Online Exclusives

Online Exclusives

default
Werner Herzog knees on stage, many people before the stage try to hand him their programms for an autograph
© Susann Jehnichen
Nach der Vorführung geht Ihnen der Film nicht mehr aus dem Kopf? Lassen Sie uns gemeinsam die spannendsten Themen aus dem Programm besprechen und diskutieren: in unseren Online Exclusives!
Voller Kinosaal mit dem roten Festivalmotiv zur DOK Leipzig Eröffnungsveranstaltung im CineStar.
Susann Jehnichen
Festivaleröffnung

Mit unserer Eröffnung, die Sie online über unsere Website anschauen können, beginnt unser Festivalprogramm am 26. Oktober um 16 Uhr. Hier können Sie sich mit uns und mit zwei Kurzfilmen aus dem Programm auf die Festivalwoche einstimmen. Und kaum ist das Festival eröffnet, gibt es schon eine Preisträgerin: Wir verleihen den Preis der Kunstministerin für das beste Dokumentarfilmprojekt einer Regisseurin. Im Anschluss an die Eröffnung folgt die erste Premiere aus unserem Internationalen Wettbewerb: Joy von Daria Slyusarenko läuft gleichzeitig im CineStar 4 und online im Stream mit einem live Q&A.

Moderation: Knut Elstermann
Im Gespräch mit: Christoph Terhechte und Brigid O’Shea
 

Wo und wie finden unsere Online Exclusives statt?

Unsere DOK Speaks Up, Animation Perspectives und Masterclass finden in Zoom statt und Sie können live per Zoom daran teilnehmen. Die Links finden Sie in Kürze hier auf der Website. Sie benötigen dafür keinen eigenen Zoom-Account, aber die zugehörige Anwendung auf Ihrem Endgerät.
Zudem können Sie auf unserer Facebook-Seite das Live-Video zu den DOK Speaks Up Formaten anschauen. Diese Veranstaltungen werden aufgezeichnet und sind im Anschluss auf unserer Website verfügbar.

In der Ecke einer Bühne liegt ein Mikro und ein Programmheft auf dem Boden
Susann Jehnichen
DOK Speaks Up

Mit DOK Leipzig wollen wir Filme nicht nur zeigen, sondern auch darüber sprechen, sie diskutieren und mehr über die Hintergründe lernen.

Im Auswahlprozess zeichnen sich oftmals Themenfelder ab, die größeren Diskussionsraum als ein Filmgespräch erfordern. Unsere kuratierten Dialogformate laden zu moderierten Gesprächsrunden mit Filmschaffenden ein, die auf aktuelle Fragestellungen aus den Wettbewerben der Festivaledition eingehen.

DOK Speaks up
Online Exclusive
zitrone
14:00: Nackte Wahrheiten – Intimität im Dokumentarfilm
16:00: Corona – Wie Kunst die Jetztzeit erobert
18:00: Family Affairs – Dokumentarische Untersuchungen im engsten Kreis
Darstellung
list

Nackte Wahrheiten – Intimität im Dokumentarfilm

Donnerstag 29.10. 14:00

Im Dokumentarfilm begegnen uns häufig abgeschiedene Orte, Bauernhöfe oder Menschen in Wohnungen. Was es selten zu sehen gibt, ist Sex. Wir fragen uns, warum das so ist, welche Kraft im Erzählen von Explizitem steckt und wo Hindernisse lauern.

Panelisten:

Jürgen Brüning, Produzent von Avalon
Pia Hellenthal, Regisseurin und Drehbuchautorin von Searching Eva
Paulita Pappel, Kuratorin und Organisatorin Pornfilmfestival Berlin
Julia Palmieri Mattison, Regisseurin und Produzentin von Play Me, I’m Yours

Klicken Sie hier, um an dem Gespräch auf Zoom teilzunehmen

 

Corona – Wie Kunst die Jetztzeit erobert

Freitag 30.10. 14:00 Online Exclusive

Vom existenziellen Notstand zur privilegierten Entschleunigung. COVID 19 hat gesellschaftliche Probleme freigelegt. Ob Film oder Virtual Reality, die Blicke nach Innen und Außen, auf Zustände und Befindlichkeiten sind geschärfter denn je. Vom existenziellen Notstand zur privilegierten Entschleunigung. COVID 19 hat gesellschaftliche Probleme freigelegt. Ob Film oder Virtual Reality, die Blicke nach Innen und Außen, auf Zustände und Befindlichkeiten sind geschärfter denn je.

Panelisten:
Peiman Zekavat, Regisseur von E14
Tatyana Chistova, Regisseurin von Bless You!
Mika Johnson, Schöpfer von Ilios
Bettina Katja Lange, Schöpferin von Smallest of Worlds – A Social Landscape of Collected Privacy

Klicken Sie hier, um an dem Gespräch auf Zoom teilzunehmen.

 

Family Affairs – Dokumentarische Untersuchungen im engsten Kreis

Freitag 30.10. 18:00 Online Exclusive

Autobiografischer Dokumentarfilm entwickelte sich in den letzten Jahrzehnten zu einem beliebten und verbreiteten Genre. Anfänglich oft in Verbindung eigener Familiengeschichten mit Historiografie globaler – und oft traumatischer – Ereignisse wie Kriege und andere Katastrophen funktioniert er inzwischen als Folie, durch welche mittels Empathie und Sensibilisierung für „Mikrogeschichten“ Verständnis für komplexe Zusammenhänge erzeugt werden kann. Aber auch als Thematisierung verschiedenster universeller Problematiken ist die Methode fruchtbar: die Suche nach Selbstverwirklichung oder die Last des Familienerbes, ökonomische oder emotionale Fragilitäten, Identitäts- und Zugehörigkeitsfragen oder das Leben im Alter. Wir unterhalten uns mit den Filmemacher*innen, deren Filme sich in diesem Jahr bei DOK Leipzig aus unterschiedlichen Perspektiven ausgehend von eigenen Familiengeschichten globalen Themen annähern.
Wie filmt man die eigene Familie? Welche Position nehmen die Regisseur*innen dabei ein, die manchmal als stille Beobachter*innen, manchmal als Zentrum des Geschehens fungieren? Wie wird mit Found Footage und Materialien aus eigenen Familienarchiven umgegangen? Und wieviel Distanz ist nötig?

Panelisten:
Myriam Jacob-Allard, Regisseurin von Alice's Four Stories
Hannah Schweier, Regisseurin von 80.000 Schnitzel
Rocco Di Mento, Regisseur von The Blunder of Love
Amélie Cabocel, Regisseurin von Forgotten Lands

Klicken Sie hier, um bei dem Gespräch auf Zoom teilnehmen

Animation Perspectives: Patrick Buhr_Aaron Jablonski

Mit handgezeichneten Strichen, animiert in 3D, flaniert Patrick Buhr an der Grenze von Inszenierung und realer Gegebenheit. Aaron Jablonski erweitert die Wirklichkeit mit digitalen Masken und überformt durch Datenmanipulation Landschaften. Ein perfektes Match für unsere Dialogreihe mit Filmen, Gespräch und einem Blick in die Arbeitsverzeichnisse.

Im Anschluss an die Veranstaltung laden Patrick Buhr und Aaron Jablonski alle Zuschauer*innen und Interessierten in ihre exklusiv für DOK Leipzig gestaltete virtuelle Galerie auf Mozilla Hubs ein: Dort können Sie flanieren, stöbern und mit den beiden Künstlern ins Gespräch kommen. Den Link zur virtuellen Galerie und Hilfe zum Mitflanieren gibt es am Programmabend.

Moderator: André Eckardt
Sprache: Englisch
Zugang: alle willkommen

Klicken Sie hier, um zu der Veranstaltung auf Zoom zu kommen.

Animation Perspectives: Patrick Buhr_Aaron Jablonski
zitrone
20:00 (30.10. - 13.11. Video-on-Demand)
Darstellung
list
Portrait of Patric Buhr, his face is distorted and falling apart, scribbles are drawn in the empty spaces
Patrick Buhr

Medien- und Animationskünstler

Portrait of Aaron Jablonksi, his face is blurred with numerous overlays with parts of faces
Aaron Jablonski

 Medienkünstler und Entwickler

two-columns

Dialog 1

Aaron Jablonski und Patrick Buhr führen durch ihre digitalen Ateliers, Arbeitsprogramme und Skizzensammlungen, wo ihre poetischen Miniaturen und virtuellen Skulpturen entstehen.

Virtual Void
Aaron Jablonski, Deutschland 2019, 1min

Collection AR Face Filters
Aaron Jablonski, Deutschland 2020, 1min

Something About Silence
Patrick Buhr, Deutschland 2015, 13min

 

Dialog 2

Ein Gespräch über digitale Werkzeuge und deren kreativen Missbrauch, über Spalten in der Wirklichkeit und Landkarten der Gedankenwelt, über begierige Follower und Algorithmen.

Venetian Snares: Szamár Madár
David OReilly, UK 2005, 4min

 

Offene Galerie

Ein Gesprächsausklang mit zwar zeitlich begrenztem, aber doch gedanklichem, künstlerischem, perspektivisch offenem Ende. Sie, die DOK-Follower, sind zum Mitreden eingeladen.

Into Into
Aaron Jablonski, Deutschland 2016, 2min

The Train, the Forest
Patrick Buhr, Deutschland 2017, 3min

Pyramid
Aaron Jablonski, Deutschland 2019, 1min

Kinect Particles
Aaron Jablonki, Deutschland 2020, 1min

Radikal subjektiv, minimal invasiv. Meisterklasse Annik Leroy

DOK Leipzigs exklusive Werkstattgespräche halten nicht handwerkliche Dogmen fest, sondern fragen nach dem Wie und Wozu einer kinematografischen Handschrift. Im Dialog mit Annik Leroy und anhand von Werkbeispielen wird Radikalität besprochen. Sie ist subjektiv, unversöhnlich und minimal invasiv, so die These. Doch was sagt Annik Leroy?

Die Meisterklasse ist Teil unserer Hommage Annik Leroy. Ihre Arbeit markieren vielgestaltige Auseinandersetzungen mit den Narben vergangener europäischer Geschichte. Ihre Filme erinnern daran, dass dieses Vergangene nicht tot, ja noch nicht einmal vergangen ist. Zu allen Filme der Hommage geht es hier.

Hier kommen Sie zu dem Extended Q&A um 13:00.

Meisterklasse Annik Leroy
zitrone
11:00, gefolgt von einem ausführlichen Q&A mit Annik Leroy
Darstellung
list
Inpage Navigation
On