Filmarchiv

Sections

Jahr

Retrospektive Grenzen ziehen
Alyosha Meelis Muhu

Besatzer oder Befreier? – so der erbitterte Deutungsstreit zwischen estnischen und russischen Nationalisten um das Denkmal des Sowjetischen Soldaten in Tallinn. Meelis Muhu fängt ein, wie er sich auf die nächste Generation überträgt und im Affekt entlädt.

Alyosha

Dokumentarfilm
2008
67 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Meelis Muhu
Meelis Muhu
Erik Norkroos, Kullar Viimne, Ants Martin Vahur, Raul Keller, Oleg Besedin, Raimo Kummer, Jüri Liim, Urmas Eero Liiv, Arvo Vilu, Kristina Norman
Kersti Miilen, Erik Norkroos, Meelis Muhu
Meelis Muhu
Mallar Prandi, Mario Narbekov
Besatzer oder Befreier? – so der erbitterte Deutungsstreit zwischen estnischen und russischen Nationalisten um das Denkmal des Sowjetischen Soldaten in Tallinn. Meelis Muhu fängt ein, wie er sich auf die nächste Generation überträgt und im Affekt entlädt.

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Die Grenze

Animationsfilm
1995
3 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Franz Winzentsen
Jens Peter Ostendorf
Franz Winzentsen
Franz Winzentsen
Franz Winzentsen
Franz Winzentsen
Uwe Knott, Lutz Homann
Franz Winzentsen
Die Siegermächte haben die innerdeutsche Grenze auf der Landkarte mit immer neuen Bleistift-Schichten verstärkt, und ihr Radiergummi ist veraltet. Grafisches Experiment.

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Retrospektive Grenzen ziehen
Grauguß Peter Badel, Dieter Chill

1990: ein Jahr der Ungewissheit. Wie wirkt sich die Umstrukturierung des Arbeitsmarktes auf die Mitarbeiter der GISAG AG, einer Traditionsgießerei in Leipzig, aus? Rohes und ungeschliffenes Dokument, fast nie gezeigt.

Grauguß

Dokumentarfilm
1990
29 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Roman Gustke
Peter Badel, Dieter Chill
Peter Badel, Dieter Chill
1990: ein Jahr der Ungewissheit. Wie wirkt sich die Umstrukturierung des Arbeitsmarktes auf die Mitarbeiter der GISAG AG, einer Traditionsgießerei in Leipzig, aus? Rohes und ungeschliffenes Dokument, fast nie gezeigt.

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Hotel E

Animationsfilm
1992
30 Minuten
Untertitel: 
_ohne Dialog / Untertitel
Credits DOK Leipzig Logo
Hille Kuusk
Priit Pärn
Olav Ehala
Janno Põldma
Kersti Miilen
Meelis Arulepp, Mailis Kuusik, Riina Kütt, Raul Lunia, Piia Maiste, Ülle Metsur, Tiina Mänd, Mati Oja, Triinu Ootsing, Triin Sarapik, Evelin Temmin, Maigi Tross, Tarmo Vaarmets
Priit Pärn
Jaak Elling
Die Unvereinbarkeit zweier historischer Narrative (West und Ost), übersetzt in die surreale Welt von Priit Pärn, dem Meister des estnischen Animationsfilmes.

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Ich hasse den 9. November

Dokumentarfilm
1990
10 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Manfred Jelinski
Manfred Jelinski
Manfred Jelinski
Manfred Jelinski
Manfred Jelinski
1990 ist Schluss mit der Westberliner Gemütlichkeit. Ironische Umkehrung der Wendegeschichte in Stammtischreden und Super-8-Aufnahmen.

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Retrospektive Grenzen ziehen
Jorge – Tod eines Vertragsarbeiters Matthias Heeder, Monika Hielscher

Der Film rekonstruiert den gewaltsamen Tod eines Mosambikaners, der 1991 in Dresden aus der Straßenbahn geschmissen wird, und verfolgt seine biografischen Spuren. Gleich nach der Wiedervereinigung zeigt die Fremdenfeindlichkeit ihr neues Gesicht. Bedrückend aktuell.

Jorge – Tod eines Vertragsarbeiters

Dokumentarfilm
1994
84 Minuten
Untertitel: 
deutsche
Credits DOK Leipzig Logo
Martha Stern
Matthias Heeder, Monika Hielscher
Machira
Robert Berghoff
Margot Neubert-Maric
Matthias Heeder, Monika Hielscher
Lars Wendt
Der Film rekonstruiert den gewaltsamen Tod eines Mosambikaners, der 1991 in Dresden aus der Straßenbahn geschmissen wird, und verfolgt seine biografischen Spuren. Gleich nach der Wiedervereinigung zeigt die Fremdenfeindlichkeit ihr neues Gesicht. Bedrückend aktuell.

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Limes: Bioborder / Park / Spektakel

Dokumentarfilm
2001
23 Minuten
Untertitel: 
Englische Zwischentitel
Credits DOK Leipzig Logo
Kollektiv wr
Kollektiv wr
Kollektiv wr
Kollektiv wr
Kollektiv wr
Kollektiv wr
Philosophischer Filmessay über die Bedeutung von Grenzen und ihre vermeintliche Natürlichkeit.

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Retrospektive Grenzen ziehen
Märkische Heide, Märkischer Sand Volker Koepp

Im zweiten Teil seiner Märkischen Trilogie konstatiert Volker Koepp, wie sich die Menschen in Zehdenick auf die ersten freien Wahlen in der DDR und eine unbekannte Zukunft vorbereiten. Gibt es einen Heimatbegriff, der einen so schnellen Wandel überdauert?

DDR

GDR
1990

Märkische Heide, Märkischer Sand

Dokumentarfilm
1990
55 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
DEFA-Studio für Dokumentarfilme
Volker Koepp
Mario Peters
Thomas Plenert
Yvonne Loquent
Volker Koepp
Frank Löprich
Im zweiten Teil seiner Märkischen Trilogie konstatiert Volker Koepp, wie sich die Menschen in Zehdenick auf die ersten freien Wahlen in der DDR und eine unbekannte Zukunft vorbereiten. Gibt es einen Heimatbegriff, der einen so schnellen Wandel überdauert?

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Retrospektive Grenzen ziehen
Nachtschicht für Deutschland Helmut Bürgel, Didi Danquart

In den Bochumer Opel-Werken wird 1990 mit Hilfe ostdeutscher Migranten die Nachtschicht eingeführt. Das künstlerische Video fängt den Startschuss für den Neoliberalismus in Deutschland ein.

Nachtschicht für Deutschland

Dokumentarfilm
1990
20 Minuten
Credits DOK Leipzig Logo
Medienwerkstatt Freiburg im Breisgau
Helmut Bürgel, Didi Danquart
Cornelius Schwehr
Didi Danquart
Helmut Bürgel, Didi Danquart
Helmut Bürgel, Didi Danquart
Ciro Cappellari
Ciro Cappellari, Didi Danquart, Andreas Neumann
In den Bochumer Opel-Werken wird 1990 mit Hilfe ostdeutscher Migranten die Nachtschicht eingeführt. Das künstlerische Video fängt den Startschuss für den Neoliberalismus in Deutschland ein.

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Our Own Little Europe

Dokumentarfilm
2006
64 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Tamás Almási
Tamás Almási
Tamás Almási
László Hargittai
Tamás Almási
László Hargittai
Das ungarische Ózd am Vorabend der EU-Erweiterung: Mit welchen Hoffnungen und Befürchtungen blicken die Bürger in diesem toten Winkel Europas in die Zukunft? Tamás Almási trägt seine Langzeitbeobachtung zum Niedergang der Metallindustrie in Ózd in die nächste Dekade.

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Retrospektive Grenzen ziehen
Rodina heißt Heimat Helga Reidemeister

1991 nutzt die westdeutsche Regisseurin Helga Reidemeister die Gunst der Stunde, um die sowjetischen Soldaten und ihre Familien in der Meininger Garnison kennenzulernen. Sie begleitet sie zurück in ihre Heimat, die nicht mehr dieselbe ist.

Rodina heißt Heimat

Dokumentarfilm
1992
114 Minuten
Untertitel: 
deutsche
Credits DOK Leipzig Logo
Ziegler Film, ZDF, Arte
Helga Reidemeister
Andi Brauer
Peter van den Reek, Thomas Keller, Axel Brandt
Ursula West
Helga Reidemeister
Katharina Geinitz, Klaus Klingler, Andreas Mücke-Niesytka, Evelyn Schmidt
1991 nutzt die westdeutsche Regisseurin Helga Reidemeister die Gunst der Stunde, um die sowjetischen Soldaten und ihre Familien in der Meininger Garnison kennenzulernen. Sie begleitet sie zurück in ihre Heimat, die nicht mehr dieselbe ist. Vom Zerfall eines Imperiums und den persönlichen Folgen.

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Room Without a View

Dokumentarfilm
1997
12 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Joeri de Vos
Rada Šešić
Sahin Šešić
Ingeborg Jansen
Rada Šešić
Rada Šešić, Lex Vanderwal
Die Erfahrung des Exils als impressionistische Kollage. Intimes Seelenbild der aus Sarajevo in die Niederlande geflüchteten Regisseurin.

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Retrospektive Grenzen ziehen
Serbian Epics Paweł Pawlikowski

Oscar-Preisträger Paweł Pawlikowski zeigt die Mobilisierung und Perversion der Volkskultur durch nationalistische Kriegsführer. Unter Blitz und Donner wird Bosnien-Herzegowina auf der Landkarte neu aufgeteilt.

Serbian Epics

Dokumentarfilm
1992
40 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Paweł Pawlikowski, BBC
Paweł Pawlikowski
Bogdan Dziworski, Jacek Petrycki
Stefan Ronowicz, Nigel Williams
Paweł Pawlikowski
Oscar-Preisträger Paweł Pawlikowski zeigt die Mobilisierung und Perversion der Volkskultur durch nationalistische Kriegsführer. Unter Blitz und Donner wird Bosnien-Herzegowina auf der Landkarte neu aufgeteilt. Das dabei entstehende Porträt des dichtenden Politikers Radovan Karadžić erstaunt in seiner Unmittelbarkeit noch heute.

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

The Eye – The Night When the State Fell Apart

Dokumentarfilm
1993
22 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Eugen Korda, Tomáš Diamant, Olga Hellerová
Marcel Dekanovský, Jozef Horal, Vladislav Kvasnička, Fero Fenič
Ladislav Šidelský, Jozef Bábik, Antonín Kutík, Vlastimil Hamerník
Vladimír Horvát, Jan Petras, Zdenek Patočka
Marcel Dekanovský, Jozef Horal, Vladislav Kvasnička, Fero Fenič
Pavel Sádek, Vladimír Nahodil
Unmittelbare Stimmungsbilder aus der Slowakei, eingefangen von vier Kamerateams in der Nacht der Unabhängigkeit.

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Retrospektive Grenzen ziehen
The Punishment Goran Rebić

Belgrad am Vorabend des neuen Jahrtausends. Was haben zehn Jahre Krieg, das NATO-Bombardement und das Embargo mit den Menschen gemacht? Atmosphärisch dichtes wie direktes Stimmungsbild einer isolierten und orientierungslosen serbischen Gesellschaft.

The Punishment

Dokumentarfilm
2000
91 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Franz Novotny, Ljubiša Samardžić
Goran Rebić
Jerzy Palacz
Martin Matusiak
Goran Rebić
Radoslav Bojković, Branko Djordjević
Belgrad am Vorabend des neuen Jahrtausends. Was haben zehn Jahre Krieg, das NATO-Bombardement und das Embargo mit den Menschen gemacht? Atmosphärisch dichtes wie direktes Stimmungsbild einer isolierten und orientierungslosen serbischen Gesellschaft.

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Retrospektive Grenzen ziehen
Tripping With Zhirinovsky Paweł Pawlikowski

Wo ist Russlands neuer Platz im Weltgefüge? Das ironisch pointierte Politikerporträt von 1995 begleitet einen Karrieristen bei seiner Wahlkampf-Kreuzfahrt auf der Wolga.

Tripping With Zhirinovsky

Dokumentarfilm
1995
41 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Paweł Pawlikowski, BBC
Paweł Pawlikowski
Bogdan Dziworski, Steven Ascher
Agnieszka Bojanowska
Mike Savage, Francis Coakley
Wo ist Russlands neuer Platz im Weltgefüge? Das ironisch pointierte Politikerporträt von 1995 begleitet einen Karrieristen bei seiner Wahlkampf-Kreuzfahrt auf der Wolga. Auf dem Testgelände der Demokratie generiert der Patriotismus absurde Ideen und neue Ängste – sowie Futter für die westlichen Medien.

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.