Filmarchiv

Sections (Film Archive)

Internationales Programm
God Christopher Murray, Israel Pimentel, Josefina Buschmann

Es gibt Marienstatuen und fromme Lieder, aber auch abgebrannte Kirchen und blasphemische Komiker im Jesuskostüm. Orte, Dinge und Handlungen der Religion, verzeichnet auf einer planen Fläche.

God

Dokumentarfilm
Chile
2019
64 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Diego Pino Anguita
Christopher Murray, Israel Pimentel, Josefina Buschmann
Adolfo Mesías
Andrea Chignoli, Javiera Velozo
Antonio Luco, Josefina Buschmann, Israel Pimentel
Diego Aguilar
Um eine Karte zu zeichnen, die nicht auf eine Perspektive reduzierbar ist, bedarf es vielleicht tatsächlich mehr als nur eines Autors. „Mapa filmico de un pais“, „filmische Karte eines Landes“ lautet der ausgeschriebene Name des Kollektivs MAFI, zu dem sich siebzehn chilenische Filmemacherinnen und Filmemacher zusammengeschlossen haben. Die Karte, die sie zeichnen, verbindet Orte, Dinge und Handlungen der Religion auf einer planen Fläche, ohne Hierarchien, Einordnungen, Wertungen: Es gibt dies hier und dies hier, aber dann gibt es auch noch jenes. Es gibt Marienstatuen, fromme Lieder und einsame Gebete, aber es gibt auch abgebrannte Kirchen und einen blasphemischen Komiker im Jesuskostüm. So formt sich eine Collage, die gleichzeitig ein Streitbild ist.

Der Besuch des Papstes 2018 in Chile ist Leitmotiv und Brandbeschleuniger. Die Bruchlinien konturieren sich schärfer: dogmatischer Konservativismus gegen emanzipatorische Potenziale, vielgestaltiger Volksglaube gegen Einheitsreligion als Medienspektakel. Tausende jubeln dem Papamobil zu, doch im Bildvordergrund üben Skater unbeeindruckt ihre Sprünge. Der Papst ist wohl an den Kapitalismus verloren, aber gilt das auch für den Glauben insgesamt?

Lukas Foerster

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.