Filmarchiv

Sections

Jahr

Countries

Zeitkino
Deutsche Hochschule für Körperkultur Erich Kahl

„Härte, Mut und Zähigkeit“ an der Kaderschmiede des DDR-Sports.

DDR

GDR
1952

Deutsche Hochschule für Körperkultur

Dokumentarfilm
1952
15 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
DEFA-Studio für populärwissenschaftliche Filme
Erich Kahl
Gerd Natschinski
Horst Thürling
Putty Krafft
Erich Kahl
„Härte, Mut und Zähigkeit“ an der Kaderschmiede des DDR-Sports.

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Film Unlimited
Neighbours Normen McLaren

Bis heute wird die politische Komponente dieses viel prämierten Films in der Filmwissenschaft heiß diskutiert. Während ihn viele für banal halten und andere für hochpolitisch, bezeichete McLaren selbst ihn als „rather a moral film. (…) It can be used for political purposes.“...

1952

Neighbours

Animadok
1952
9 Minuten
Credits DOK Leipzig Logo
Normen McLaren
Normen McLaren
Normen McLaren
Wolf Koenig
Normen McLaren
Clark Daprato
Bis heute wird die politische Komponente dieses viel prämierten Films in der Filmwissenschaft heiß diskutiert. Während ihn viele für banal halten und andere für hochpolitisch, bezeichete McLaren selbst ihn als „rather a moral film. (…) It can be used for political purposes.“ Er war sogar bereit, für die Auswertung in den USA eine Veränderung vorzunehmen und die toten Frauen und Kinder aus dem Film zu entfernen, bestand aber nach Beginn des Vietnamkrieges wieder auf der ursprünglichen Fassung des Films, um die Tragweite von Konflikten aufzeigen zu können.

Annegret Richter

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Film Unlimited
The Romance of Transportation in Canada Colin Low

Dies war der erste gemeinsame Film der späteren Schlüsselpersonen der Unit B: Colin Low, Wolf Koenig, Robert Verrall und natürlich Produzent Tom Daly. Als Teil der „Canada Carries On“-Serie konzipiert, zeigt sich bei diesem amüsanten Animationsfilm bereits die ironische Distanz der kreativen Unit-B-Köpfe zur kanadischen Kultur und Geschichte ...

1952

The Romance of Transportation in Canada

Animadok
1952
12 Minuten
Credits DOK Leipzig Logo
Tom Daly
Colin Low
Eldon Rathburn
Wolf Koenig, Robert Verrall
Guy Glover
Clark Daprato, Kenneth Heeley-Ray
Lyle Enright
Max Ferguson
Dies war der erste gemeinsame Film der späteren Schlüsselpersonen der Unit B: Colin Low, Wolf Koenig, Robert Verrall und natürlich Produzent Tom Daly. Als Teil der „Canada Carries On“-Serie konzipiert, zeigt sich bei diesem amüsanten Animationsfilm bereits die ironische Distanz der kreativen Unit-B-Köpfe zur kanadischen Kultur und Geschichte. Anhand von technischen Erfolgen werden nationale historische Entwicklungen erklärt. Dabei nimmt der Film die Kanadier und ihre kulturellen Mythen immer wieder aufs Korn und inszeniert sie voller Selbstironie. Gleichzeitig ist es der erste Film des NFB, der die eher kommerzielle Cel-Animation nutzt und nicht experimentelle Techniken wie die von Norman McLaren aufgreift.

Annegret Richter

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.