Filmarchiv

Jahr

Sometimes Two Herons

Animationsfilm
Kolumbien
2018
12 Minuten
Untertitel: 
_ohne Dialog / Untertitel
Credits DOK Leipzig Logo
Carla Melo Gampert
Carla Melo Gampert
Carla Melo Gampert
Carla Melo Gampert
Jaime Pinilla, Nathalie Gampert
In Bogotás lärmig-brutaler Großstadtmaschine tragen die Menschen ihre Natur nur noch schlaff in der Hand und geben sich willenlos befremdlichen Ritualen hin. Eine Vogeltochter flieht zu ihrem Vater in die Provinz. Die anfängliche verspielte Leichtigkeit dort wird bald von einer unbestimmten Schwere gedämpft. Assoziativ gleitet die Geschichte durch animierte Tuschezeichnungen. Sie verweilt in kurzen tänzerischen Szenen, gibt sich mal surreal lyrisch, mal erdig direkt.

André Eckardt

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Jail

Animationsfilm
Kolumbien
2018
12 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Catalina Vásquez Salazar, Juan Pablo Tamayo
Catalina Vásquez Salazar
Jose Santamaría
Sebastián Quintero Mesa
David Castaño Luján
Sebastián Quintero Mesa, Catalina Vásquez Salazar, Julián García Mejía, David Castaño Luján
Catalina Vásquez Salazar
Oscar Rojo, Jose Santamaría
Die achtjährige Laura erhält einen Brief von ihrem Vater: mit einer Hasengeschichte, die seine Abwesenheit erklärt. Basierend auf realen Interviews baut Catalina Vásquez Salazar eine beunruhigende Erzählung, in der Bild- und Textebene am Anfang weit auseinanderliegen. Die heranwachsende Tochter tastet sich erst durch sich entlarvende Ungereimtheiten und beängstigende Eindrücke an die Wirklichkeit heran, als sie ihren Vater wiederholt im Gefängnis besucht.

André Eckardt

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.