DOK Leipzig 29. Oktober – 4. November 2018
61. Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm
DOK Leipzig 29 October – 4 November 2018
61st International Leipzig Festival for Documentary and Animated Film
Inhalt Navigation "Barrierefreie Angebote" switch to english language Umschalten auf deutsche Sprache Erfahren Sie mehr über unsere barrierefreien Angebote (Audiodeskriptionen, erweiterte Untertitel, Zugänglichkeit)
Impressum

14/2018

DOK Leipzig: Die Themen 2018

Politisches, Digitales, junge Menschen und große Leinwände: Die Filme bei DOK Leipzig.

Am 29. Oktober beginnt die 61. Ausgabe von DOK Leipzig. Das diesjährige Festival beschäftigt sich mit Filmen, die Transformationsprozesse abbilden oder Veränderungen anstoßen wollen, ehrt die österreichische Dokumentarfilmerin Ruth Beckermann und die Regielegende Werner Herzog, zeigt im Länderfokus spannende Einblicke in die Filmszene Litauens sowie in das filmische Schaffen des Leipziger Künstlers Lutz Dammbeck. Darüber hinaus werden spannende Arbeiten aus dem Bereich Animationsfilm beleuchtet. Andere blicken auf das Erbe der Sowjetunion, auf starke Frauen und Frauenbilder, auf architektonische Meisterwerke und in politische Abgründe – und ergründen zudem aktuelle politische Tendenzen in Deutschland, Europa und der ganzen Welt. Ein Überblick:

 

Balkan / Post-Sowjet
Viele Filme handeln von Identitätskrisen – auch jene, die postsowjetische Lebensrealitäten abbilden und die Menschen in den Balkanstaaten bei der Aufarbeitung der konfliktreichen jüngeren Geschichte ihrer Länder beobachten.

 

Migration
Fremdenhass, Rechtsextremismus, Terror – all das sind große Begriffe, die auch Filmemacher und Filmemacherinnen auf der ganzen Welt beschäftigen. Die Filme schauen auf die Grenze zwischen den USA und Mexiko, begleiten Fahrradkuriere in Paris bei ihrem Kampf gegen Ausbeutung, begeben sich auf die Spuren der NSU in Deutschland und erzählen durch die Smartphone-Bildschirme geflüchteter Menschen aus Syrien, was in deren Heimat geschieht.

 

Millennials und die digitale Welt
Zahlreiche Filme in der Offiziellen Auswahl beschäftigen sich mit den Lebenswelten junger Menschen. Vieles spielt sich dabei im virtuellen, digitalen Raum ab. Wie „native“ sind die Digital Natives? Wie viel Einfluss haben die neuen Medien — auf Intimes und auf Politisches?

 

Filme für die große Leinwand
Filme werden heute auf Laptopbildschirmen, Tablets, Smartphones konsumiert. Doch viele Dokumentarfilme sind für die große Kinoleinwand gemacht, erlauben es, in bildgewaltige Landschaften einzutauchen, in beeindruckenden Nahaufnahmen jede Schweißperle ihrer Protagonist/innen mitzuspüren.

 

Filme mit regionalem Bezug
Auch Sachsen und Mitteldeutschland spielt eine zentrale Rolle in den Filmen von unterschiedlichen Programmen und Wettbewerben bei DOK Leipzig.


 

Die Akkreditierung für DOK Leipzig ist noch bis zum 21. Oktober möglich.

 

Mehr Informationen gibt es hier: Offizielle Auswahl, Sonderreihen, Eröffnungsfilm, DOK Neuland, DOK Industry, Jurys. Hier geht‘s zum Filmfinder und Bildmaterial.

Interviewanfragen an Festivaldirektorin Leena Pasanen oder Programmer Ralph Eue sowie Anfragen für Filmstills richten Sie bitte an die Presseabteilung.