Im Scheinwerferlicht auf der Bühne steht eine Frau und spricht in ein Mikrofon

DOK Industry Programm steht fest

Unser DOK Industry Programm 2020 für Fachakkreditierte steht im Zeichen der Teilhabe unterrepräsentierter Filmschaffender, des Türenöffnens sowie des Aufbrechens von Machtstrukturen, die sich durch die Dokumentarfilmbranche ziehen. Mit den virtuellen Angeboten unserer Branchenplattform für den Dokumentarfilmbereich möchten wir die Möglichkeit eröffnen, zukunftsfähige Modelle des Filmschaffens in destabilisierenden Zeiten voranzubringen und neue Wege einer inklusiven Filmproduktion zu beschreiten. 

Zu der Organisation und Kuration der diesjährigen Online-Ausgabe sagt die Leiterin von DOK Industry Brigid O’Shea: „Mein Anliegen war es bei dieser Online-Edition nicht, das DOK Industry Programm einfach als Zoom-Videokonferenz stattfinden zu lassen. Vielmehr haben wir versucht, die Veranstaltungen unter dem Aspekt des Online-Auftritts zu durchleuchten und diejenigen Programmpunkte in den virtuellen Bereich zu transferieren, die wir dort effizient und sinnvoll umsetzen können. Im Anschluss haben wir überlegt, was wir verändern wollen, und das ist das Sichtbarmachen unterrepräsentierter Stimmen in der Dokumentarfilmbranche und damit einhergehend die Entwicklung neuer Diskussionsformate. Nach wie vor möchten wir den bestmöglichen Zugang zum Markt der internationalen kreativen Dokumentarfilmbranche eröffnen.“

Alle Veranstaltungen, Filmpräsentationen und Podcasts sind während der Festivalwoche über die Festivalplattform myDOK zugänglich. Dort erhalten die Akkreditierten auch die Möglichkeiten der Vernetzung mit anderen Filmschaffenden über den DOK Industry Guide.  

Einen ersten Überblick über unsere DOK Industry Angebote finden hier

Die Gästeliste, die sich stetig erweitert, gibt einen ersten Einblick in die akkreditierten Fachbesucher*innen und ist auf hier einsehbar.