Filmarchiv

Sections (Film Archive)

Jahr

Internationales Programm
The Convict Patient Alejandro Solar Luna

Nach einem versuchten Attentat auf den mexikanischen Präsidenten wird ein Mann als psychisch krank weggesperrt und bleibt es 23 Jahre lang. Protokoll der Auslöschung eines Menschen.

The Convict Patient

Dokumentarfilm
2013
83 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Alejandro Solar Luna, Rodrigo Herrnaz, Issa Guerra, Armando Casas
Alejandro Solar Luna
Luis Leñero Elu
Ignacio Miranda
Ernesto Contreras, Alejandro Solar Luna
Alejandro Solar Luna
Eine dieser Geschichten, die unglaublich zu nennen nur wie fahrlässiges Understatement erscheinen kann: Während einer am 2. Oktober 1968 in Mexiko City stattfindenden Protestversammlung kommt es zu fast 300 Toten, als Präsident Gustavo Díaz Ordaz Militär und Spezialeinheiten der Präsidentengarde einsetzt, um wieder Ruhe im Land herzustellen. Nur am Rande wird Carlos Castañeda de la Fuente Zeuge des Geschehens. Aber dieser Tag soll sein gesamtes weiteres Leben bestimmen: In einem hilflosen Akt der Empörung unternimmt der bekennende Christ eineinhalb Jahre später einen Attentatsversuch auf Ordaz, wird jedoch zuvor mit einer Waffe festgenommen und soll von der Geheimpolizei als fanatischer Drahtzieher eines Staatsstreichs aufgebaut werden. Als dies vor allem wegen der Naivität des Beschuldigten misslingt, wird er für geisteskrank erklärt und weggesperrt. Er gilt als verschwunden. Über Jahre wird er körperlich und psychisch massiv misshandelt, später vergisst man ihn mehr oder weniger. Erst 1993, nach 23 Jahren Psychiatrie, wird er, quasi aus Ratlosigkeit, in die „Freiheit“ abgeschoben und vegetiert seitdem als verwirrter Obdachloser in Mexico City vor sich hin. Über lange Zeit rekonstruierte Regisseur Alejandro Solar Luna die Abgründe dieses Falles: die über vier Jahrzehnte sich hinziehende Auslöschung eines Menschen.

Ralph Eue

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.