DOK LEIPZIG 28. OKTOBER – 3. NOVEMBER 2019
62. Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm
DOK Leipzig 28 October – 3 November 2019
62nd International Leipzig Festival for Documentary and Animated Film
Inhalt Navigation "Barrierefreie Angebote" switch to english language Umschalten auf deutsche Sprache Erfahren Sie mehr über unsere barrierefreien Angebote (Audiodeskriptionen, erweiterte Untertitel, Zugänglichkeit)
Impressum

Festival News

22.10.2019

Filme von der Spule

Filme von der Spule Über 18.000 Meter Filmrolle werden in dieser Festivalwoche abgespult!

Über 18.000 Meter Filmrolle werden in dieser Festivalwoche abgespult! Während der Großteil des Filmprogramms digital auf Festplatten gelagert ist, stammen in jeder DOK Leipzig Edition noch ein paar  Filme von der analogen Filmrolle. So gibt es in diesem Jahr gleich 24 Filme im 16mm- und 35mm- Format. Ein Großteil davon läuft im Rahmen der Retrospektive, im Oeuvre der Brothers Quay oder als Teil der DEFA-Matinee zu Eduard Schreiber. Die analoge Technik in den Kinosälen gibt es noch im CineStar Kino 5, und im Astoria und Wintergarten im Passage Kino.


Natürlich sollen auch Eindrücke des analogen Filmmaterials online und in unserem Katalog auftauchen. Gibt es keine digitalen Ausschnitte aus dem Film, wie beispielsweise bei dem 59 Jahre alten Film …SIE BEWEGT UNS ALLE aus der Retrospektive, wird ein Bild über kleine Umwege digitalisiert.

 

Dafür wird die 35mm-Rolle in unserem Büro auf einen klassischen Film-Schneidetisch gespannt und abgespult, bis das ausgewählte Filmbild auftaucht. Vor dem Schneidetisch wiederum ist ein Stativ mit einer digitalen Kamera aufgebaut, um die analoge Projektion abzufotografieren. Das Ergebnis gibt es auf unserem Filmfinder.

 

Das analoge Material verlangt nach einer anderen Behandlung, als die auf Festplatten gelagerten Filme. In unserer Technik-Abteilung werden die Filme vor und nach der Vorführung einer genauen Prüfung unterzogen: alle Filmrollen laufen einmal ganz durch, werden auf Kratzer oder Risse durchgesehen und auf Vollständigkeit geprüft. Auf technische Vorläufe wie Schwarzbilder und den Abspann wird hier besonders geachtet. Ist alles nach der Vorführung erneut geprüft, wandern die Filmrollen zurück in die Archive oder machen sich auf den Weg zum nächsten Festival.

 

Wolfgang Samlowski, der technische Koordinator von DOK Leipzig mag die analoge Optik im Kinosaal: „Auf das Publikum, das den alten Film nicht mehr kennt, wirkt es wahrscheinlich zuerst unsauber und ruckelnd. Aber Film hat eine andere Anmutung und etwas ganz haptisches. Es ist ein Produkt, genauso wie ein Foto im Fotoalbum immer noch etwas anderes ist, als die Fotodatei auf dem Computer. Und das ist das Schöne am Film, er lebt mehr.“

 

Um sich selbst davon zu überzeugen, oder um in Nostalgie zu schwelgen, finden Sie die verschiedenen Vorstellungen der 24 analogen Filme bei DOK Leipzig hier.

Alle Infos zu den Filmen gibt es auch in unserem FilmFinder.

 

Viel Spaß im Kino!

1 / 10 >
ANZEIGEN