Filmarchiv

Anomalies

Animationsfilm
2012
12 Minuten
Untertitel: 
_ohne Dialog / Untertitel
Credits DOK Leipzig Logo
Benjamin Cady
Benjamin Cady
Benjamin Cady
Joe Gilder
In eine minimalistische Schwarz-Weiß-Welt brechen immer wieder unerklärliche bunte Phänomene ein. Die anfängliche Neugier weicht bald der Furcht.

Franziska Bruckner

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Nach der Angst
Bomb Peter Millard

„I want some breakfast and get on with my day.“ In manchen Fällen möchte man einfach explodieren, doch nirgendwo klappt das so unbeschwert wie hier.

Bomb

Animationsfilm
2014
2 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Peter Millard
Peter Millard
Peter Millard
Peter Millard
Peter Millard
Peter Millard
Peter Millard
„I want some breakfast and get on with my day.“ In manchen Fällen möchte man einfach explodieren, doch nirgendwo klappt das so unbeschwert wie hier.

Franziska Bruckner

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Internationales Programm
Dying Breed Mick Catmull

Ein Jahr auf den Bauernhöfen von Ivan, Rosemary und Geoffrey – ein gefilmtes Liebesgedicht an das vom Aussterben bedrohte traditionelle Landleben in Cornwall, jenseits jeglicher Verklärung.

Dying Breed

Dokumentarfilm
2017
85 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Mick Catmull
Mick Catmull
Neil Reed
Mick Catmull
Mike Bow
Mick Catmull
Landwirtschaft im Umbruch: Mehr als ein Drittel der britischen Bauernhöfe wurde in den letzten zehn Jahren abgewickelt, an Landspekulanten, Agrarunternehmen oder auch Londoner Banker verkauft, die sich ein wenig Bauernhofromantik leisten können, ohne damit Geld verdienen zu müssen. Die seit Jahrhunderten das dörfliche Leben und die Landschaft prägenden Familienfarmen wirken zunehmend wie ein Auslaufmodell. Und das gilt sicher nicht nur für das abgelegene westliche Cornwall, wo Dokumentarfilmer Mick Catmull über einen Zeitraum von einem Jahr den drei alteingesessenen Farmern Ivan, Rosemary und Geoffrey durch ihren Alltag folgt. Mit präziser Beobachtung der täglichen Abläufe in der Tierhaltung und in oftmals pointierten und englischhumorigen Gesprächen gelingt in diesem Debütfilm das Porträt und Dokument eines Lebensstils wie eines Menschenschlags. Entstanden ist dabei auch so etwas wie ein Liebesgedicht an das in der ganzen westlichen Welt vom Aussterben bedrohte traditionelle Landleben – jenseits jeglicher Verklärung oder „Landlust“-Romantik.

Frederik Lang


Nominiert für Healthy Workplaces Film Award

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Lemon Tree

Animationsfilm
2016
5 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Joana Silva (Royal College of Art)
Joana Silva
Joana Silva
Tim Webb, Joana Silva
Joana Silva
Joana Silva
Alice de Barrau, Mike Wyeld
Eine Biografie, erzählt anhand eines verlassenen Raumes. Wie Lebensphasen folgen Farbtöne aufeinander. Sie tauchen Möbel und Pflanzen ins Licht der Erinnerungen. Der Raum scheint organisch auf die Zeitsprünge zu reagieren. Erfahrungen aus drei Generationen von Joana Silvas Familie bilden den Kern der Hauptfigur, die die Regisseurin so beschreibt: ein „unbekanntes Familienmitglied, dessen Körper sich aus Fragmenten meiner selbst zusammensetzt“. Animiert wurden kleinste Gegenstände mit viel Textur.

Nadja Rademacher

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Nach der Angst
Life Cycles Ross Hogg

Mediale Kriegsberichterstattungen wechseln mit Alltagssituationen ab und legen so den Zusammenhang von Monotonie, Aufmerksamkeit und Ablenkung offen.

Life Cycles

Animationsfilm
2016
5 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Ross Hogg
Ross Hogg
Robbie Gunn
Ross Hogg
Keith Duncan
Mediale Kriegsberichterstattungen wechseln mit Alltagssituationen ab und legen so den Zusammenhang von Monotonie, Aufmerksamkeit und Ablenkung offen.

Franziska Bruckner

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Animation Night Extended
Loving Vincent Dorota Kobiela, Hugh Welchman

Ein Jahr nach dem Tod Vincent van Goghs taucht plötzlich ein Brief des Künstlers an dessen Bruder Theo auf. Der junge Armand Roulin erhält den Auftrag, den Brief auszuhändigen.

Loving Vincent

Animationsfilm
2017
91 Minuten
Untertitel: 
deutsche
Credits DOK Leipzig Logo
BreakThru Films & Trademark Films production
Dorota Kobiela, Hugh Welchman
Clint Mansell
Tristan Oliver, Łukasz Żal
Justyna Wierszyńska, Dorota Kobiela
Piotr Dominiak
Dorota Kobiela, Hugh Welchman, Jacek Dehnel
Michał Jankowski, Michał Fójcik MPSE
Ein Jahr nach dem Tod Vincent van Goghs taucht plötzlich ein Brief des Künstlers an dessen Bruder Theo auf. Der junge Armand Roulin erhält den Auftrag, den Brief auszuhändigen. Zunächst widerwillig macht er sich auf den Weg, doch je mehr er über Vincent erfährt, desto faszinierender erscheint ihm der Maler. War es am Ende gar kein Selbstmord? Entschlossen begibt sich Armand auf die Suche nach der Wahrheit.

"Loving Vincent" erweckt die Bilderwelten van Goghs zum Leben: 125 Künstler aus aller Welt kreierten mehr als 65.000 Einzelbilder für den ersten vollständig aus Ölgemälden erschaffenen Film.

In einer Sondervorführung vor Kinostart wird der Film „Loving Vincent“ im Rahmen der Animation Night Extended zum ersten Mal in Deutschland gezeigt. Hugh Welchman, Produzent der Firma BreakThru Films, wird nach der Vorführung Einblicke in die komplexe Herstellung des Films geben, Fragen beantworten und echte Gemälde aus dem Film zeigen. Ebenso wird er von vorherigen Filmprojekten berichten, wie z.B. dem Puppentrickfilm „Peter & the Wolf“ von Suzie Templeton, der 2008 mit einem Oscar ausgezeichnet wurde, oder „The Magic Piano“, der 2012 ebenfalls auf der Shortlist für einen Oscar stand.

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Internationales Programm
On Another Corner Mihaela Popescu

Teddybären an einem Zaun, Kinderfotos, bunte Luftballons, hängende Köpfe, ein Ringen um Fassung, Trauer. Es ist Ausnahmezustand und Alltag zugleich.

On Another Corner

Dokumentarfilm
2017
17 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Mihaela Popescu, Marcus Davis
Mihaela Popescu
Mihaela Popescu
Mihaela Popescu
Marcus Davis
Teddybären an einem Zaun, Kinderfotos, bunte Luftballons, hängende Köpfe, ein Ringen um Fassung, Trauer. Menschen berühren sich mitfühlend an den Schultern, Pressefotografen stehen eher teilnahmslos herum, später kommen die Fernsehteams mit ihren Kameras und Mikrofonen. Ein afroamerikanisch geprägtes Viertel in Chicago, in dem ein Siebenjähriger bei einer Vergeltungsaktion gegen seinen Vater in den Turbulenzen eines Bandenkriegs erschossen wurde. Es ist Ausnahmezustand und Alltag zugleich.

Frederik Lang

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

The Future

Animationsfilm
2013
2 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Alex Goddard
Alex Goddard
Alex Goddard
Es fliegt, es fliegt … die komplette Zukunft! Eine schwebend gezeichnete Hommage an Konzepte des Science-Fiction-Genres, die kein Auge trocken lässt.

Franziska Bruckner

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.