Eine Texttafel mit weißer Schrift auf schwarz: "#Woman #Life #Freedom".

DOK Leipzig erklärt Solidarität mit den Protestierenden im Iran

Die Nachricht der Festnahme der Iranerin Mahsa Amini durch die Sittenpolizei und ihres kurz darauffolgenden Todes Mitte September hat uns bestürzt. Gleichermaßen sind wir empört über die Gewalt, mit der das Regime auf die Proteste antwortet. Als internationales Festival, das sich für Menschenwürde und Meinungsfreiheit einsetzt, verurteilen wir die Missachtung dieser Werte durch die iranische Regierung.

„Wir bedauern es, dass uns nicht die Zeit blieb, auch in unserer Programmgestaltung auf die Proteste im Iran zu reagieren“, so Festivalleiter Christoph Terhechte bei der diesjährigen Festivaleröffnung. „Es ist uns dennoch ein Bedürfnis, uns solidarisch zu erklären mit den mutigen Frauen im Iran und allen, die endlich Aussicht haben, Jahrzehnte der Unterdrückung abzuschütteln und elementare Menschenrechte durchzusetzen. Für diese Werte steht auch unser Festival.“