Filmarchiv

Sections

Jahr

Countries

Begrabt mein Herz in Dresden

Dokumentarfilm
2012
90 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Heino Deckert, ma.ja.de Filmproduktion
Bettina Renner
Christopher Bremus
Ralf Noack
Frank Brummund, Julia Karg
Bettina Renner
Markus Schickel
Ein katholischer Friedhof in Dresden. Ein kleines Grab mitten auf einer Wiese. Und am Fuß des grauen und verwitterten Grabsteins flattert eine kleine amerikanische Fahne. Die eingravierte Inschrift zeigt, wer hier 1914 zur letzten Ruhe gebettet wurde: der Sioux-Indianerhäuptling Edward Two-Two.
Wie hat es vor so langer Zeit einen Sioux nach Dresden verschlagen? Und warum wurde er auf eigenen Wunsch entgegen jeder Indianertradition hier begraben, statt in seiner Heimat?
Der Film versucht, Antworten zu finden, indem er im Pine Ridge-Reservat in Dakota den Spuren von Häuptling Edward Two-Twos außergewöhnlichem Leben folgt.

Produktionsmitteilung

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Joe Frazier: When the Smoke Clears

Dokumentarfilm
2011
72 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Mike Todd, Riverhorse
Mike Todd
Chris Todd
Quenell Jones
Mike Todd
Mike Todd
Chris Hedin
Es heißt, Philadelphia sei die Hauptstadt des Boxens und Joe Fraziers Boxhalle das Weiße Haus. Joe Frazier, einer der berühmtesten Sportler des 20. Jahrhunderts, wird oft von der Legende einer der größten Rivalitäten in der Sportgeschichte überstrahlt. Dieser Dokumentarfilm, gefilmt in den letzten Lebensjahren der Box-Ikone und von seinem Sohn Marvin erzählt, zeigt zum ersten Mal die Geschichte des wahren Joe Frazier. Über vierzig Jahre lang, seit seinen letzten Millionenkämpfen gegen Ali, Foreman und andere, hat Joes Engagement für seine selbstgewählte Heimat Philadelphia seine berühmte Boxhalle am Leben erhalten. Jetzt muss sie tragischerweise schließen.

Produktionsmitteilung

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.