Girls/Museum

Media Name: 4efca5c6-d5a1-4924-a92c-137ca83bcc68_2.jpg

Girls/Museum

Girls/Museum
Shelly Silver
Internationaler Wettbewerb
Dokumentarfilm
Deutschland
2020
74 Minuten
Deutsch,
dari
Untertitel: 
Englisch, Deutsch
Weltpremiere

Termine und Tickets DOK Leipzig Logo

Im Kino

26.10.2020
-
Hauptbahnhof Osthalle
Girls/Museum
Eintritt frei
26.10.2020
-
Hauptbahnhof Osthalle
Eintritt frei
Girls/Museum
31.10.2020
-
CineStar 4
Girls/Museum
31.10.2020
-
CineStar 4
Girls/Museum
01.11.2020
-
CineStar 2
Girls/Museum
01.11.2020
-
CineStar 2
Girls/Museum

Online

Verfügbar

abrufbar auf CultureBase.org

Verfügbar
Video-on-Demand
on Demand

abrufbar auf CultureBase.org

31.10.2020
-
Live Stream

abrufbar auf CultureBase.org

31.10.2020
-
Live Stream

abrufbar auf CultureBase.org

Credits DOK Leipzig Logo
Shelly Silver
Shelly Silver
Shelly Silver
Shelly Silver
Shelly Silver
Richard Schnupp
Oranotha Erway
Johanna M. Beyer
Annemarie Riemer

Kontakt DOK Leipzig Logo

Kontakt
Shelly Silver
info@shellysilver.com

Kunst liegt im Auge des Betrachters, heißt es. Shelly Silvers Betrachterinnen umfassen eine Altersspanne von sieben bis neunzehn Jahren. Ihre Aufmerksamkeit richten sie auf Kunstwerke im Leipziger Museum der bildenden Künste. Die spontanen Werkinterpretationen ermöglichen Resonanzen: beide, sowohl Gemälde als auch ihre jungen Gutachterinnen, geben je nach Standpunkt Verschiedenes über sich preis.

„Scheiße, dass ich kein Junge bin“, entfährt es einer Teenagerin, als sie vor dem Bild eines reichen Burschen steht, wie es ihn Jahrhunderte vor ihr, vielleicht in den Niederlanden, einmal gegeben hat. Denn Jungen dürften einfach viel mehr, meint sie. Draußen Basketball spielen, zum Beispiel. Shelly Silvers Hypothese ist so einfach wie fruchtbar: Die Außenperspektive führt doch immer wieder zurück zur ganz eigenen. Die Fragen und Anstöße der Regisseurin bleiben dabei im Verborgenen. Aber sie greift einzelne Details der Gemälde heraus, um Aussagen zu untermauern und zu veranschaulichen – oder erneut zur Disposition zu stellen. Silvers Raffinesse liegt in der Montage. Der Zeitstrahl der Begehung verläuft derweil von der Vergangenheit in die Gegenwart, von den durchbohrten Füßen Jesu Christi über eine ruhende, nackte Nymphe Lucas Cranachs des Älteren bis hin zu jüngeren Fotografien der schwedischen Künstlerin Arvida Byström.
Carolin Weidner
Nominiert für: Preis der Interreligiösen Jury, FIPRESCI Preis, DEFA Förderpreis, Young Eyes Film Award
#
Kleine Welten, große Menschen
Regional (Heeme)
Zustand der Welt
Umverteilen und Mitreden