Filmarchiv

Sections (Film Archive)

Jahr

Introduction to the Enemy

Dokumentarfilm
USA,
Vietnam
1974
60 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Indochina Peace Campaign
Haskell Wexler
Haskell Wexler
Christine Burill, Bill Yahraus
Jane Fonda, Tom Hayden, Tra Giang, Nguyen Dinh Thi
In der Geschichte des Leipziger Festivals war 1974 das Jahr, als Jane Fonda kam. In ihrer Autobiografie „My Life so far“ schrieb sie über das Projekt Introduction to the Enemy: „Im Jahr 1974 unternahm ich meine zweite Reise in den Norden Vietnams, in der Absicht, einen Dokumentarfilm zu drehen, der die menschliche Seite des Krieges zeigen sollte. Unser Film sollte von der Bevölkerung Vietnams handeln, wie sie die US-amerikanische Öffentlichkeit sonst nie zu sehen oder zu hören bekäme. Wir wollten jedoch keinen Film über das Sterben und die Zerstörung drehen, sondern einen über das Leben und den Wiederaufbau. Haskell Wexler, der große amerikanische Kameramann, der schon Filme wie „Medium Cool“ und „Who's Afraid of Virginia Woolf“? gedreht hatte, begleitete uns auf dieser Reise.“ Dieser Film ist eine gemeinsame Arbeit von Christine Burrill, Bill Yahraus, Jane Fonda, Thomas Hayden, Haskell Wexler.

Ralph Eue

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.