Voller Kinosaal im CineStar.

Es geht los! Die Einreichung für das 63. Internationale Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm läuft. 

 

Eingereicht werden können künstlerische Dokumentar- und Animationsfilme sowie animierte Dokumentarfilme aller Längen und interaktive Arbeiten rund um VR, AR, XR, Installationen, Medienkunst und andere Formate. In unserem FAQ finden Sie alles, was Sie dafür wissen müssen. Worauf warten? Wir sind gespannt auf Ihre Einreichung!

Call for Entries
Jetzt einreichen bis zum
Tue, 07 Jul 2020 00:00:00 +0200
Was gibt’s Neues?
Frontale Außenansicht von der Schauburg mit Eingangstür und rotem Branding von DOK Leipzig 2019.

DOK Day in der Schauburg

Auch zwischen den Festivalausgaben bringen wir für das Leipziger Publikum Dokumentarfilme auf die Leinwand. Gemeinsam mit der Schauburg zeigen wir von nun an jeden letzten Mittwoch des Monats Höhepunkte der vergangenen Festivaljahre.

Los geht es am 29.01. um 20 Uhr mit unserem Publikumsliebling Gundermann Revier von Grit Lemke. Mithilfe von unveröffentlichten Archivaufnahmen und Gundermanns Liedern zeigt der Film einen Mann, der sich in seiner Kunst geistreich mit den Folgen des Tagebaus, mit Umweltschutz und individueller Verantwortung auseinandergesetzt hat. Ein Film für unsere Zeit.

Am 26.02. geht es weiter mit Autobahn von Daniel Abma. Im Kurort Bad Oeynhausen droht das „Bad“ entzogen zu werden, da sich tausende LKWs täglich durch den Ort zwängen. Eine Umgehungsstraße soll Abhilfe schaffen. Liebevoll und mit Sinn für Humor fängt Abma das Leben vor Ort ein.

In the Name of Scheherazade oder Der erste Biergarten von Teheran von Narges Kalhor steht Ende März auf dem Programm. Jochen Kürten von der Deutschen Welle hat den Film auf dem Festival gesehen und schreibt: „ […] eine kluge Meditation über das Filmemachen, eine hintergründige Auseinandersetzung mit den Begriffen Heimat und Fremde, ein nachdenklicher Film über Vorurteile und kulturelle Ignoranz, aber vor allem auch ein witziger Film über all diese Phänomene zusammen.“

Über weitere Filme halten wir Sie auf dem Laufenden.

Wir sehen uns in der Schauburg!

Filmstill von Fruit of Clouds, besorgt schauendes Wesen mit grauem Fell und mit orangefarben leuchtender Lampe.

Anima für Kids - Die Dritte!

Filmspaß für die Kleinsten. Zum bereits dritten Mal ist bei absolut Medien eine Auswahl der beliebtesten Filme aus unserem Kids DOK Programm auf DVD erschienen.

Ein Füchslein spielt mit seinem Schatten Verstecken, ein kleiner Vulkan beeindruckt seine großen Brüder, weil er zur Freude der Waldtiere Haselnüsse „spucken“ kann. Ob gezeichnet oder mit Puppen animiert, die Filme entführen in märchenhafte Welten, erzählen von kleinen Helden und großen Abenteuern.

Die DVD wurde herausgegeben von unserem Mitglied der Auswahlkommission André Eckardt.

Auf der Seite von absolut Medien finden Sie mehr Infos und können die DVD kaufen.

Leena Pasanen überreicht Christoph Terhechte einen roten Schal.

DOK Leipzig ab 2020 mit Christoph Terhechte

Es ist nicht nur eine rauschende Festivalwoche zu Ende gegangen, in der Festivalwoche wurden auch weitreichende Entscheidungen getroffen.

Christoph Terhechte ist ab dem 1. Januar 2020 Festivalleiter von DOK Leipzig, das hat der Stadtrat am 30. Oktober beschlossen.

Der Journalist und Filmkritiker Christoph Terhechte ist derzeit künstlerischer Leiter des Internationalen Filmfestivals Marrakesch. Von 2001 bis 2018 war er Leiter des Internationalen Forums des Jungen Films der Berlinale, welches er zu einem der international tonangebenden Zentren des unabhängigen künstlerischen Kinos entwickelte. Christoph Terhechte wurde 1961 in Münster geboren und studierte in Hamburg Politikwissenschaft und Journalistik. Er war als Filmjournalist in Paris und Berlin tätig.

Festivalleiterin Leena Pasanen überreichte Christoph Terhechte beim Abschluss der feierlichen Preisverleihung symbolisch einen roten Schal. Bis bald bei DOK Leipzig!

Zuschauer im Kinosaal vor einer Filmvorführung, auf der Leinwand ist das DOK Leipzig Logo zu sehen.

Besucherandrang bei DOK Leipzig 2019

DOK Leipzig ist nach einer ereignisreichen und bewegenden Woche zu Ende gegangen. 48.000 Zuschauer*innen und Besucher*innen kamen in der zurückliegenden Festivalwoche in die Kinos und zu den Veranstaltungen des Festivals.

Die Festivalleiterin Leena Pasanen: „Wir haben extrem positive Rückmeldungen von unseren Filmemacherinnen und Filmemachern bekommen. Viele waren überwältigt von der Professionalität und gleichzeitig entspannten Atmosphäre des Festivals. Vor allem aber liebten die Filmschaffenden unser Publikum, das sie als besonders interessiert und konzentriert wahrgenommen haben“.

Symposium erhält viel Zuspruch

Das erstmals im Rahmen von DOK Leipzig veranstaltete Symposium „Wem gehört die Wahrheit?“ stieß auf viel Zuspruch. Rund 900 Besucherinnen und Besucher kamen an zwei Festivaltagen in den Leipziger Kupfersaal, um sich der Frage zu widmen. „Mit dem Symposium haben wir im laufenden Festivalbetrieb einen Raum für produktive Auseinandersetzungen geschaffen und wir hoffen, uns diesen in den kommenden Jahren erhalten zu können“, sagt Ralph Eue, der Initiator der Veranstaltung.

Filme, die ihr Publikum herausfordern

„Die Hauptgewinner des Abends waren Filme, die ihr Publikum herausfordern, lange nachhallen und formal konsequent gemacht sind“, so Pasanen. Drei Preise, und damit die meisten des Abends inklusive einer Goldenen Taube, erhielt der Film Exemplary Behaviour der litauischen Filmemacher Audrius Mickevičius und Nerijus Milerius, sie ergründen darin Schuld und Sühne am Beispiel zweier zu lebenslänglicher Haft verurteilter Straftäter. Zwei Preise, darunter auch eine Goldene Taube, gingen an den deutschen Beitrag Zustand und Gelände von Ute Adamczewski. Die Regisseurin filmt Orte in Sachsen, denen man nicht mehr ansieht, dass sie 1933 Schauplätze der NS-Verfolgung waren.

So viele Fachbesucherinnen und Fachbesucher wie nie

So viele Fachbesucherinnen und Fachbesucher wie nie zuvor haben in der Woche vom 28.10. bis 3.11. das Festival besucht, um Filmprojekte voranzubringen, ihr professionelles Netzwerk zu erweitern und Filme weltweit in Umlauf zu bringen. Der Branchenbereich DOK Industry zog rund 2000 Filmschaffende aus aller Welt an.

Die Festivalleiterin schließt: „Ich danke allen Förderern, Sponsoren und Partnern für ein erfolgreiches DOK Leipzig 2019!“

Neue Festivalleitung ab 2020

Dies war das letzte Festival unter Leena Pasanen. Im kommenden Jahr findet DOK Leipzig vom 26.10. bis 1.11. statt, ab 2020 wird Christoph Terhechte die Leitung des Festivals übernehmen.

Eine Übersicht über alle Preisträgerinnen und Preisträger finden Sie in unserem Archiv.

Mehr zu den Preisträger*innen 2019 erfahren Sie in unserem Archiv.

63. Ausgabe von DOK Leipzig
Save the Date!
Add to calender
Vielen Dank! DOK Leipzig wird möglich durch seine Partner und Sponsoren:
Hauptförderer