DOK Leipzig 29. Oktober – 4. November 2018
61. Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm
DOK Leipzig 29 October – 4 November 2018
61th International Leipzig Festival for Documentary and Animated Film
Inhalt Navigation "Barrierefreie Angebote" switch to english language Umschalten auf deutsche Sprache Erfahren Sie mehr über unsere barrierefreien Angebote (Audiodeskriptionen, erweiterte Untertitel, Zugänglichkeit)
Impressum

Preisträger 2010


Webarchiv


DOK Leipzig Preisträger 2012

FÜR DOKUMENTARFILMe UND -VIDEOS/LANGMETRAGE (ÜBER 45 MIN)

Goldene Taube

Tora Mårtens (Schweden) für den Film
Colombianos

Auf geschickte Weise führt die Filmemacherin den Zuschauer mitten in ein kompliziertes Familienleben ein, ohne sich dabei in die Leben seiner Protagonisten einzumischen ...weiterlesen

FÜR DOKUMENTARFILMe UND -VIDEOS/LANGMETRAGE (ÜBER 45 MIN)

Silberne Taube

Ilian Metev (Bulgarien, Deutschland, Kroatien) für den Film
Poslednata lineika na Sofia (Sofia’s Last Ambulance)

Mit gleichbleibender Betrachtungsweise gestattet uns Sofia's Last Ambulance (Sofias letzter Krankenwagen) einen intimen Einblick in die fragile Arbeitsbeziehung eines Teams, das beim Arbeiten ständig unter Druck steht... weiterlesen

FÜR DOKUMENTARFILMe UND -VIDEOS/LANGMETRAGE (ÜBER 45 MIN)

Lobende Erwähnung

Zhu Yu (China) für den Film
Cloudy Mountains

Der Film zeigt den Zuschauern, dass selbst in unmenschlichen Situationen der menschliche Geist überleben kann... weiterlesen

FÜR deutsche DOKUMENTARFILMe UND -VIDEOS / LANGMETRAGE (ÜBER 45 MIN)

Goldene Taube

Gerd Kroske (Deutschland) für den Film
Heino Jaeger – Look before You Kuck

Der Film wagt das Portrait eines Abwesenden, der eigentlich keine Filmfigur ist und der in einem Hauptsatz nicht charakterisiert werden kann... weiterlesen

für einen herausragenden deutschen Dokumentarfilm

Lobende Erwähnung

Dirk Schäfer (Deutschland) für den Film
Eine Art Liebe

Der Film eröffnet ein großes Thema und erzählt dieses ergreifend und schlicht. Er konzentriert sich dabei ganz auf seinen belmondohaften Helden, der gegen die Macht der Tradition um sein eigenes Leben kämpft... weiterlesen

für einen herausragenden dokumentarischen Nachwuchsfilm

Talent-Taube der Medienstiftung der Sparkasse Leipzig

Severin Fiala und Veronika Franz (Österreich) für den Film
Kern

Zwei junge Regisseure erstellen einen selbstreflexiven Portrait-Dokumentarfilm der legendären Figur des deutsch-österreichischen Kinos: Peter Kern... weiterlesen

für einen herausragenden dokumentarischen Nachwuchsfilm

Lobende Erwähnung

Chico Peirera (Vereinigtes Königreich) für den Film
Pablo’s Winter

Die Medien haben sie längst ab- und kaputtgeschrieben: die Bergleute und Arbeiter der Schwerindustrie, die neben der kolonialen Ausbeutung das alte Europa groß und reich gemacht haben... weiterlesen

für Dokumentarfilme und -videos / Kurzmetrage (bis 45 min)

Goldene Taube

Janina Jung (Deutschland) für den Film
Bouchbennersch Otto/Vom Umgang mit Andersartigkeit

Die Jury ist begeistert von dem leidenschaftlichen und einfühlsamen Portrait eines einzigartigen Menschen in einem abgelegenen deutschen Dorf, wo er lebte... weiterlesen

für Dokumentarfilme und -videos / Kurzmetrage (bis 45 min)

Lobende Erwähnung

Bijan Anquetil (Frankreich) für den Film
La nuit remue (Night’s Drifters)

Die Dinge geschehen lassen, eine Nacht lang bis zum nächsten Morgen, frei schwebend ohne Netz – das ist das kalkulierbare Risiko eines Filmemachers... weiterlesen

für Animationsfilm

Goldene Taube

Ivan Bogdanov, Moritz Mayerhofer, Veljko Popovic, Asparuh Petrov, Rositsa Raleva und Dmitry Yagodin (Bulgarien, Kroatien, Deutschland) für den Film
Father

Wir freuen uns, die Goldene Taube im Internationalen Wettbewerb Animationsfilm nicht nur einem Regisseur überreichen zu können, sondern gleich einer Gruppe von Filmmachern... weiterlesen

für Animationsfilm

Silberne Taube

Hajyang Wang (China) für den Film
Double Fikret

Diese dynamische Hommage an den Surrealismus lässt uns auf eine Reise durch den schöpferischen Verstand des Künstlers gehen, die uns sowohl provoziert als auch bezaubert... weiterlesen

für Animationsfilm

Lobende Erwähnung

Emma De Swaef und Marc James Roels (Belgien) für den Film
Oh Willy …

Unsere Lobende Erwähnung geht an einen Stop-Motion-Film, der ausdrucksstarke Materialien einsetzt... weiterlesen

für Animationsfilm

Lobende Erwähnung

Anu-Laura Tuttelberg (Estland) für den Film
Kärbeste Veski (Fly Mill)

Unsere zweite Lobende Erwähnung geht an den Film FLY MILL von Anu-Laura Tuttelberg, der steife und rhythmische Trickaufnahmen mit Puppen verwendet, um den Lebenskampf in einer grausamen Welt mit schwarzem Humor zu kommentieren... weiterlesen

für den besten Dokumentarfilm zum Thema Arbeit

Healthy Workplaces Film Award

Chico Peirera (Vereinigtes Königreich) für den Film
Pablo’s Winter

Dieser aufrichtige, wunderbar in schwarz/weiß gedrehte Film erzählt die Geschichte des endgültigen Untergangs einer kleinen Stadt und eines ihrer Bewohner... weiterlesen

für den besten Dokumentarfilm zum Thema Demokratie

Filmpreis „Leipziger Ring“

Dirk Heth und Olaf Winkler (Deutschland) für den Film
Der Große Irrtum

Es ist ein leiser, nachdenklicher Film. Hier ist nicht von Bürgerkriegen und blutigen Aufständen die Rede. Dieser Film stellt im Namen der nachfolgenden Generation die Frage, was ein Mensch wert ist... weiterlesen

für einen herausragenden osteuropäischen Dokumentarfilm

MDR-Film-Preis

Helena Třeštiková (Tschechische Republik) für den Film
Soukromy Vesmir (Private Universe)

Mit „Private Universe“ prämiert der MDR zum zweiten Mal einen Film von Helena Třeštiková. Diesmal handelt es sich um die längste Langzeitbeobachtung der Regisseurin... weiterlesen

für einen herausragenden deutschen Dokumentarfilm

DEFA-Förderpreis

Mario Schneider (Germany) for the film
MansFeld (The Man’s Field)

Against the backdrop of huge stockpiles of overburden from open cast mines in the Mansfeld region, the director accompanies three very different families during their everyday life... read more

Die Jury des Goethe-Instituts vergibt

Dokumentarfilmpreis des Goethe-Instituts

David Sieveking (Deutschland) für den Film
Vergiss mein nicht

Der Film ist eine sensibel erzählte Hommage des Filmemachers an seine an Alzheimer erkrankte Mutter, welcher die schwierige Balance zwischen persönlicher Betroffenheit und künstlerischer Distanz zu wahren weiß... weiterlesen

Die Jury des Fachbereichs Medien und Kunst in der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di vergibt den

Preis der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di

David Muñoz (Spanien) für den Film
Otra noche en la tierra (Another Night on Earth)

Ein Land befindet sich im Umbruch. Wir erleben seine Bewohner aus unmittelbarer Nähe mit ihren Alltagssorgen und politischen Ansichten... weiterlesen

Die Ökumenische Jury vergibt den

Preis der Ökumenischen Jury

Olivier Zuchuat (Schweiz, Griechenland, Frankreich) für den Film
Comme des lions de pierre à l’entrée de la nuit (Like Stone Lions at the Gateway into Night)

Es geht um sogenannte Umerziehungslager in der Zeit von 1947 bis 1951, in denen kommunistische Intellektuelle auf der griechischen Insel Makronissos in der Ägäis unter menschenunwürdigen Umständen festgehalten wurden... weiterlesen

Die FIPRESCI-Jury vergibt den

Preis der Fédération Internationale de la Presse Cinématographique

David Muñoz (Spanien) für den Film
Otra noche en la tierra (Another Night on Earth)

Für ein cleveres und zusammenhängendes Porträt der ägyptischen Gesellschaft zusammen mit einer ernsten sozialen Botschaft und geistreichem Humor... weiterlesen

Die Jugendjury der Filmschule Leipzig e. V. vergibt den

Preis der Jugendjury

Andy Wolff (Deutschland) für den Film
Der Kapitän und sein Pirat

Im Jahr 2009 wurde das Containerschiff „Hansa Stavanger“ mit seiner Besatzung von Piraten vor der Küste Somalias gekapert und gewaltsam festgehalten... weiterlesen

mephisto 97.6

Publikumspreis

Publikumspreis
Publikumspreis mephisto 97.6
Emma De Swaef und Marc James Roels (Belgien) für den Film
Oh Willy …

Internationale Jury Doc Alliance Award

Doc Alliance Award

Christian Sønderby Jepsen (Dänemark) für den Film
Testamentet (The Will)

Die Doc Alliance Jury ist hocherfreut, ihren Preis einem Film über eine dänische Familie aus unserer Zeit verleihen zu können, deren Leben zwischen Hoffnung und Verzweiflung hin und her gerissen ist... weiterlesen

ARRI Media Services

ARRI Post Production Award

ARRI Post Production Award

"Hotel Maschine", Les Films du Présent, France

 

("Hotel Machine" ist als das beste von 35 Projekten, die beim Internationalen Co-Produktionstreffen von DOK Leipzig vorgestellt wurden, ausgezeichnet worden.)