DOK Leipzig 61. INTERNATIONALES LEIPZIGER FESTIVAL FÜR DOKUMENTAR- UND ANIMATIONSFILM | 29. OKTOBER - 4. NOVEMBER 2018 | #dokleipzig de-de 2019-10-22 15:45:00 https://www.dok-leipzig.de/festival/festival-news#content_251698
22.10.2019

Films from the Reel

Films from the Reel An impressive 18,000 metres of film will roll across spools during the festival week!

An impressive 18,000 metres of film will roll across spools during the festival week! While the majority of the film programme is stored digitally on hard disks, in every DOK Leipzig edition there are still a few films made with analogue film reel. This year there are 24 films in 16mm and 35mm format. Most of them will be shown as part of the Retrospective, the Brothers Quay oeuvre, or the DEFA Matinee on Eduard Schreiber. The analogue technology required to screen these films is still available in the CineStar Kino 5, along with the Astoria and Wintergarten cinemas in the Passage Kino.

 

Of course, it’s important that impressions of this analogue film material appear online and in our catalogue. But if no digital excerpts from the film exist, as was the case with the 59-year-old film … MOVING US ALL from the Retrospective, then an image must be digitised in a more roundabout fashion.

 

The 35mm roll is loaded on a classic flatbed editor in our office and unwound until the selected film image appears. Then a digital camera on a tripod in front of the table photographs the analogue projection. The resulting images can be viewed in our Filmfinder.

 

Analogue material requires a different treatment than the films stored on hard disks. Our technical department subjects each film to a thorough inspection before and after screening. All film reels are played through once and checked for scratches, cracks and integrity. Special attention is paid to technical details like black screens and the credits. Once everything has been checked again after the screening, the film reels are returned to the archives or sent off for their next festival.

 

Wolfgang Samlowski, the technical coordinator of DOK Leipzig, enjoys the analogue optics in the cinema: "For audiences that are no longer familiar with old film, it probably seems messy and jarring at first. But film makes a different impression and has a very tactile quality. It's a product, just as a photo in a photo album is different from the photo file on a computer. And that's the beauty of film — it’s more alive.”

 

Whether you want to investigate the qualities of this format for yourself or simply indulge in nostalgia, you can find screening times for the 24 analogue films at DOK Leipzig here.

All the films can also be found on our FilmFinder.

 

Have fun at the cinema!

]]>
2019-10-22 15:35:00 https://www.dok-leipzig.de/festival/festival-news#content_393137
22.10.2019

Filme von der Spule

Filme von der Spule Über 18.000 Meter Filmrolle werden in dieser Festivalwoche abgespult!

Über 18.000 Meter Filmrolle werden in dieser Festivalwoche abgespult! Während der Großteil des Filmprogramms digital auf Festplatten gelagert ist, stammen in jeder DOK Leipzig Edition noch ein paar  Filme von der analogen Filmrolle. So gibt es in diesem Jahr gleich 24 Filme im 16mm- und 35mm- Format. Ein Großteil davon läuft im Rahmen der Retrospektive, im Oeuvre der Brothers Quay oder als Teil der DEFA-Matinee zu Eduard Schreiber. Die analoge Technik in den Kinosälen gibt es noch im CineStar Kino 5, und im Astoria und Wintergarten im Passage Kino.


Natürlich sollen auch Eindrücke des analogen Filmmaterials online und in unserem Katalog auftauchen. Gibt es keine digitalen Ausschnitte aus dem Film, wie beispielsweise bei dem 59 Jahre alten Film …SIE BEWEGT UNS ALLE aus der Retrospektive, wird ein Bild über kleine Umwege digitalisiert.

 

Dafür wird die 35mm-Rolle in unserem Büro auf einen klassischen Film-Schneidetisch gespannt und abgespult, bis das ausgewählte Filmbild auftaucht. Vor dem Schneidetisch wiederum ist ein Stativ mit einer digitalen Kamera aufgebaut, um die analoge Projektion abzufotografieren. Das Ergebnis gibt es auf unserem Filmfinder.

 

Das analoge Material verlangt nach einer anderen Behandlung, als die auf Festplatten gelagerten Filme. In unserer Technik-Abteilung werden die Filme vor und nach der Vorführung einer genauen Prüfung unterzogen: alle Filmrollen laufen einmal ganz durch, werden auf Kratzer oder Risse durchgesehen und auf Vollständigkeit geprüft. Auf technische Vorläufe wie Schwarzbilder und den Abspann wird hier besonders geachtet. Ist alles nach der Vorführung erneut geprüft, wandern die Filmrollen zurück in die Archive oder machen sich auf den Weg zum nächsten Festival.

 

Wolfgang Samlowski, der technische Koordinator von DOK Leipzig mag die analoge Optik im Kinosaal: „Auf das Publikum, das den alten Film nicht mehr kennt, wirkt es wahrscheinlich zuerst unsauber und ruckelnd. Aber Film hat eine andere Anmutung und etwas ganz haptisches. Es ist ein Produkt, genauso wie ein Foto im Fotoalbum immer noch etwas anderes ist, als die Fotodatei auf dem Computer. Und das ist das Schöne am Film, er lebt mehr.“

 

Um sich selbst davon zu überzeugen, oder um in Nostalgie zu schwelgen, finden Sie die verschiedenen Vorstellungen der 24 analogen Filme bei DOK Leipzig hier.

Alle Infos zu den Filmen gibt es auch in unserem FilmFinder.

 

Viel Spaß im Kino!

]]>
2019-10-20 11:03:00 https://www.dok-leipzig.de/festival/festival-news#content_item_121955
20.10.2019

Großes Kino bei DOK Leipzig

Großes Kino bei DOK Leipzig Im Kinosaal CineStar 8 zeigt DOK Leipzig großes Kino auf großer Leinwand. Im größten Saal des Filmpalasts werden insgesamt 6 starke Filme zu sehen sein.THE WIND. A DOCUMENTARY THRILLER von Michał Bielawski

Im Kinosaal CineStar 8 zeigt DOK Leipzig großes Kino auf großer Leinwand. Im größten Saal des Filmpalasts werden insgesamt 6 starke Filme zu sehen sein.

 

Angefangen mit der Weltpremiere unseres Eröffnungsfilms DAS FORUM über das Weltwirtschaftsforum in Davos am Montag, reihen sich in der Festivalwoche noch weitere Weltpremieren ein: darunter am Mittwochabend der Kurzfilm NUIT, eine norwegisch-schwedische Koproduktion über das Leben einer blinden Frau, der zusammen mit dem polnischen Dokumentarfilm-Thriller THE WIND programmiert ist.

 

Ebenfalls Weltpremiere feiert am Donnerstagabend die italienische Produktion NEVER WHISTLE ALONE, in der Regisseur Marco Ferrari mit sieben Menschen aus seinem Heimatland spricht, die beschlossen haben, Korruption offenzulegen und zu Whistleblowern zu werden.

 

Mit dem Film ROBOLOVE, der am Freitag gezeigt wird, gibt uns Regisseurin Maria Arlamovsky tiefe Einblicke in die Schöne Neue Welt humonaoider Roboter. Davor läuft der Animationsfilm WARUM SCHNECKEN KEINE BEINE HABEN aus dem Internationalen Programm – ein kurzweiliger Animationsfilm über die Work-Life-Balance geselliger, kreativer aber eben auch langsamer Arbeitskollegen: den Schnecken.

 

Eine Übersicht aller Filme im CineStar 8 finden Sie hier in unserem Filmfinder.

 

]]>
2019-10-20 11:03:00 https://www.dok-leipzig.de/festival/festival-news#content_547701
20.10.2019

Jürgen Kuttner bei DOK Leipzig

Jürgen Kuttner bei DOK Leipzig Im Spiegel das Feindbild. Eine Film-und Video-Schnipsel-Performance mit Jürgen Kuttner

Jürgen Kuttner wird in diesem Jahr wieder eine seiner beliebten Film-und-Video-Schnipsel-Performances präsentieren. Unter dem Titel "Im Spiegel das Feindbild" setzt er sich diesmal in gewohnt zynisch-humorvoller Weise mit Wort- und Bildblasen auseinander, die er in den Sendeprogrammen von BRD und DDR entdeckt hat.


Sie wissen nicht, was ein „Fachmethodiker“ ist? Zu Recht könnte man dahinter eine zertifizierbare Berufsbezeichnung vermuten. Mitte der 1960er Jahre bemühte sich der Deutsche Fernsehfunk, Licht ins begriffliche Dunkel zu bringen: „Die Tätigkeit der Fachmethodiker, die auf den verschiedenen Gebieten künstlerischer Tätigkeit anleiten sollen, ist offensichtlich noch sehr unterschiedlich.“ Verstanden? Wenn nicht, dann sind Sie in guter Gesellschaft. Auch Jürgen Kuttner versteht nicht, was es mit dem „Fachmethodiker“ in Kunst und Gesellschaft auf sich hat. Wie er diesem Nicht-Verstehen in einer seiner One-Man-Performances nachschmeckt, verspricht intellektuelle Erleuchtung.

 

Wort- und Bildblasen, virtuos herauspräpariert aus dem Mahlstrom des Sendebetriebs der BRDDR (und darüber hinaus), gehören zum Beuteschema des Kulturwissenschaftlers und Videoschnipslers. Zum zweiten Mal ist Jürgen Kuttner in diesem Jahr bei uns zu Gast und lässt das Publikum in seiner typischen zynisch-humorvollen Weise an seinen Gedankenströmen teilhaben.

 

Im Spiegel das Feindbild. Eine Film-und Video-Schnipsel-Performance mit Jürgen Kuttner, Donnerstag, den 31. Oktober, 21:00 Uhr im Kupfersaal, Ticketpreis: 15 Euro

]]>
2019-10-20 00:00:00 https://www.dok-leipzig.de/festival/festival-news#content_item_267679
20.10.2019

Lighting Up the Big Screen at DOK Leipzig

Lighting Up the Big Screen at DOK Leipzig The festival is bringing big movies to the big screen at the Filmpalast’s largest cinema hall, the CineStar 8, where we’ll be showing six outstanding films.THE WIND. A DOCUMENTARY THRILLER by Michał Bielawski

The festival is bringing big movies to the big screen at the Filmpalast’s largest cinema hall, the CineStar 8, where we’ll be showing six outstanding films.

 

We’re kicking off the festival on Monday with the world premiere of our opening film THE FORUM, which chronicles the inner workings of the World Economic Forum in Davos. As the festival week progresses, further world premieres will follow. On Wednesday we’re showing a double feature: The short film NUIT, a Norwegian-Swedish co-production about the life of a blind woman, along with Polish documentary thriller THE WIND.

 

The Italian production NEVER WHISTLE ALONE, in which director Marco Ferrari interviews seven whistleblowers on corruption in his home country, will celebrate its world premiere on Thursday night.

 

Then on Friday, director Maria Arlamovsky will reveal deep insights into the Brave New World of humanoid robots with her film ROBOLOVE. Prior to that, an animated film from the International Programme, WHY SLUGS HAVE NO LEGS, will unveil the entertaining work-life balance of sociable, creative, but rather slow work colleagues: snails.

 

You can find an overview of all the films showing at the CineStar 8 in our film finder.

]]>