Filmarchiv

Sections (Film Archive)

Jahr

Countries (Film Archive)

Sunflower

Dokumentarfilm
Kirgisistan
2018
25 Minuten
Untertitel: 
englische
deutsche

Credits DOK Leipzig Logo

Chingiz Narynov, Aikyz Gaparova
Chyngyz Sulumbekov
Chyngyz Sulumbekov
Dastan Madalbekov, Tilek Sarybaev
Nurlanbek Kamchybekov
Ein älterer Kirgise, der inmitten seines Sonnenblumenfeldes in einem alten Wohnwagen lebt, ist auf der Suche nach der Liebe. Und die findet man, davon ist er überzeugt, heutzutage im Internet. Drei Frauen kommen schließlich in die engere Auswahl und der optimistische Kerimbei muss erleben, dass die moderne Art der Kommunikation durchaus ihre Tücken hat. Eine wunderbare Miniatur über die Liebe in Zeiten von Tinder und die Frage, was es heißt, wenn eine Frau nicht an ihr Handy geht.

Luc-Carolin Ziemann

The The Way to Mecca

Dokumentarfilm
Kirgisistan
2012
19 Minuten
Untertitel: 
englische

Credits DOK Leipzig Logo

Asel Zhuraeva, Tazar cinemacompany
Habibulla Aziretkulov
Dastan Zhapar uulu
Zhekshen Zhumashev
Asel Zhuraeva
Dastan Zhapar uulu
Der 80-jährige Sulaiman Turdubajew aus dem Dorf Alga im kirgisischen Distrikt Kadamjay führt ein Leben in Bescheidenheit und voller Arbeit. Mühsam ist die Pflege der Weintrauben im Garten und auch seine gebeugte Frau kommt beim Ernten nur sehr langsam voran. In der Abendsonne ruht man sich aus. Einen Höhepunkt im Gleichklang des Alltags bildet nur das rituelle und mit viel Pomp begangene Gedenken an den Großen Vaterländischen Krieg. 120 junge Männer aus Alga ließen in ihm ihr Leben. Sulaiman ist einer der zwei letzten Veteranen. Und erst am Ende dieser kleinen stillen Etüde erfahren wir, welche Bedeutung die Erinnerung an den Krieg für den strenggläubigen Muslim tatsächlich hat …
Aus einem Land, das in den letzten Jahren in der internationalen Dokumentarfilmszene kaum vorhanden war, meldet sich eine Stimme, die wahrzunehmen sich lohnt. Denn ohne jede Sozialromantik erinnert sie uns an etwas, das in unseren Breiten als ausgestorben gelten kann: eine tiefe, als selbstverständlich empfundene Demut, aus der sich Zufriedenheit speist.
– Grit Lemke