F32.2

F32.2

Dokumentarfilm
Deutschland
2017
40 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Florian Kamhuber, Fabian Halbig
Annelie Boros
Cico Beck, Florian Kreier
Julian Krubasik
Nina Ergang
Annelie Boros
Annika Sehn, Anja Scharf, Tuna Kaptan, Gisela Carbajal Rodríguez
Bildung DOK Leipzig Logo

Altersempfehlung: ab 14 Jahre 
Klassenstufen: ab 9. Klasse

Themen: Freundschaft, Psyche, Krankheit, Depression, Erwachsen-Werden, Medizin
Unterrichtsfächer: Gemeinschaftskunde, Deutsch, Religion, Ethik, Politik, Philosophie, Kunst

Zum Inhalt

„Es ist etwas mit mir passiert.“ Mit diesen Worten beginnt der Brief, den Vera an Annelie schreibt. Die beiden sind enge Freundinnen, studieren in München an der Filmhochschule und sind mit ihrem ersten gemeinsamen Kurzfilm durch die halbe Welt getourt. Vera schreibt Gedichte und dreht gern verrückte Videos über sich selbst. Sie gehen tanzen, planen neue Projekte und genießen das Leben. Doch plötzlich verändert sich alles. Ohne Anlass und Vorwarnung gerät Vera in eine schwere Depression, Kürzel „F32.2“. Etwas in ihrem Gehirn scheint nicht mehr zu funktionieren. Annelie fühlt sich hilflos, weiß nicht, was der Freundin, die sie so gut zu kennen glaubte, zugestoßen ist. Sie reagiert instinktiv, lässt Vera nicht allein und beginnt, zu recherchieren. 

Auf authentische und ästhetisch herausragende Weise baut F32.2 eine Brücke zwischen dem wissenschaftlichen und dem emotionalen Aspekt dieser facettenreichen Krankheit. Interviews mit Fachärzt*innen, Psycholog*innen und Forscher*innen bieten die Möglichkeit, den Verlauf einer Depression nachvollziehen zu können. Veras Gefühle werden durch ihre Gedichte und einen intimen Briefdialog mit Annelie im Film gegenwärtig – ein mutiger Schritt in einer Zeit, in der sie selbst den Kontakt zu sich verloren hatte. 

F32.2 ist kein Film über Depression, sondern ein Film über den erfolgreichen Umgang mit dieser Krankheit. Ein Film, für den es Mut brauchte und der gleichzeitig Mut macht, sich einer psychischen Krankheit zu stellen. Die DOK Leipzig Jugendjury zeichnete F32.2 mit dem Young Eyes Film Award 2017 aus.

„Es ist etwas mit mir passiert“, schreibt Vera der Freundin und Filmemacherin Annelie. Passiert ist F32.2, das professionelle Kürzel für anlasslose Depressionen. Fachleute erörtern Diagnosen und Therapien, stehen aber (wie Vera) vor einem Rätsel. In den intimen Brieftrialog zwischen Protagonistin, Regisseurin und Kamera bricht der Mediziner-Jargon ein. MRT-Hirnschnitt und subjektives Sprachbild, Analyse und Emphase: ein Ringen um valide Metaphern für eine Krankheit „aus heiterem Himmel“.



Sylvia Görke





Ausgezeichnet mit dem Young Eyes Film Award 2017