Filmarchiv

No Objects

Animationsfilm
2019
7 Minuten
Untertitel: 
_ohne Dialog / Untertitel
Credits DOK Leipzig Logo
Marc Bertrand
Moïa Jobin-Paré
Moïa Jobin-Paré
Moïa Jobin-Paré
Moïa Jobin-Paré
Benjamin Proulx-Mathers
Hände in Bewegung. Finger tippen, fassen, schrauben. Nur der Gegenstand fehlt. Diese visuelle Leerstelle macht die Präsenz von Dingen und technischen Apparaturen in unserem Alltag umso deutlicher. Die Musikerin und Künstlerin Moïa Jobin-Paré erkundet in ihrer experimentellen Animation den Tastsinn: mit der analogen und haptischen Technik des Scratchens auf Fotografien. Das Resultat ist eine musikalische Pantomime.

Annina Wettstein

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

DOK Neuland
The Holy City Nimrod Shanit, Timur Musabay

In einem Mix aus Room-Scale-Gaming und Realfilm wird Jerusalem als religiöses Epizentrum erfahrbar, in dem sich drei Weltreligionen überlagern.

The Holy City

VR-Erfahrung
2019
20 Minuten
Credits DOK Leipzig Logo
Nimrod Shanit, Sean Thomas Evans
Nimrod Shanit, Timur Musabay
Ophir Leibovitz
William McMaster, Jurek Ostefeld
Brady Bothwell, Nimrod Shanit, Lenadro Amorim-Downie
Mishal Alam, Oury Atlan
Nimrod Shanit
Yuval Baron, Graham Bertie
Victoria Braverman
Scott Cairns
Mishal Alam, Oury Atlan
Mishal Alam
Nimrod Shanit
Lena Georgian
Daeve Fellows, Ariel Shtern
Matt Bilewicz
William McMaster
In einem Mix aus Room-Scale-Gaming und Realfilm wird Jerusalem als religiöses Epizentrum erfahrbar, in dem sich drei Weltreligionen überlagern. Gläubige aller Konfessionen arbeiten am Narrativ des Ortes und plädieren gleichzeitig für Verständigung. Ausgangspunkt für das Gedankenspiel ist der ambivalente Begriff des Abrahamismus, der einen Trialog zwischen Judentum, Christentum und Islam in Gang setzt.

Lars Rummel, Marie Hinkelmann

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Internationales Programm
The Physics of Sorrow Theodore Ushev

Träume können zerplatzen wie Kaugummiblasen. Georgi Gospodinows Roman „Physik der Schwermut“ inspirierte Theodore Ushev zur Saga einer Generation und zur Animation von enkaustischer Malerei.

The Physics of Sorrow

Animationsfilm
2019
27 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Marc Bertrand
Theodore Ushev
Theodore Ushev
Theodore Ushev
Theodore Ushev
Olivier Calvert
Träume können zerplatzen wie Kaugummiblasen. Daran und am chronischen Weltschmerz leidet der empathische Erzähler – „Ich sind wir“. Gegen die Vergänglichkeit sucht er mit Inventuren der Gegenwart das Wichtige zu bannen. Von der bulgarischen Jugend, der Übersiedlung nach Kanada und allgemein dem Weltgeschehen bleibt melancholische Nostalgie. Georgi Gospodinows Roman „Physik der Schwermut“ inspirierte Theodore Ushev zur Saga einer Generation und zum ersten Film gänzlich aus enkaustischer Malerei.

Nadja Rademacher

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

DOK Neuland
Unceded Territories Paisley Smith, Lawrence Paul Yuxweluptun

In Zeiten dramatischer Klimaprognosen sollte sich jede und jeder fragen, wie groß der eigene Anteil an der Zerstörung der Welt ist. Wut treibt diese Arbeit an und Wut wird sie entfachen.

Unceded Territories

VR-Erfahrung
2019
6 Minuten
Credits DOK Leipzig Logo
Jason Legge, Paisley Smith, Ketsia Vedrine
Paisley Smith, Lawrence Paul Yuxweluptun
A Tribe Called Red
ZeMind Studios
Paisley Smith
Adrian Ellis, Kieran Wagstaff
Lawrence Paul Yuxweluptun
ZeMind Studios
ZeMind Studios
Lawrence Paul Yuxweluptun, Paisley Smith, Dirk van Dinkel
ZeMind Studios
Paisley Smith, Lawrence Paul Yuxweluptun
Dirk van Dinkel, Paisley Smith, ZeMind Studios
Matthew Smith, Nicky Thomson, Cliff Li
Andrew Guan, Miguel Sastre
Caitlin Conlen
Patrick Weekes, ZeMind Studios
In Zeiten dramatischer Klimaprognosen sollte sich jede und jeder fragen, wie groß der eigene Anteil an der Zerstörung der Welt ist. Wut treibt diese Arbeit an und Wut wird sie entfachen. Der „Spirit Bear“ bittet uns in die ikonische Welt des indigenen Künstlers Lawrence Paul Yuxweluptun und konfrontiert uns mit den schlimmsten Ausbeutern der Natur: den Menschen.

Lars Rummel, Marie Hinkelmann

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.