DOK Leipzig 61. INTERNATIONALES LEIPZIGER FESTIVAL FÜR DOKUMENTAR- UND ANIMATIONSFILM | 29. OKTOBER - 4. NOVEMBER 2018 | #dokleipzig de-de 2018-05-23 08:05:00 https://www.dok-leipzig.de/festival/festival-news#content_608083
23.05.2018

Quota for Female Directors in German Competition

Quota for Female Directors in German Competition During last year’s festival opening, festival director Leena Pasanen announced the introduction of a quota for female directors in the German Competition Long Documentary and Animated Film. Pasanen and programmer Ralph Eue have now arrived at the ultimate form this quota is to take.Festival director Leena Pasanen at the DOK Leipzig opening 2017

During last year’s festival opening, festival director Leena Pasanen announced the introduction of a quota for female directors in the German Competition Long Documentary and Animated Film. Pasanen and programmer Ralph Eue have now arrived at the ultimate form this quota is to take. Valid for an initial period of two years, the quota will be derived from the submission ratio between male and female directors whose films are considered for the German Competition Long Documentary and Animated Film. In the past years, approximately 40% of these films came from women, while roughly 60% were from men. “That is why we are initially setting the quota at 40/60, with the aim and expectation of reaching a totally balanced gender ratio in the German Competition Long Documentary and Animated Film, as well as in our film programme as a whole,” as Pasanen commented.

 

The impetus for the introduction of the quota in the German Competition Long Documentary and Animated Film was the radical disparity between male and female directors last year. In 2017, only a single woman was represented as a co-director in the section, alongside ten male directors.

 

“We are introducing a quota regarding our film programme in the German Competition Long Documentary and Animated Film and we see that as a start. Fundamentally, we need female voices to be constantly represented in all of our sections of course. For us, that means that we are keeping a sharp eye on reaching a balanced gender mix in our other sections as well, continually evaluating our work and placing even more emphasis on the subject of diversity on the whole,” explained Pasanen.

 

In 2018, the membership of the festival’s Selection Committee is also predominantly female, featuring four women and three men. Starting this year, films will be presented to them in the first round of viewing as anonymous as possible – this means that committee members will initially receive films labelled only with a reference number, with no further information regarding the team. The film experts will view all of the submitted films for the festival before finally deciding together with festival director Leena Pasanen which films are to be shown in the Official Selection, and by extension in the festival’s competition sections. In addition, DOK Leipzig also pays particular attention to achieving a balanced presence of both men and women in the composition of its juries and the choice of its festival advisors.

 

At DOK Industry, the festival has already embraced measures to support female filmmakers in the development of documentary films. For instance, two awards are presented to female filmmakers in the scope of the DOK Co-Pro Market.

 

Programmer Ralph Eue summed up the festival’s efforts thusly: “We want to be able to have a film selection in which societal conditions and above all processes are represented. The introduction of a quota is one instrument to achieve this.”

 

Read more on the quota in our press release

 

]]>
2018-05-23 08:01:00 https://www.dok-leipzig.de/festival/festival-news#content_28888
23.05.2018

Quote für Regisseurinnen im Deutschen Wettbewerb

Quote für Regisseurinnen im Deutschen Wettbewerb Während der Festivaleröffnung 2017 hatte Festivalleiterin Leena Pasanen die Einführung einer Quote für Regisseurinnen im Deutschen Wettbewerb langer Dokumentar- und Animationsfilm angekündigt. Die Gestaltung der Quote wurde nun von Leena Pasanen und Programmer Ralph Eue festgelegt.Festivalleiterin Leena Pasanen bei der DOK Leipzig Eröffnung 2017

Während der Festivaleröffnung 2017 hatte Festivalleiterin Leena Pasanen die Einführung einer Quote für Regisseurinnen im Deutschen Wettbewerb langer Dokumentar- und Animationsfilm angekündigt. Die Gestaltung der Quote wurde nun von Leena Pasanen und Programmer Ralph Eue festgelegt. Zunächst angesetzt für einen Zeitraum von zwei Jahren, wird sich die Quote am Einreichverhältnis von Regisseurinnen und Regisseuren orientieren, deren Filme für den Deutschen Wettbewerb Langfilm in Betracht gezogen werden. In den vergangenen Jahren kamen rund 40 Prozent jener Filme von Frauen, rund 60 Prozent von Männern. „Daher setzen wir die Quote bei 40/60 an, verbunden mit dem Wunsch und Anspruch, ein vollkommen ausgeglichenes Verhältnis von Frauen und Männern im Deutschen Wettbewerb Langfilm sowie im gesamten Filmprogramm zu haben“, so Pasanen.   

 

Den Anlass für die Einführung der Quote im Deutschen Wettbewerb Langfilm gab das drastische Missverhältnis zwischen Regisseurinnen und Regisseuren im vergangenen Jahr. 2017 war dort nur eine Frau als Co-Regisseurin vertreten, gegenüber zehn Regisseuren.

 

„Wir setzen hinsichtlich unseres Filmprogramms beim Deutschen Wettbewerb Langfilm mit einer Quote an und verstehen das als einen Anfang. Grundsätzlich brauchen wir natürlich in all unseren Sektionen konstant weibliche Stimmen. Das bedeutet für uns, dass wir auch bei unseren anderen Sektionen ein genaues Auge auf ein ausgeglichenes Verhältnis der Geschlechter haben, unsere Arbeit fortlaufend evaluieren und das Thema Diversity insgesamt größer denken“, erläutert Pasanen.  

 

2018 ist auch die Auswahlkommission des Festivals mit vier Frauen und drei Männern überwiegend weiblich besetzt. Ab diesem Jahr werden ihnen die Filme in der ersten Sichtungsrunde so weit wie möglich anonymisiert vorgelegt, das heißt, Filme erhalten sie zunächst nur mit einer Referenznummer, ohne weitere Angaben zum Team. Die Filmexpert/innen sichten für das Festival alle eingereichten Filme und entscheiden schließlich gemeinsam mit Festivalleiterin Leena Pasanen, welche Filme in der Offiziellen Auswahl, und damit auch den Wettbewerbssektionen des Festivals laufen. Zudem achtet DOK Leipzig bei der Besetzung der Jurys und der Festivalberater/innen auf eine ausgewogene Präsenz von Frauen und Männern.

 

Im Bereich DOK Industry hat das Festival bereits Maßnahmen ergriffen, um Filmemacherinnen in der Entwicklung von Dokumentarfilmen zu fördern. So werden im Rahmen des DOK Co-Pro Market zwei Auszeichnungen an weibliche Filmschaffende vergeben.

 

Programmer Ralph Eue schließt: „Wir wollen uns eine Filmauswahl leisten, in der sich gesellschaftliche Zustände und vor allem Prozesse abbilden. Die Einführung einer Quote ist ein Instrument, dies zu tun."

 

Lesen Sie mehr über unsere Quote in unserer Pressemitteilung

 

]]>
2018-05-22 14:12:00 https://www.dok-leipzig.de/festival/festival-news#content_152026
22.05.2018

New Competition for Emerging Talents at DOK Leipzig 2018

Golden Doves at the DOK Leipzig award ceremony 2018

DOK Leipzig is getting a new competition this year. The Next Masters category is being expanded and will now, starting with this year’s edition of the festival, also include a competition for short documentary and animated films in addition to the Next Masters Competition for long documentary and animated films.

 

The new Next Masters Competition Short Documentary and Animated Film is endowed with a Golden Dove and corresponding prize money in the amount of 5,000 euros. The winning film in the already established Next Masters Competition Long Documentary and Animated Film will also continue to be rewarded with prize money in the amount of 10,000 euros. The prizes for both competitions for emerging filmmakers are made possible through funding by the Media Foundation of Sparkasse Leipzig.

 

“With the introduction of this structure, we are consciously placing a focus on the work of emerging filmmakers: We would like to support up-and-coming talents from the film industry even more with the new competition and are delighted that the Media Foundation of Sparkasse Leipzig has chosen to support us in this aim,” commented Leena Pasanen. “A lot of filmmakers start off their careers with short films, we want to reflect that in our new structure for the Next Masters competitions. In addition, this enables the short film to continue to gain more significance within our programme.”

 

As a consequence of this move, the Next Masters Jury will also be expanding: instead of a single juror as in the past, in the future three jury members will determine the winning films in both Next Master competitions.

 

In total, this means that DOK Leipzig 2018 will be awarding Golden Doves in six competition categories:

 

  • International Competition Long Documentary and Animated Film
  • International Competition Short Documentary and Animated Film
  • German Competition Long Documentary and Animated Film
  • German Competition Short Documentary and Animated Film
  • Next Masters Competition Long Documentary and Animated Film
  • Next Masters Competition Short Documentary and Animated Film

 

In the scope of these changes, the International Competition for Animated Documentary will be merged into the other competitions. Animated documentary films will compete for the Golden Doves from this year on within the International, German and Next Masters competitions for long and short films.

 

On the elimination of the Animadoc competition category, Leena Pasanen stated: “We have observed that genre boundaries are becoming increasingly fluid in the film industry and artists want to transcend categorisation. We dedicated a special Golden Dove to animated documentary cinema in the Official Selection in 2013, in order to push its further development. Now it is simply time to do justice in all of our competitions to the multi-hued matter-of-factness with which these hybrid forms are employed. We are banking on the fact that Animadoc, without any explicit designation from this point on, will shake up and enrich all of our competitions.”

 

In addition to the six Golden Doves, numerous other distinctions are awarded within the Official Selection, which aside from the competitions also encompasses the International Programme. The prize money amounts to a total value of up to 75,000 euros.

 

It is still possible to submit films for the entire Official Selection as well as interactive works for the DOK Interactive programme until 7 July. 

]]>
2018-05-22 14:03:00 https://www.dok-leipzig.de/festival/festival-news#content_911976
22.05.2018

Neuer Nachwuchswettbewerb bei DOK Leipzig 2018

Goldene Tauben bei der DOK Leipzig Preisverleihung 2017

DOK Leipzig erhält in diesem Jahr einen neuen Wettbewerb. Die Kategorie Next Masters wird erweitert und umfasst neben dem Nachwuchswettbewerb für lange Dokumentar- und Animationsfilme ab der diesjährigen Festivalausgabe auch einen Wettbewerb für kurze Filme.

 

Der neue Next Masters Wettbewerb für kurze Dokumentar- und Animationsfilme ist dotiert mit einer Goldenen Taube in Verbindung mit einem Preisgeld von 5.000 Euro. Der Gewinnerfilm im bereits etablierten Next Masters Wettbewerb für lange Filme wird wie bisher auch mit einem Preisgeld von 10.000 Euro prämiert. Preisstifter beider Nachwuchswettbewerbe ist die Medienstiftung der Sparkasse Leipzig.

 

„Wir setzen mit dieser Struktur bewusst einen Fokus auf den Nachwuchs: Wir möchten junge Talente aus der Filmbranche mit dem neuen Wettbewerb noch mehr fördern und freuen uns, dass die Medienstiftung der Sparkasse Leipzig uns dabei unterstützt“, sagt Leena Pasanen. „Viele Filmemacher/innen beginnen ihre Karriere mit kurzen Filmen, das wollen wir in unserer neuen Struktur der Next Masters Wettbewerbe abbilden. Außerdem gewinnt damit der Kurzfilm in unserem Programm weiter an Bedeutung.“

 

Durch die Änderungen wird auch die Next Masters Jury wachsen: Statt einer/s alleinigen Jurorin/Jurors werden in Zukunft drei Jury-Kolleg/innen über die Gewinnerfilme in beiden Next Masters Wettbewerben entscheiden.

 

Insgesamt vergibt DOK Leipzig 2018 damit Goldene Tauben in sechs Wettbewerbskategorien:

 

  • Internationaler Wettbewerb langer Dokumentar- und Animationsfilm
  • Internationaler Wettbewerb kurzer Dokumentar- und Animationsfilm
  • Deutscher Wettbewerb langer Dokumentar- und Animationsfilm
  • Deutscher Wettbewerb kurzer Dokumentar- und Animationsfilm
  • Next Masters Wettbewerb langer Dokumentar- und Animationsfilm
  • Next Masters Wettbewerb kurzer Dokumentar- und Animationsfilm

 

Im Zuge dieser Änderungen geht der Wettbewerb für animierte Dokumentarfilme in den anderen Wettbewerben auf. Animierte Dokumentarfilme konkurrieren ab diesem Jahr mit um die Goldenen Tauben innerhalb der Internationalen, Deutschen und Next Masters Wettbewerbe für lange und kurze Filme.

 

Leena Pasanen zu der Aufhebung der Wettbewerbskategorie Animadok: „Wir beobachten, dass in der Filmbranche Genres immer mehr ineinanderfließen und Künstler/innen Kategorisierungen überwinden wollen. Wir haben dem animierten Dokumentarfilm 2013 eine eigene Goldene Taube in der Offiziellen Auswahl gewidmet, um damit seine Weiterentwicklung voranzutreiben. Nun ist es einfach an der Zeit, der vielfarbigen Selbstverständlichkeit, mit der diese hybriden Formen zum Einsatz kommen, in all unseren Wettbewerben Rechnung zu tragen. Wir setzen darauf, dass Animadok, fortan ohne besondere Kennzeichnung, all unsere Wettbewerbe aufmischen und bereichern wird.“

 

Neben den sechs Goldenen Tauben werden innerhalb der Offiziellen Auswahl, die neben den Wettbewerben auch das Internationale Programm umfasst, zahlreiche weitere Auszeichnungen verliehen, das Preisgeld beläuft sich auf einen Gesamtwert von bis zu 75.000 Euro. 

 

Die Einreichung von Filmen für die gesamte Offizielle Auswahl sowie von interaktiven Arbeiten für den Programmbereich DOK Interactive ist bis 7. Juli möglich.

]]>
2018-05-18 09:07:00 https://www.dok-leipzig.de/festival/festival-news#content_3698
18.05.2018

DOK Day: Communion

DOK Day: Communion Polnisches Kino at it’s best: Anna Zameckas hochgelobter Dokumentarfim, der u.a. mit dem European Film Award ausgezeichnet wurde, ist am 25. Mai nochmals in Leipzig zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Polnisches Kino at it’s best: Anna Zameckas hochgelobter Dokumentarfim, der bei DOK Leipzig 2016 den Young Eyes Film Award gewann und anschließend u.a. mit dem European Film Award ausgezeichnet wurde, ist nochmals in Leipzig zu sehen. Der Eintritt ist frei.

 

Ola ist ein ganz normales Mädchen mit einer Sehnsucht nach stabilen Verhältnissen. Doch die kleine Welt, die sie mit aller Kraft bewahren will, bleibt ein Kartenhaus. Mit 14 ist sie bereits in die Rolle der abwesenden Mutter geschlüpft, erzieht ihren autistischen Bruder Nikodem und telefoniert ihrem Vater hinterher, damit er nicht in der Kneipe versackt. Dieser Realität, die kaum Raum zum Atmen lässt, eingefangen mit beeindruckender Unmittelbarkeit, setzen die Teenager all ihre Lebenskraft entgegen.

 

Der Film läuft am 25. Mai um 19:30 Uhr in die Liebfrauenkirche (Karl-Heine-Straße 110, Leipzig). Eine Einführung in den Film gibt Rainer Mende (Polnisches Institut Leipzig). Im Anschluss an den Film findet eine Diskussion mit Pfarrer Michael Jäger statt, es moderieren Birgit Ehret (Lindenauer Kirchencafé) und Rainer Mende.

 

Die Veranstaltung ist eine Kooperation zwischen DOK Leipzig, der Katholischen Pfarrei Liebfrauen Leipzig-Lindenau und dem Polnischen Institut Leipzig.

]]>