Moschee DE

Moschee DE

Dokumentarfilm
Deutschland
2016
61 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Michał Honnens, Robert Thalheim, Matthias Miegel
Mina Salehpour, Michał Honnens
Felix Kahlo
Jan Soldat
Robert Thalheim, Kolja Mensing
Dirk Austen, Hagen Wächter
Johanna Bantzer, Rainer Frank, Mathias Max Herrmann, Aljoscha Stadelmann, Sandro Tajouri
Als die islamische Ahmadiyya-Gemeinde 2008 in Berlin-Pankow ihren ersten Moscheeneubau in den Neuen Bundesländern eröffnete, waren dem Proteste, Demonstrationen und erbitterte Auseinandersetzungen vorausgegangen. Fast zehn Jahre später, nach IS-Terror, „Flüchtlingskrise“, Pegida und AfD-Wahlerfolgen, scheint der Kulturkampf auf seinem Höhepunkt – und die Gemeinde plant Neubauten in Leipzig und Erfurt, was die unvermeidlichen Bürgerinitiativen auf den Plan ruft …

Basierend auf Gesprächsprotokollen von 2006, die Kolja Mensing und Robert Thalheim schon zu dem 2010 uraufgeführten gleichnamigen Theaterstück verarbeiteten, verdichten Michał Honnens und Mina Salehpour den Konflikt mittels filmischer Montage. Aus den Originaltexten haben die Autoren Kunstfiguren entwickelt, in Anlage und Inszenierung deutlich überhöht und bis zur Karikatur verfremdet. Es treten auf: der aus Pakistan eingeflogene Imam, die vor PC strotzende süddeutsche Neu-Berlinerin, der Alt-Osteinwohner und Vorsitzende der Bürgerinitiative, der Protest-erfahrene Pfarrer und ein deutscher Konvertit. Der Film schafft, was in der Realität schon lange nicht mehr möglich scheint: Dialog. Von persönlichen Motiven und Hintergründen geht es bis zur Kopftuchfrage und Grundsätzlichem. Im Verlauf dieser Konstruktion lösen sich Kategorien wie „die Guten“ und „die Bösen“ auf und machen einer Komplexität Platz, die wir aushalten müssen.

Grit Lemke


Nominiert für DEFA-Förderpreis, Dokumentarfilmpreis des Goethe-Instituts

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.