Filmarchiv

Jahr

Get Real!

Animationsfilm
Niederlande
2010
12 Minuten
Untertitel: 
_ohne Dialog / Untertitel
Credits DOK Leipzig Logo
Willem Thijssen
Evert de Beijer
Edwin van der Schrier
Evert de Beijer
Evert de Beijer
Evert de Beijer
Spielsüchtig. In der Realität ein immer müder Schüler, im virtuellen Raum der kraftstrotzende Bodyguard eines sexy Popstars. „Get Real!“ ist eine intensiv pumpende, ästhetisch verblüffende Darstellung von Realitätsverschiebungen, bleierner Müdigkeit und sozialer Isolation. Zum Glück vermag eine hübsche Klassenkameradin den schier unaufhaltsamen Sog der digitalen Welt zu durchbrechen.

Duscha Kistler

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Metalosis Maligna

Animationsfilm
Niederlande
2006
8 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Floris Kaayk
Floris Kaayk
Lennert Busch
Simon Vickery
Floris Kaayk
Floris Kaayk
Floris Kaayk
Floris Kaayk
Ein Film, der unter die Haut geht: „Metalosis Maligna“ ist eine Krankheit, die Patienten mit medizinischen Implantaten betrifft. Sie tritt auf, wenn beispielsweise ein Hüftgelenk aus Metall schlecht mit menschlichem Körpergewebe interagiert. Die Folgen sind frappant: Das Metall beginnt zu wachsen und zu wuchern, durchbohrt und zerstört schließlich die Haut von innen.

Duscha Kistler

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.