Filmarchiv

Jahr

Land (Film Archive)

Internationaler Wettbewerb Dokfilm 2013
Optical Axis Marina Razbezhkina

Obdachlose, Stripperinnen, Arbeiter, Handwerker, Ärzte, Altgläubige und „Businessmen“: Russland heute, vor dem Hintergrund 100 Jahre alter Fotos. Raffinierte Konstruktion mit geschärfter Linse.

Optical Axis

Dokumentarfilm
Russland
2013
90 Minuten
Untertitel: 
englische

Credits DOK Leipzig Logo

Marina Razbezhkina
Marina Razbezhkina
Denis Klebleev, Irina Uralskaya
Yury Geddert
Marina Razbezhkina
Yury Geddert
Um genauer zu erkennen, wie die postsowjetische Gesellschaft funktioniert, stellt man sie üblicherweise der sowjetischen gegenüber – oder zumindest jener Vorstellung, die in unseren Köpfen von ihr geblieben ist. Marina Razbezhkina, unumstrittene Altmeisterin im Fach Dokumentarfilm, geht einen anderen Weg. Sie überspringt die mystifizierte Zonenzeit und setzt unterschiedlichen sozialen Gruppen aus der Gegenwart („Klassen“ sagte man einst dazu) ihr historisches Ebenbild in Form lebensgroßer Fotografien vor – die Berufs- respektive Einkommensskala von unten nach oben, von Obdachlosen über Stripperinnen, Fabrikarbeiter, Handwerker, Ärzte, Altgläubige bis hin zu denjenigen, die eine Staatsbank aufsuchen, nämlich Juwelierinnen und Bauunternehmerinnen, Investoren und Münzsammler. Die Drehorte von heute und die Locations von damals, vor ziemlich genau 100 Jahren, sind dieselben: Nischni Nowgorod und Umgebung. Der Fotojournalist Maxim Dmitriev – das russische Pendant zu August Sander – „war verliebt in die Realität“, heißt es im Abspann anerkennend. Razbezhkina ist es auch. Welch Glück für ein Land, das ansonsten seine geschärften Linsen weitgehend eingebüßt und die optischen Achsen verstellt hat. Ein Modellfilm zudem: für alle, die immer schon wissen wollten, wie man das Soziale im Querschnitt präzise vermisst, ohne Rückgriff auf holprige Konzeptbrücken, dafür mit Hirn, Herz und Händchen.

Barbara Wurm