Ein Bild von weißlichen Fischen mit offenen Mäulern, die in den Ästen eines verdorrten Baumes hängen, es wirkt sehr trostlos

Zwei Filmreihen zu Klimaaktivismus im Festivalprogramm

Bei DOK Leipzig 2022 zeigen wir Filme über Protestbewegungen rund um die sich zuspitzende Klimakrise. Außerdem Teil des Programms: Eine Hommage an Mila Turajlić und vier facettenreiche Animationsreihen.

In diesem Jahr liegt einer der Schwerpunkte unseres Festivalprogramms auf der sich zuspitzenden Klimakrise. Die Reihe „Zeit zu handeln! Our House Is on Fire“ versammelt Filme, die sich mit Klimaaktivismus auseinandersetzen. Als Vorgeschmack auf das Programm laden wir Sie am 14. Oktober 2022 um 19 Uhr herzlich zu einer kostenlosen Preview in der Cinémathèque Leipzig ein. Gezeigt wird der Dokumentarfilm „Rebellion“, der die Umweltschutzbewegung „Extinction Rebellion“ porträtiert. Begleitend dazu bringt unsere Reihe Re-Visionen zwei ehemalige Festivalfilme zu diesem Thema zur Wiederaufführung.

Unsere Hommage ist der serbischen Dokumentarfilmemacherin Mila Turajlić gewidmet, die sich in ihren Filmen mit der Geschichte Jugoslawiens und der sogenannten Blockfreien Staaten beschäftigt. In ihrer Meisterklasse diskutiert sie Strategien des künstlerisch forschenden Filmemachens und ihre Faszination für Archive.

Außerdem können Sie sich auf vier Reihen zu den Facetten der Animationskunst freuen. Eine davon versammelt Animationskurzfilme aus Slowenien, darunter zahlreiche Arbeiten der international bekannten Filmemacherin Špela Čadež, die ebenfalls eine Meisterklasse abhalten wird.

Ein weiteres Highlight in unserem Programm: Am 21. Oktober präsentiert der Animationskünstler Robert Seidel zusammen mit der queeren Tänzerin Tsuki und dem Soundartisten Oval seine neueste Arbeit „Hysteresis“ als Live-Performance in der Leipziger Schaubühne Lindenfels.

Bei Animation Perspectives tauschen sich dieses Jahr die Regisseurinnen Veneta Androva und Tang Han über ihre Arbeitsweise aus und gehen gemeinsam der Frage nach, was unter dem Begriff „Animationsfilm“ verstanden werden kann.

Nicht zuletzt haben Malte Stein und André Eckardt in „Seelendinge. Durch die Höllen der Animation“ Filme zusammengestellt, die uns mit dem Unheimlichen und unseren eigenen Ängsten konfrontieren. Mit dabei: ein Musikvideo von Björk, eine verfilmte Kurzgeschichte von Charles Bukowski, ostasiatische Animationskunst sowie Filme von David Lynch und Jan Švankmajer.

Alle Filmlisten zu den Programmen finden Sie hier.