80.000 Schnitzel

Media Name: a1da921e-b44a-4936-b5e5-9a34d618bb1b_303.jpeg

80.000 Schnitzel

80.000 Schnitzel
Hannah Schweier
Deutscher Wettbewerb
Dokumentarfilm
Deutschland
2020
102 Minuten
Deutsch
Untertitel: 
Englisch
Deutsche Premiere

Termine und Tickets DOK Leipzig Logo

Im Kino

27.10.2020
-
Hauptbahnhof Osthalle
80.000 Schnitzel
Eintritt frei
27.10.2020
-
Hauptbahnhof Osthalle
Eintritt frei
80.000 Schnitzel
28.10.2020
-
CineStar 2
80.000 Schnitzel
28.10.2020
-
CineStar 2
80.000 Schnitzel
31.10.2020
-
Schaubühne Lindenfels
80.000 Schnitzel
31.10.2020
-
Schaubühne Lindenfels
80.000 Schnitzel

Online

Verfügbar

abrufbar auf CultureBase.org

Verfügbar
on Demand

abrufbar auf CultureBase.org

Credits DOK Leipzig Logo
Hannah Schweier
Stefan Sporbert
Stefanie Reinhard
Romy Steyer
Johannes Kunz
Ella Zwietnig
Hannah Schweier

Kontakt DOK Leipzig Logo

Kontakt
Stefan Sporbert / Zum Goldenen Lamm
sporbert@zum-goldenen-lamm.com

Das geliebte „Zollhaus“ von Oma Berta steht kurz vor dem Ruin. Ihr ganzes Leben hat sie dem Gast- und Bauernhof gewidmet. Nun soll ihre Enkelin Monika, die Schwester der Filmemacherin, den hoch verschuldeten Familienbetrieb in der Oberpfalz übernehmen. Was bringt Monika dazu, ihre bisherigen Pläne aufzugeben und aufs Land zur Großmutter zu ziehen? Die Regisseurin beschließt, ihre Schwester bei diesem vermeintlichen Sisyphus-Unterfangen ein Jahr lang zu begleiten.

Monika steckt ihre gesamte Energie in den maroden Hof und ist immer wieder konfrontiert mit dessen Geschichte: Oma Bertas Schnitzel waren legendär. Doch von ausgelassenen Abenden im voll besetzten Gasthaus ist allein noch die Musikbox übrig geblieben. Berta musste ihren Mann, zwei ihrer Söhne und einen Enkel beerdigen. Sie ist keine Frau der zarten Worte und schonungslos direkt. Das führt bald zu Konflikten. Die Regisseurin schaut ihrer unermüdlichen Schwester dabei anfangs fassungslos zu. Aber immer besser versteht sie, dass Monika mit dem Zollhaus einen neuen Traum gefunden hat. So gelingt ihr ein intimer Einblick in eine Familienchronik. Der Film konfrontiert uns mit der universellen Frage, wann es an der Zeit ist, Träume zu leben, und wie schnell diese Zeit vorbei sein kann.

Annina Wettstein
Nominiert für: Dokumentarfilmpreis des Goethe-Instituts, DEFA Förderpreis, VER.DI Preis für Solidarität, Menschlichkeit und Fairness, Gedanken-Aufschluss-Preis
#
Natur in Bearbeitung
Umverteilen und Mitreden
Familienbande
Ländlich vs. urban
Kleine Welten, große Menschen