Alle Preisträger*innen der Goldenen und Silbernen Tauben stehen gemeinsam für einen Fotocall auf der Bühne.

Gratulation an die Gewinner*innen der Goldenen und Silbernen Tauben

Die Preisträgerfilme unserer 64. Festivalausgabe stehen fest. Die feierliche Preisverleihung der Goldenen und Silbernen Tauben fand am Samstagabend vor Publikum im Leipziger CineStar statt.

Internationaler Wettbewerb langer Dokumentar- und Animationsfilm

Der chinesische Dokumentarfilm Father von Wei Deng hat die Goldene Taube im Internationalen Wettbewerb langer Dokumentar- und Animationsfilm gewonnen. Das Langfilmdebüt des Filmemachers ist ein Generationenporträt über seinen Vater und seinen Großvater, das von Tradition und Veränderung in der chinesischen Gesellschaft erzählt. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und wird gestiftet vom Mitteldeutschen Rundfunk.

Die Silberne Taube für den besten langen Dokumentar- oder Animationsfilm einer Nachwuchsregisseurin oder eines Nachwuchsregisseurs im Internationalen Wettbewerb ging an Karol Pałka für seinen ersten Langfilm Bucolic. Die polnische Dokumentarfilmproduktion begleitet eine Mutter und ihre Tochter bei ihrem abgeschiedenen Leben auf dem Land. Gestiftet wurde der Preis in Verbindung mit 6.000 Euro von 3Sat.

Deutscher Wettbewerb langer Dokumentar- und Animationsfilm

Im Deutschen Wettbewerb langer Dokumentar- und Animationsfilm wurde A Sound of My Own von Rebecca Zehr mit der Goldenen Taube ausgezeichnet. Der Dokumentarfilm begleitet die Musikerin Marja Burchard, die als Bandleaderin des legendären Krautrock-Kollektivs Embryo die Tradition ihres Vaters fortführt und gleichzeitig ihren eigenen musikalischen Weg in einer von Männern dominierten Branche sucht. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wurde anteilig gestiftet von der Weltkino Filmverleih GmbH.

Wettbewerb um den Publikumspreis langer Dokumentar- und Animationsfilm

Die Goldene Taube im Wettbewerb um den Publikumspreis langer Dokumentar- und Animationsfilm in Verbindung mit 3.000 Euro verlieh die Publikumsjury an Nikola Ilić und Corina Schwingruber Ilić für Dida. Im Zentrum des Films steht die Mutter des Regisseurs, die in Serbien lebt, aufgrund einer Lernschwäche auf ihre Mutter angewiesen ist und sich gleichzeitig nach Unabhängigkeit sehnt. Ein Blick auf eine Familie im Umbruch.

Internationaler Wettbewerb kurzer Dokumentar- und Animationsfilm

Im Internationalen Wettbewerb kurzer Dokumentar- und Animationsfilm wurden Abyssal von Alejandro Alonso, die dokumentarische Beobachtung eines Schiffsschrottplatzes in Westkuba, als bester Dokumentarfilm und Impossible Figures and Other Stories I von Marta Pajek, eine komplexe Verhandlung von Vergänglichkeit, Leben und Tod, als bester Animationsfilm mit Goldenen Tauben ausgezeichnet. Die Auszeichnungen sind mit jeweils 3.000 Euro verbunden.

Deutscher Wettbewerb kurzer Dokumentar- und Animationsfilm

Die Silberne Taube im Deutschen Wettbewerb kurzer Dokumentar- und Animationsfilm, verbunden mit einem Preisgeld von 1.500 Euro, ging an Tang Han für ihren Dokumentarfilm Pink Mao, eine Analyse des 100-Yuan-Scheins, der größten Renminbi-Banknote in der Volksrepublik China.

Wettbewerb um den Publikumspreis kurzer Dokumentar- und Animationsfilm

Die Silberne Taube im Wettbewerb um den Publikumspreis kurzer Dokumentar- und Animationsfilm erhielt Diana Cam Van Nguyen für ihren Animationsfilm Love, Dad, in dem eine junge Frau auf einen 15 Jahre zuvor im Gefängnis verfassten Brief ihres Vaters stößt. Die Silberne Taube ist verbunden mit einem Preisgeld von 1.500 € und wurde gestiftet von der Leipziger Gesellschaft zur Förderung der Filmkunst e. V.

Eine Übersicht aller Gewinnerfilme, inklusive der Lobenden Erwähnungen, finden Sie hier

Alle Gewinnerfilme der Goldenen und Silbernen Tauben sind vom 1.11. – 14.11. online im DOK Stream zu sehen.