DOK Leipzig 29. Oktober – 4. November 2018
61. Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm
DOK Leipzig 29 October – 4 November 2018
61st International Leipzig Festival for Documentary and Animated Film
Inhalt Navigation "Barrierefreie Angebote" switch to english language Umschalten auf deutsche Sprache Erfahren Sie mehr über unsere barrierefreien Angebote (Audiodeskriptionen, erweiterte Untertitel, Zugänglichkeit)
Impressum

16/10

DOK Leipzig erlebte erneut Besucherandrang

So viele Fachbesucher/innen wie noch nie kamen zum Festival

Mit einem regen Besucherandrang ist die 59. Ausgabe von DOK Leipzig zu Ende gegangen. In der zurückliegenden Festivalwoche kamen 48.000 Zuschauer/innen und Besucher/innen in die Kinos und zu den Veranstaltungen des Filmfestivals. Trotz weniger Vorführungen konnte DOK Leipzig damit das Rekordniveau vom vergangenen Jahr halten. Wie in den Vorjahren waren rund 100 Vorstellungen ausverkauft, der Online-Kartenvorverkauf wurde dabei besser angenommen als je zuvor. Nicht nur die Kinosäle waren gefüllt, auch die öffentlich zugänglichen und kostenfreien Veranstaltungen waren bei Leipziger/innen wie Fachbesucher/innen beliebt.


Die interaktive Ausstellung DOK Neuland zog auf dem Leipziger Marktplatz rund 3.000 Besucher/innen an. Diese konnten insgesamt sechs Arbeiten ausprobieren, darunter Virtual-Reality-Erlebnisse und 360°-Dokus. 3.200 Besucher/innen kamen zu den öffentlichen Filmvorführungen in den Leipziger Hauptbahnhof. An sechs Abenden hat DOK Leipzig gemeinsam mit Promenaden Hauptbahnhof dort publikumswirksame Filme aus der Offiziellen Auswahl des Festivals präsentiert.


Die Festivalleiterin Leena Pasanen ist begeistert von dem Zuspruch der öffentlichen Veranstaltungen: „Der Hauptbahnhof hat sich als Spielstätte etabliert, die Leipzigerinnen und Leipziger genauso wie Filmfachleute rege nutzen. Die Stimmung dort war fantastisch. Die Öffnung des Festivals in die Stadt hinein ging bei den Filmvorführungen im Hauptbahnhof genauso wie bei DOK Neuland sehr gut auf.“


Darüber hinaus prägte der Länderfokus Türkei die Festivalwoche. Fast 30 türkische, kurdische und armenische Filmfachleute kamen nach Leipzig um ihre Filme zu präsentieren und sich zu vernetzen. „Es freut uns, dass wir den Filmemacherinnen und Filmemachern aus der Türkei in dieser politisch schwierigen Situation eine Plattform bieten konnten, um sich über das Filmschaffen in ihrem Land auszutauschen und ihren mutigen wie kreativen Stimmen Gehör zu verschaffen“, sagt die Leiterin des Filmprogramms Grit Lemke.


Auch die Kooperation des Festivals mit der Untertitel-App Starks wurde von den Besucher/innen gut angenommen. Bis zum Festivalfreitag nutzten bereits mehr als 1700 Zuschauer/innen das neue Angebot, deutsche Untertitel für 33 ausgewählte Festivalfilme über ihr Smartphone abzurufen. So nutzen jeweils 10 bis 30 Prozent des Publikums dieser ausgewählten Filme die App, die ihnen sowohl einfache deutsche als auch erweiterte Untertitel für Hörgeschädigte anbot.


Der Branchenbereich DOK Industry zog mit rund 1900 internationalen Fachbesucher/innen so viele Filmfachleute an wie nie zuvor. 800 Treffen fanden im DOK Co-Pro Market statt, 75 Fachleute vernetzten sich fachübergreifend bei der neuen eintägigen Konferenz DOK Exchange, 14 Filmprojekte stellte DOK Previews vor, von denen einige schon Verleihfirmen und Ankäufer fanden.


Bigid O’Shea, die Leiterin von DOK Industry, freut sich über die Ergebnisse der rund 80 Veranstaltungen: "Die beste Rückmeldung der Festivalwoche kommt von den Fachakkreditierten selbst, die DOK Leipzig als den freundlichsten und entspanntesten Filmmarkt in Europa beschreiben. Wir sind stolz darauf, den Fachleuten die passende Betreuung und Beratung zu geben, und sie darin zu unterstützen, dass Filmprojekte trotz schwieriger Umstände schließlich finanziert und vertrieben werden können."


Am Samstagabend wurden bei der Preisverleihung 21 Auszeichnungen in einem Gesamtwert von 77.000 Euro vergeben. Die prestigeträchtige Goldene Taube im Internationalen Wettbewerb langer Dokumentar- und Animationsfilm ging an den renommierten ukrainischen Regisseur Sergei Loznitsa für seinen Film „Austerlitz“. Mit der Goldenen Taube im Deutschen Wettbewerb langer Dokumentar- und Animationsfilm wurde „Furusato“ von Thorsten Trimpop ausgezeichnet. Insgesamt vier Preise nahm der sichtlich überwältigte junge Regisseur Jakob Schmidt für seinen Film „Zwischen den Stühlen“ entgegen.


In der zurückliegenden Woche hat das Filmfestival 309 Werke aus 49 Ländern gezeigt. Insgesamt wurden über 350 Filmgespräche mit anwensenden Regisseur/innen, Protagonist/innen und Produzent/innen geführt.
Im nächsten Jahr findet DOK Leipzig vom 30. Oktober bis zum 5. November statt. 2017 begeht das älteste Dokumentarfilmfestival der Welt die 60. Festivalausgabe.


Alle Preisträger finden Sie hier.