Voller Kinosaal im CineStar.

Es geht los! Die Einreichung für das 63. Internationale Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm läuft. 

 

Eingereicht werden können künstlerische Dokumentar- und Animationsfilme sowie animierte Dokumentarfilme aller Längen und interaktive Arbeiten rund um VR, AR, XR, Installationen, Medienkunst und andere Formate. In unserem FAQ finden Sie alles, was Sie dafür wissen müssen. Worauf warten? Wir sind gespannt auf Ihre Einreichung!

Call for Entries
Jetzt einreichen bis zum
Tue, 07 Jul 2020 00:00:00 +0200
Was gibt’s Neues?

Online, online, online

In den letzten Tagen den ein oder anderen Film im Netz gesehen? Es gibt noch so viel mehr zu entdecken. Viele DOK Leipzig Filme sind momentan digital verfügbar.

Darunter sind der brandneue Film Waterproof über Klempnerinnen in Jordanien, die sagen, wo es langgeht, sowie der animierte Toomas Beneath the Valley of the Wild Wolves über einen sexy Wolf (oh ja!) , der seine Arbeit verliert und fortan als Gigolo arbeitet.

Auch Vitaly Manskys preisgekrönter Film Im Strahl der Sonne (Under the Sun) ist abrufbar. Mansky begleitet darin eine 8-jährigen Nordkoreanerin und deren Familie und blickt dabei geschickt hinter die Kulissen der Inszenierung von Alltag und Macht.

Infos zu diesen und zahlreichen weiteren Filmen (inklusive deren Online-Verfügbarkeit) gibt es in unserer Rubrik DOK 365. Viel Spaß beim Entdecken!

vollbesetzter Kinosaal, Blick über über die Köpfe der Zuschauerinnen und Zuschauer auf die überstrahlte Leinwand

Neue Wettbewerbe und Auszeichnungen bei DOK Leipzig

Ein frischer Wind durchweht unser Filmprogramm in diesem Jahr. Wir freuen uns, die neuen Wettbewerbe und Auszeichnungen bei DOK Leipzig 2020 vorzustellen.

Fans des Animationsfilms dürfen sich freuen: Erstmals wird es bei DOK Leipzig einen eigenen Animationsfilm-Wettbewerb für Langfilme geben. Unser Festivalleiter Christoph Terhechte sagt dazu: „In den vergangenen Jahren gab es hervorragende künstlerische Animationsfilme, die zu DOK Leipzig passen und das Potenzial haben, hier auf ein enthusiastisches Publikum zu treffen.“ Am Ende des Festivals wird es in diesem Wettbewerb auch eine Goldene Taube geben.

Außerdem bauen wir unseren Internationalen Wettbewerb Langfilm aus. Fortan ist das unsere Plattform für Nachwuchsfilmschaffende genauso wie für etablierte Regisseur*innen. Die bisherigen Next-Masters-Wettbewerbe werden in diesem Zuge mit den internationalen Wettbewerben für lange und kurze Filme verschmolzen.

Das umfangreiche Internationale Programm und die Sektion Spätlese legen wir zusammen in einem Publikumswettbewerb, in dem zwei neue Publikumspreise für kurze und lange Filme einführen.

Filmprogramm wird gestrafft

Das Filmprogramm soll in diesem Jahr gestrafft werden und gut 200 Werke umfassen – im Vergleich zu über 300 Filmen, die jeweils während der vergangenen Festivaleditionen gezeigt wurden.

„Wir wollen den hohen Qualitätsanspruch des Festivals halten, stets nach neuen filmischen Formen suchen und das Publikum bei DOK Leipzig nach wie vor aus dem Vollen schöpfen lassen. Gleichwohl arbeiten wir daran, unser Publikum nicht mit einer Fülle an Angeboten zu überfordern, sondern klar umrissene Programme zu präsentieren, die das Publikum gezielt auswählen kann“, führt der neue Festivalleiter aus.

Mehr Informationen finden Sie in unserer Pressemitteilung

Filmstill von Gundermann Revier: ein Bagger steht in einer verlassenen Braunkohlelandschaft.

Gundermann Revier für den Grimme-Preis nominiert

Der Dokumentarfilm Gundermann Revier der Regisseurin Grit Lemke ist für den Grimme-Preis nominiert worden. Das hat das Grimme-Institut am Donnerstag bekanntgegeben. Vor dem Hintergrund des Lausitzer Braunkohlereviers nimmt der Film das Wirken des Liedermachers Gerhard "Gundi" Gundermann in den Blick, der in den 80er-Jahren unter anderem als Baggerfahrer im Tagebau arbeitete.

Gundermann Revier ist eine Koproduktion von MDR und rbb und feierte seine Premiere im Oktober bei DOK Leipzig. Das Leben des Musikers wurde bereits mehrfach verfilmt, erst 2018 lief der Spielfilm "Gundermann" in den deutschen Kinos.

Außerdem nominiert sind Der Funktionär von Andreas Goldstein (DOK Leipzig 2018) und Nachlass von Christoph Hübner & Gabriele Voss (DOK Leipzig 2017).

Der Grimme-Preis wird am 27. März verliehen.

DOK Leipzig zeigt Gundermann Revier am 29. Januar im Rahmen des DOK Days in der Leipziger Schauburg.

Eine Imkerin komplett in gelb gekleidet und mit Schutzmaske fängt Bienen ein.

Honeyland für Academy Awards nominiert

Honeyland von Ljubo Stefanov, Tamara Kotevska und Atanas Georgiev ist gleich für zwei Oscars nominiert: einmal als Bester Dokumentarfilm und einmal als Bester Internationaler Film (früher bester fremdsprachiger Film).

Poetisch dicht begleitet der Film eine Imkerin in Nordmazedonien. Honeyland wurde international gefeiert und beeindruckte im Rahmen der Reihe Late Harvest im vergangenen Jahr auch bei DOK Leipzig das Publikum.

Über drei Jahre haben die Filmemacher Hatidze Muratova begleitet und aus rund 400 Stunden Material ein intensives Drama entwickelt, das viel mehr ist als das Porträt einer Bienenzüchterin. Zwischen Beobachtung und Metaphorik begleiten sie Hatidze durch Höhen und Tiefen, wenn ihr nachhaltiges Verständnis vom Imkern sie plötzlich in Konflikt mit ihren Nachbarn bringt.

Zur Übersicht über alle Nominierungen hier entlang!

Am 9. Februar werden die Gewinner der Academy Awards verkündet. Wir drücken die Daumen und wünschen viel Glück! 

Mehr zu den Preisträger*innen 2019 erfahren Sie in unserem Archiv.

63. Ausgabe von DOK Leipzig
Save the Date!
Add to calender
Vielen Dank! DOK Leipzig wird möglich durch seine Partner und Sponsoren:
Hauptförderer