Happy

Happy

Dokumentarfilm
2016
85 Minuten
Untertitel: 
englische
deutsche
Credits DOK Leipzig Logo
Erik Winker, Martin Roelly
Carolin Genreith
Fabian Saul, Raffael Triebel
Philipp Baben der Erde
Stefanie Kosik
Carolin Genreith
Michael Geck
Wenn der fast pensionierte Vater regelmäßig nach Thailand fliegt und dort die Gesellschaft von Frauen im Alter seiner Tochter genießt, dann ist das für letztere verständlicherweise äußerst peinlich. Doch nun wird es ernst: Seit drei Jahren ist Dieter fest mit Tukta liiert, die den Eigenbrötler und passionierten Hobby-Landwirt jeden Morgen mit einem Fernanruf weckt. Die Hochzeit steht bevor. Ist das Liebe, wie Dieter sich einredet? Oder doch eher „Viehhandel“, wie ihm Tochter Carolin, die Regisseurin, vorwirft? Mutig stellt sie sich nicht nur den unerfüllten Sehnsüchten ihres Vaters und seiner Angst vor Einsamkeit im Alter, sondern auch ihren eigenen ambivalenten Gefühlen.

Wie ihre Mutter nach der Scheidung ihr Glück fand, erzählte ihr Debütfilm „Die mit dem Bauch tanzen“. Die Glückssuche des Vaters als „Sextourist“ ist da eine ganz andere persönliche Herausforderung. Umso erstaunlicher, mit welcher Leichtigkeit und Farbigkeit sie das Vater-Tochter-Duell gestaltet. Beide sind starke Charaktere. Das wird bereits deutlich, wenn sie beim Wäschezusammenlegen gemeinsam am Bettlaken zerren. Doch was sie in der heimatlichen Provinz verbindet, muss in Thailand erst noch auf die Probe gestellt werden. Carolin findet sich dort unversehens als Mitglied einer neuen Familie wieder, während Dieter mit einem vollkommen anderen Konzept von Liebe konfrontiert wird.

Lars Meyer


Nominiert für DEFA-Förderpreis, Dokumentarfilmpreis des Goethe-Instituts

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.