrih fängt in schwarzweißen Bildern Fahnen schwingende Menschen auf mitgebrachten Klappstühlen ein, die auf die Feierlichkeiten anlässlich des Jubiläums einer Militäroperation warten. Die Panzer rollen an. Der Krieg ist nun auf Distanz, aber noch immer fest im Blick. Die abstrakte elektronische Musik lässt die (abwesenden) Geräusche der Massen mitschwingen und dadurch umso eindringlicher nachhallen.
 
Auch wenn die Filme im Länderfokus nicht direkt davon handeln: Die Folgen des Jugoslawienkriegs und die mit dem Systemwechsel zusammenhängende Reibungen und Wiedersprüche sind in sie eingebrannt.

 

In Kooperation mit dem Croatian Audiovisual Centre.