DOK Leipzig 61. INTERNATIONALES LEIPZIGER FESTIVAL FÜR DOKUMENTAR- UND ANIMATIONSFILM | 29. OKTOBER - 4. NOVEMBER 2018 | #dokleipzig de-de 2019-08-07 16:13:00 https://www.dok-leipzig.de/festival/festival-news#content_378806
07.08.2019

Special Programmes 2019

Special Programmes 2019 The first Special Programmes for this year’s festival edition are set!
“Who Owns the Truth?” is the guiding question for a two-day symposium at DOK Leipzig 2019 on (cinematic) approaches to engaging with political opponents –. It is also the title of the accompanying film programme, which aims to show works in which filmmakers are confronted with convictions that run counter to the values they themselves hold. The other Special Programmes of this year’s festival selection invite audiences to question contemporary social and political conditions in a variety of ways.

The Retrospective is invariably a central element of the Special Programmes. To commemorate the 30th anniversary of the Peaceful Revolution, this year’s Retrospective turns its attention to the era of twin German states from 1949 to 1989. Two events planned for the run-up to the festival will set the stage for the Retrospective and give viewers a taste of what to expect: on 29 August, Leipzig’s Zeitgeschichtliches Forum (Forum for Contemporary History) will show the documentary film DER BEITRITT – DIE LETZTE REGIERUNG DER DDR (THE ACCESSION – THE LAST GOVERNMENT OF THE GDR) by Hans Sparschuh and Rainer Burmeister, accompanied by a Q&A with Ralph Eue and Rainer Eppelmann (president of the Federal Foundation for the Study of Communist Dictatorship in East Germany). On 8 October, Marcel Ophüls’ documentary film NOVEMBER DAYS will also be shown at ZFL. In addition to Ralph Eue, historian Andreas Kötzing will also be present for a discussion following the screening.

This year’s Homage at DOK Leipzig honours the cinematic oeuvre of Singaporean director Tan Pin Pin, whose works operate at the intersection between video and visual art, film and photography, repeatedly taking up the theme of Singapore’s national identity – to the frequent displeasure of the island nation’s ruling class.

This year’s Country Focus takes a close look at Croatia’s vibrant documentary film scene. Whether explicitly or implicitly, many of the films here reveal the scars left by the wars of the 1990s or the systemic shift from socialism to capitalism as well as the tensions and contradictions in peoples’ everyday lives rooted in these events.

In the DEFA Matinee programme, DOK Leipzig pays tribute to the GDR’s sole proponent of the essay film, Eduard Schreiber. Between 1960 and 1980, Schreiber was a regular guest at the festival, and this year he is celebrating his 80th birthday.

The Re-Visions Special Programme will be returning this year as well. Since its jubilee edition two years ago, DOK Leipzig has been taking a look back at its own past. Re-Visions will present a selection of films that have had a particular impact on the festival’s history.

Numerous filmmakers from the Special Programmes will be in Leipzig to present their films in person.

The Special Programmes for animated film will be announced in September.

Further information regarding the symposium and Special Programmes can be found in the corresponding press release.
]]>
2019-08-07 15:53:00 https://www.dok-leipzig.de/festival/festival-news#content_513712
07.08.2019

Sonderreihen 2019

Sonderreihen 2019 Die ersten Sonderreihen der diesjährigen Festivalausgabe stehen fest! Darunter eine Hommage an Tan Pin Pin, eine Retrospektive zu 40 Jahren deutscher Doppelstaatlichkeit und ein Länderfokus auf Kroatien.

Die ersten Sonderreihen der diesjährigen Festivalausgabe stehen fest!

Wem gehört die Wahrheit? ist nicht nur die Leitfrage eines zweitägigen Symposiums bei DOK Leipzig 2019 über (filmische) Umgangsweisen mit dem politischen Gegner, sondern auch der Titel des dazugehörigen Filmprogramms. Gezeigt werden Filme, bei denen sich die Macher/innen mit Überzeugungen konfrontieren, die ihren eigenen Werten entgegenstehen. 


Auch die weiteren Sonderreihen des diesjährigen Festivalprogramms laden das Publikum auf vielfältige Weise dazu ein, aktuelle politische und gesellschaftliche Verhältnisse zu hinterfragen.

Ein zentrales Element der Sonderreihen ist stets die Retrospektive. Die diesjährige Retrospektive nimmt anlässlich des Jubiläumsjahrs der Friedlichen Revolution die deutsche Doppelstaatlichkeit von 1949 bis 1989 ins Visier.
Zwei Veranstaltungen im Vorfeld des Festivals stimmen auf die Retrospektive ein: Am 29. August wird im Zeitgeschichtlichen Forum der Dokumentarfilm DER BEITRITT - DIE LETZTE REGIERUNG DER DDR von Hans Sparschuh und Rainer Burmeister gezeigt, begleitet von einem Filmgespräch mit Ralph Eue und Rainer Eppelmann (Vorsitzender der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur). Am 8. Oktober wird, ebenfalls im ZFL, Marcel Ophüls‘ Dokumentarfilm NOVEMBER DAYS/NOVEMBERTAGE - STIMMEN UND WEGE gezeigt. Beim anschließenden Gespräch ist neben Ralph Eue der Historiker Andreas Kötzing zu Gast.

Mit der diesjährigen Hommage ehrt DOK Leipzig das Filmschaffen der singapurischen Regisseurin Tan Pin Pin. Ihre Werke bewegen sich zwischen Video und Kunst, Film und Fotografie und drehen sich immer wieder um die nationale Identität Singapurs – mitunter zum Missfallen der Regierung.

Im Länderfokus steht in diesem Jahr Kroatiens vitale Dokumentarfilmszene. In vielen Filmen sind dabei die Spuren des Krieges in den 1990er Jahren, des Systemwechsels von Sozialismus zu Kapitalismus und die damit verbundenen Reibungen und Widersprüche im Alltag der Menschen erkennbar.

In der DEFA Matinee würdigt DOK Leipzig den einzigen Essayfilmer der DDR, Eduard Schreiber. Zwischen 1960 und 1980 war er Dauergast beim Festival und in diesem Jahr feiert er seinen 80. Geburtstag.

Auch die Sonderreihe Re-Visionen geht in eine neue Runde. Seit der Jubiläumsausgabe vor zwei Jahren wirft DOK Leipzig den Blick zurück auf die eigene Geschichte. Re-Visionen zeigt eine Auswahl an Filmen, die die Festivalgeschichte besonders geprägt haben.

Zahlreiche Filmemacher/innen der Sonderreihen werden ihre Filme persönlich in Leipzig vorstellen.

 Die Sonderreihen im Bereich Animationsfilm werden im September verkündet.

Weitere Information zum Symposium und den Sonderreihen finden Sie in der zugehörigen Pressemitteilung.

 

]]>
2019-08-06 10:11:00 https://www.dok-leipzig.de/festival/festival-news#content_672624
06.08.2019

Symposium as Part of DOK Leipzig 2019

Screaming red graphik with the title of the symposium

The approach to protagonists is a fundamental challenge for documentary filmmakers. Directors often accompany people who lead them into foreign environments. But what happens when filmmakers portray people or groups who are completely opposed to their own value system? And how can this be dealt with in film? This is one of the topics to be addressed at DOK Leipzig 2019.

 

With a two-day symposium in autumn, DOK Leipzig intends to create additional space for debates. Under the title "Who Owns the Truth", this event will examine and discuss the various aspects of cinematic treatment of the political opponent.

 

Film professionals and visitors are invited to debate the topic on the basis of films, discussions and lectures: Which aesthetic-political strategies do documentary filmmakers pursue in dealing with people who oppose their personal world view? Who establishes rules? And how can a critical film be distinguished from an affirmative one?

 

“During the last few editions of the festival, there were heated debates about the ‘right’ approach for documentaries whose protagonists don’t share one’s own value system”, explains festival director Leena Pasanen. “These discussions were accompanied by the concern that filmmakers might be brought into direct association with their protagonists. What emerged is just how contested the truth really is. That’s why the title of the symposium will also be the motto of this year’s edition. We want to direct similar questions also at other films at the festival under the slogan ‘Who Owns the Truth?’ and discuss them in Q&As with the audience.”

 

 The programme of the symposium will be announced in September 2019. This event is supported by the Federal Agency for Civic Education (Bundeszentrale für politische Bildung).

  

More information about the symposium can be found in the press release.

]]>
2019-08-06 09:33:00 https://www.dok-leipzig.de/festival/festival-news#content_878521
06.08.2019

Symposium bei DOK Leipzig 2019

Rote Graphik zum Symposium mit der Aufschrift

Die Annäherung an Protagonist/innen ist eine grundlegende Aufgabe für Dokumentarfilmschaffende. Oftmals begleiten Regisseur/innen Menschen, die sie in fremde Welten oder Milieus führen. Was passiert aber, wenn Filmschaffende Menschen oder Gruppen portraitieren, die ihrem eigenen Wertesystem komplett entgegenstehen? Wie gelingt ein filmischer Umgang damit? Darum soll es im Rahmen von DOK Leipzig 2019 gehen.

 

Unter dem Titel Wem gehört die Wahrheit? richtet DOK Leipzig im Herbst ein zweitägiges Symposium aus, um die Facetten des filmischen Umgangs mit dem politischen Gegner in den Blick zu nehmen und zu diskutieren. Die Veranstaltung wird gefördert durch die Bundeszentrale für politische Bildung.

 

Welche ästhetisch-politischen Strategien verfolgen Dokumentarfilmschaffende in der Auseinandersetzung mit Personen, die ihrer persönlichen Weltanschauung entgegenstehen? Wer setzt Regeln? Und wie lässt sich ein kritischer Film von einem affirmativen abgrenzen? Diese und weitere Fragen sollen mithilfe von Filmen, in Diskussionsrunden und Lesungen aufgeworfen werden. An den Diskussionen beteiligen können sich Filmfachleute ebenso wie interessierte Leipzigerinnen und Leipziger.

 

„Während der vergangenen Festivalausgaben gab es hitzige Debatten darüber, welche die ‚richtige‘ Herangehensweise an Dokumentarfilme sei, deren Protagonisten nicht das eigene Wertesystem teilen“, erläutert Festivalleiterin Leena Pasanen. „Die Diskussionen waren von einer großen Sorge begleitet, dass sich Filmemacher mit den Protagonisten gemein machen würden. Es entstand ein regelrechtes Ringen um die Wahrheit. Deshalb machen wir den Titel des Symposiums auch zum Leitspruch der diesjährigen Festivalausgabe. Unter dem Slogan „Wem gehört die Wahrheit?“ wollen wir auch weitere Filme des Festivals befragen und in Filmgesprächen mit dem Publikum diskutieren“.

 

Das Programm des Symposiums verkünden wir im September 2019.

 

Mehr Infos zum Symposium gibt es in der Pressemitteilung.

 

]]>
2019-08-02 18:47:00 https://www.dok-leipzig.de/festival/festival-news#content_301998
02.08.2019

Gründung AG Filmfestival

Gründungsmitglieder der AG Filmfestival

Über 60 deutsche Filmfestivals haben sich zusammengetan und die Arbeitsgemeinschaft Filmfestival ins Leben gerufen. DOK Leipzig ist Gründungsmitglied dieser AG, das erste Treffen fand vergangenen Monat in Kassel statt.

 

Ziel der AG ist es, sich untereinander zu vernetzen, bessere Bedingungen für Filmfestivals in Deutschland zu schaffen und gemeinsam mit den Filmschaffenden und anderen Verbänden Filmkultur zu stärken und zu fördern. Zu den Gründungsmitgliedern zählen die größten und ältesten Filmfestivals in Deutschland, Filmfestivals aus allen Regionen und Sparten.

 

Das nächste Treffen der AG Filmfestival findet im Rahmen von DOK Leipzig statt.

 

Mehr Infos und eine Auflistung der Gründungsmitglieder hier.

 

]]>