Filmarchiv

Jahr

Eternal Hunting Grounds

Animationsfilm
Norwegen
2016
19 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Ingvil Giske
Elin Grimstad
Sam Mcloughlin, Alison Cooper
Urmas Jõemees
Robert Stengård
Triin Sarapik-Kivi
Elin Grimstad
Yngve Sætre
Ein silbrig glänzender Fisch, ein weißer Hase, ein kleiner Spatz – zwei Kinder suchen am Meer und im Wald tote Tiere und begraben sie auf ihrem bunten Friedhof mit dem Namen „Ewige Jagdgründe“. Die ehrliche und zugleich magische Geschichte von Elin Grimstad lässt die Kinder bei ihren Abenteuern entdecken, was der Tod bedeutet. Sie nimmt sofort mit ihrer sehr plastischen und materialreichen Gestaltung, ihrer lebendigen Klangwelt sowie durch ihre gefühlvolle Erzählerinnenstimme ein.

André Eckardt



Ausgezeichnet mit der Goldenen Taube für den besten kurzen Animationsfilm (Internationaler Wettbewerb kurzer Dokumentar- und Animationsfilm);
Nominiert für mephisto 97.6 Publikumspreis

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Heritage

Animadok
Norwegen
2015
21 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Carsten Aanonsen
Charlotte Thiis-Evensen
Eivind Buene
Christian Flatlie, Charlotte Thiis-Evensen
Vårin Andersen
Kajsa Næss
Christian nimmt in regelmäßigen Abständen Videos auf, die er seinem kleinen Sohn als Erinnerung mit auf den Weg geben möchte. Darin redet er über die Zukunft und ein Leben, das er nicht mehr teilen wird. Er überlegt, was er als Vater erklären muss – so von Mann zu Mann. In der Montage dieser Monologe mit animierten Sequenzen und privaten Aufnahmen umkreist der Film die Frage: Was bleibt von einem, wenn man geht?

---Annegret Richter

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.