Lord of the Toys

Lord of the Toys

Dokumentarfilm
Deutschland
2018
95 Minuten
Untertitel: 
englische

Credits DOK Leipzig Logo

Pablo Ben Yakov
Pablo Ben Yakov
Kat Kaufmann
André Krummel
Pablo Ben Yakov, André Krummel
Pablo Ben Yakov, André Krummel
Tobias Adam, Simon Peter
Roland Scheliga
Die Flasche mit Schaumwein in die Melonenhälfte geschüttet und ab damit – in den Kopf und Videoblog. Der Herr der Fliegen zieht 2017 seine Jünger mit Entgrenzung, Gadgets, Smartphone an. Selbstbewusst, narzisstisch, 24/7 via Youtube. Er lässt an Goldkrone-Exen und Zocken teilhaben, an Dingen, die smart oder einfach nur zum Lachen blöde sind: in Atem halten, krass sein wollen. Das Fäustchen des Ostens riskiert dafür auch mal die Nazilippe und Cybermobbing, das im Realen eskaliert. „Es schmeckt dem Publikum jedenfalls. Und das wird auch nachgeahmt und das ist das Ziel.“ Wenn alle nach Hause gegangen sind, sirren Textmessages durch den rötlichen Morgenhimmel – wie ein Schutzschild, der die Stadt vor einer Kommunikationspause schützen will.

Ben Yakov und sein Team begleiten eine Clique von Dresdner Youtubern – zu alt für Pubertät, ohne Lust auf Erwachsensein. Unglaublich nah fangen sie den Rausch der Dauerparty um Adlersson, Inkognito Spastiko und Hector Panzer samt Hangover ein und scheuen sich nicht, den Jungs zuweilen die Bühne zu überlassen – schließlich geht es hier um deren ureigenes Metier. Doch die gekonnte Erzählung ritzt Löcher in die Tapete der ambivalenten Egoshows. Glücklicherweise greift sie nach jedem dramaturgischen Kniff, um mit Pop-Appeal ein Lebensgefühl zu vermitteln und alles zu einem grandiosen Partyfinale zu führen, wo Klischees kippen … neu inszeniert werden.

André Eckardt


Ausgezeichnet mit einer Goldenen Taube im Deutschen Wettbewerb Langfilm
Nominiert für den Dokumentarfilmpreis des Goethe-Instituts und den ver.di-Preis für Solidarität, Menschlichkeit und Fairness